Tusket verwendet nur hochwertige Monostahlklingen für ein exklusives Jagdmesser.

Tusket Monostahl Messer
Tusket Monostahl Messer
Tusket Monostahl Messer
Tusket Monostahl Messer
Tusket Monostahl
Tusket Messerschmiede

Tusket verwendet für hochwertige Monostahlklingen folgende Stähle:

  1. D2 / mit der Stahlnummer 1.2379 / rostträge
  2. Böhler N690 / mit der Stahlnummer 1.4528 / weitgehend rostfrei
  3. Stahlnummer 1.2519 / rostend
  4. Stahlnummer RWL 34 / rostfrei

 

Für jede dieser Stahlsorten werden die vom Hersteller vorgegebenen Härte- und Anlasszeiten penibel eingehalten. Zusätzlich wird der Härtevorgang um die sogenannte Tiefkühlung bei minus 80 Grad-Celsius erweitert.

Der Schmied, so erzählt die germanische Sage, feilte eine Klinge zu feinen Eisenspänen und verfütterte sie an Gänse. Aus dem Kot der Gänse schmiedete er sein Schwert Mimung, das alle anderen Schwerter übertraf. Eine Sage mit wahrem Kern: Heute weiß man, dass der Stickstoff des Gänsedungs die Qualität der Waffe beeinflusste.
Die Herstellung von hochwertigem Stahl war und ist eine Wissenschaft für sich.

Einfach beschrieben ist Stahl ein schmiedbares Eisen höherer Festigkeit, das man härten kann. Dies ist bei Messern oder Werkzeugstählen zwingend erforderlich.

Wissenschaftlich gesehen ist Stahl eine Legierung des Elementes Eisen (Haupt-bestandteil) mit anderen nichtmetallischen oder metallischen Elementen. Das wichtigste Legierungselement für Stahl ist der Kohlenstoff. Durch Menge und Art der Legierungselemente lassen sich erwünschte Gebrauchseigenschaften erreichen und weniger erwünschte Eigenschaften unterdrücken.
Jedem Stahl ist deshalb eine Werkstoffnummer zugeordnet, die ihn eindeutig charakterisiert und beschreibt. Härtetemperaturen, Anlasszeiten und die sich daraus ergebenden Härtegrade sind genau definiert und zwingend vorgegeben.

Logo Tusket