440 Stahl

Stahl 440

440 Stahl ist der amerikanische Begriff für hochwertige Edelstähle, die sehr häufig in der Messerherstellung verwendet werden. Eine Anforderung; 2 Deutscher Messerstahl. Die 1. 4125 ist ein Edelstahl, bei dessen Entwicklung der Schwerpunkt auf Härte und Korrosionsbeständigkeit gelegt wurde.

154CM ist ein relativ harter Stahl, der eine verbesserte Version des 440C-Stahls durch Zugabe von Molybdän ist. 440A, USA, 0.6-0.75, 16-18, 0.75, -, 1, -, -, 1, 1, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, - -, -, -, -, -, -, -, -, -, -, - -, -, -, -, -, -, -, -,.

Stahl-Informationen

Der Stahl ist der Kern nahezu jedes Meißels. Einen Überblick über die gängigsten Schneidstähle und deren Zusammensetzungen gibt auch die Stähltabelle. Stahlsorten mit einem Chromgehalt von 13% oder mehr können als nichtrostend beschrieben werden (es ist zu beachten, dass jeder Stahl rostend sein kann). Edelstähle werden oft als Kohlenstoffstahl oder Kohlenstoffstahl bezeichne. Der Stahl ist widerstandsfähig, lässt sich sehr gut schleifen und ist zudem recht kostengünstig.

Bei den beiden letztgenannten zeigt der ZIffer den C-Gehalt des entsprechenden Stahls an (1050 = 0,5% C-Gehalt). 420 Stahlstähle werden oft bei der Herstellung von Klingen eingesetzt. Der hochlegierte Stahl zeichnet sich durch gute Korrossionsbeständigkeit, höchste Reißfestigkeit und niedrigen Kosten aus. Sie sind jedoch nicht besonders härter, was sich nachteilig auf die Schnitthaltbarkeit und damit auf das Schärfen von Stählenwirkt.

Ein weiterer Ausschnitt ist der 420HC Stahl, der oft in Buck Messern eingesetzt wird. Der erhöhte Schnittrückhalt ergibt sich aus einem erhöhten Kohlenstoffgehalt (High Carbon, kurz: HC). 12C27 Stahl ist auch als Sandvic 12C27 oder schwedischer Stahl bekannt und wird von vielen Messern eingesetzt, z.B. von nordischen Produzenten wie EKA oder für Laguiole Messer.

Abhängig vom Härtungsprozess kann dieser empfohlene Stahl verschiedene Merkmale in Bezug auf Festigkeit, Schnitthaltbarkeit und Schärfe haben. 440 Stahl ist der US-Begriff für qualitativ hochstehende Edelstähle, die sehr oft in der Messerherstellung eingesetzt werden. Bei den Stählen der Typen A4A, 440B (1. 4112) und 440C (1. 4125) unterscheidet man sich durch einen erhöhten Kohlenstoffgehalt.

440C, der härteste Stahl mit dem größten Kohlenstoffgehalt, ist ein sehr guter Messerstahl: Zu einem verhältnismäßig niedrigen Kosten erhält der Messerliebhaber eine harmonische Leichtmetalllegierung, die sich durch keine besonderen Merkmale auszeichnet, aber auch nirgendwo eine Schwachstelle bietet. Der japanische Stahl AUS-4, AUS-6, AUS-8 und AUS-10 ist bei Schneidwerkzeugen sehr gebräuchlich und seine Materialeigenschaften sind mit denen von 440 Stahlwerkstoffen zu vergleichen, letztere erreichen geringfügig größere Härten.

Sie finden die Stahlsorten auch unter den Benennungen 4A, 6A, 8A oder 10A. Der Stahl wird unter anderem in Messer des nordischen Fabrikats Hälse verwendet. Mit dem japanischen Stahl mit der Bezeichnung ETS34 und dem amerikanischen E154CM stehen zwei hochleistungsfähige Stahlarten mit einer sehr ähnlichen Zusammenstellung zur Verfügung. Durch den hohen Kohlenstoffgehalt ist eine Festigkeit von 58-60HRC möglich. Es handelt sich bei einem Chromgehalt von 12% um einen ro-tragenden Stahl, der sich durch höchste Festigkeit und Schnittstabilität bei guter Bruchfestigkeit kennzeichnet.

Die japanischen Stahl GIN-1 werden von Messern nur in Ausnahmefällen eingesetzt. Die japanischen Stahl VG-10 werden sowohl für Küchenmesser als auch für Taschen- und Außenmesser eingesetzt. Besonders hervorzuheben sind seine Festigkeit, Schneidfestigkeit und Korrossionsbeständigkeit. Der französiche Stahl X-15T. Der pulvermetallurgische Stahl beruht auf einem speziellen Fertigungsverfahren, bei dem der Stahl nicht nach der Aufschmelzung vergossen, sondern unter einer Schutzgasatmosphäre feingespritzt wird.

Dadurch ist es möglich, mehr Legierungsanteile in den Stahl einzugeben, wobei ein Kohlenstoffgehalt von über 2% und ein Vanadiumgehalt von über 5% erzielt werden kann. Dabei kommt das Metallpulver nicht mit Wasserstoff oder anderen Fremdstoffen in Berührung. Damaszenerstähle haben eine lange Geschichte in der Herstellung von Waffen und Messern. Damaszenerstahl wird üblicherweise durch das Schmieden von alternierenden Schichten aus Kohlenstoff-reichem, hartem Stahl und kohlenstoffarmem, weichen Stahl erzeugt.

Aus den vielen geschmiedeten Schichten entsteht ein Stahl, der trotz seiner hohen Festigkeit biegsam und unzerbrechlich ist und sich auch durch seine spezielle Ausstrahlung auszeichnet. Die Basis des Herstellers ist pulvermetallurgischer Stahl (siehe oben). Zwei unterschiedliche pulverförmige Stahlsorten werden für die Produktion von Damaststahl wechselweise in der Hülse übereinandergelegt. Hierbei setzt der Produzent in der Praxis in der Regel RWL34 und PMC27 ein.

Neben Gusseisen ist Kohle die bedeutendste Legierungskomponente des Stahles. Kohle macht die Eisengusslegierung aushärtbar und kann zusammen mit anderen Inhaltsstoffen auch die Schnitthaltbarkeit eines Schneidstahls günstig beeinflussen. Bei der Herstellung von Messerstählen wird die Zerspanungsleistung erhöht. Chromium ist unter anderem für den rostfreien Stahl eines Stahles verantwortlich. Stahlsorten mit einem Chromgehalt von 13% oder mehr können korrosionsbeständig sein, was üblicherweise als Edelstahl bezeichnet wird.

Chromium und Mangan erhöhen als Hartmetallbildner die Festigkeit/Schneidfestigkeit des Schneidstahls. Als Hartmetallbild dient auch ein Hartmetallbild, das die Schnittfestigkeit und Wärmeformbeständigkeit des Stahles verbessert, aber bei zu hohen Anteilen die Verarbeitung des Stahles behindert. Eine weitere Hartmetallbildner ist Vanadium. Das Mangan als Hartmetallbildner steigert die Belastbarkeit und Belastbarkeit des Stahles. Darüber hinaus ist es einfacher, den Stahl durch Zugabe von Mangan zu formen und zu verarbeiten.

Nickellegierungen erhöhen die Korrossionsbeständigkeit, Härte und Aushärtbarkeit von Stahl. Silikon steigert die Zugspannung des Stahles. Cobalt wird in Messern kaum eingesetzt, um gewisse Herstellungsprozesse zu optimiert und die Korrossionsbeständigkeit zu erhöhen. Der Kupferanteil steigert die Festigkeit von Stahl. Der Phosphor ist in allen legierten Stahlsorten zu finden, ist aber eine Unreinheit, die den Stahl brüchiger macht.

Wasserstoff verursacht eine Kornverfeinerung durch Stickstoffbildung, die die Festigkeit des Stahles ohne Verringerung der Kerbschlagzähigkeiten erhöht. Nikobium ist ein hartmetallischer Former, der die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit eines Messers aufwertet. Wolfram ist ein Hartmetall, das auch die Widerstandsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit eines Messers steigert. Darüber hinaus wird die Hitzebeständigkeit von Stahl optimiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema