Angelköder

Fischköder

In der Region gibt es viele verschiedene Angelköder wie Maden, Stöpsel und Würmer. Die Seiten in der Kategorie "Fischköder". G. Wenn Sie sich über Angelköder informieren wollen, werden Sie oft auf absolute Aussagen stoßen. Fischtipps für die besten Köder zum Spinnen sind Plugs, Spinner und Löffel.

Alle Angelköder im Überblick, Köder für Angelfische, Informationen über Angelköder, Tipps zur Beschaffung von Naturködern.

Natürliche Köder und künstliche Köder zum Fischen

Es kommt immer wieder vor, dass Fischer enttäuscht sind, weil die Dinge nicht so laufen, wie sie es sich eigentlich erträumt haben. Sie sind nicht mehr so oft aussichtslos und besuchen nicht mehr bewußt einige Wasser. Oft wird der Irrtum auf das Fischgewässer gedrückt, obwohl die tatsächliche Grundursache an völlig anderer Position liegen kann.

Vor allem Fischköder haben in diesem Kontext immer eine große Bedeutung. Zu oft benutzen Fischer den richtigen Köder und fragen sich, warum sie nichts einfangen. Sogar die kostspieligsten Angelgeräte und Walzen wollen nicht zum Ziel haben. Damit Sie von Zeit zu Zeit einige große Fangmengen mit nach Haus nehmen können, wird ein Forellenhauch oder ein Forelleteich besucht, um nach Fischen zu fischen, die leicht zu überlisten sind.

Welche Koeder es gibt und für welche Fischarten Sie sie verwenden können, erfahren Sie hier. Im Wesentlichen wird zwischen künstlichen und natürlichen Fischködern unterschieden. Bei beiden Fischarten werden zwar Fischarten gefangen, diese sind jedoch auf die jeweiligen Zielfische abzustimmen. Weil die natürlichen Koeder Teil der allgemeinen Nahrungsversorgung der Tiere sind, eignet sie sich hervorragend zum Fischfang.

Zuerst haben wir die einzelnen Koeder aufbereitet. Viele Fischer mögen es nicht, mit künstlichen Ködern zu angeln, was beinahe immer darauf zurückzuführen ist, dass die großen Ergebnisse bisher gefehlt haben. Schon so mancher Fischer hat schon oft einen Scheuklappen- oder Wackelpudel geworfen, konnte damit aber immer noch kein Raubtier einfangen. Sie lösen sich rasch in einer Tüte auf und werden nie wieder auspackt.

Doch der Lockvogel ist auf jeden Falle eingängig. Du musst nur wissen, wie man den Kunstköder führt. Sobald Sie den Umgang mit dem Lockmittel beherrschen, ist Spinnen eine ausgezeichnete Technik und es ist wahrscheinlicher, dass Beutefische wie Barsch, Hecht, Aspis und Gänsesäger auf dem Haken landet. Der Köderführer ist in der Tat sehr bedeutsam und bestimmt letztendlich, ob der Fisch gefischt wird oder nicht.

Der gute Spinner muss nur in der Liga sein, um die Koeder richtig im Meer zu fuehren. Eine der grössten Fehleinschätzungen, die immer wieder gemacht werden, ist, dass die Fischer den Koeder dumm fangen. Erst wenn die Schnelligkeit stimmt, werden die Lockmittel in die richtige Richtung gelenkt und locken die Verdränger.

Immer wieder werden die Lockmittel gestoppt, damit die Beutefische wirklich sehen können und dann bei kleinen Ausbrüchen der Lockmittel zum Beißen anregt werden. Grundsätzlich kann ein Koeder nur dann richtig gelenkt werden, wenn man weiss, wie er sich im Meer aufführt. Es ist ein Irrtum vieler Fischer (auch erfahrener Spinnfischer), dass sie neue Lockmittel (deren Verhaltensweisen sie überhaupt nicht kennen) wegwerfen und sie dann mit dem Fühlen fangen.

Deshalb ist es besonders wichtig, den Koeder zuerst zu erlegen. Du wirfst sie an Land oder in direktem Sichtfeld aus und variierst die Erholungsgeschwindigkeit, machst Halt und zuckst bei Bedarf die Bälle. Dies ist die einzige Möglichkeit, das Verhaltensweisen der Koeder im Wasser zu bestimmen.

Übrigens muss die tatsächliche Wahl der künstlichen Lockmittel, die man besitzend und mitnehmend in das Fischgewässer, nicht so groß sein. Du brauchst nicht so viel Blei.

Mehr zum Thema