Bestes Kochmesser 2016

Erstklassiges Kochmesser 2016

Die Prüfung: Insgesamt acht Kochmesser wurden bewertet. Grosser Küchenmessertest: Gute Kochmesser inklusive Testsieger 2018 im Vergleich. Freigegeben: 04/2016. Zweifellos ist das wichtigste Utensil in jeder Küche ein hochwertiges Kochmesser. Das CHROMA Kochmesser Typ 301 P-18 und damit "BEST IN TEST" gewann den Test mit deutlichem Abstand.

Damit ist das Gyuto-Messer das japanische Kochmesser und wird grundsätzlich für die Nominierung zum "Besten Kochmesser der Welt" vorgeschlagen.

Herren-Werkzeugmesser für den Haushalt| Luxuriöser Lebensstil

Doch auch heute noch hat die Verbindung von Mensch und Schwert etwas Veraltetes an sich, etwas Emotionales und Männerstolz. "Die Frau hat den Nutzen guter Klingen schon lange erkannt", sagt Michael Bach, CEO von CeCo/Welt der Messer, einem der bedeutendsten Klingenimporteure der Schweiz, der in seinem Werk auch ein eigenes Angebot an hochwertigen Klingen unter der Dachmarke Sknife produziert.

Im Profibereich gibt der Koch für gute Klingen gar mehr aus als seine Männerkollegen", weiß der Experte. Seinen Namen verdankt er Damaskus, der Sage nach war es einmal die Heimat der Schmiede, die äußerst schwere Säbel herstellte, die selbst die Rüstung durchbohrt haben, aber immer noch nicht zerbrochen sind. Auch heute noch gilt das japanische Messerschmieden als das größte Gefühl.

Dennoch ist der " Wilddamast " aus Hart- und Weichstahl, der in bis zu 200 und mehrmalig zusammengefalteten Schichten von Menschenhand geschmiedete und sehr dünne Schichten sind. Das macht einen äußerst genauen Zuschnitt möglich. "Das kostet leicht zwei- bis drei Tausend Franken", sagt Michael Bach, der auch Messer-Sammler zu seinem Kundenkreis zählte.

Die Santokumesser aus Damaststahl, die der schweizerische Spitzenköch Andreas Caminada selbst hergestellt hatte, kosten 1977 Francs (das übrigens auch das Jahr des Kochstars ist). "Weil man bei qualitativ hochstehenden Schneidearbeiten zwar immer an das Thema Rindfleisch denken muss, aber bei Gemüsen die wesentlich höheren Schnittleistungen erforderlich sind", sagt Fachmann Michael Bach. Mit wie vielen Schneidemessern muss der Mann arbeiten?

Auch bei Top-Köchen ist das so. Hobbyköche empfehlen Messermacher Bach auch, sich auf vier oder fünf Exemplare zu begrenzen, da viele Exemplare trotz ihrer Benennung für unterschiedliche Verwendungszwecke eingesetzt werden. "Favorit der schweizerischen Nationalmannschaft ist zum Beispiel das so genannte Japansche Brötchenmesser, denn dank seiner Wellenschliffkante lassen sich auch empfindliche Konstruktionen sehr präzise zuschneiden, ohne sie auseinander zu reißen.

Dr. Michael Bach: "Für unsere Messerserien Messer verarbeiten wir chirurgischen Stahl mit einer hohen Härte und Korrosionsbeständigkeit. Selbst 900 Fr. "Ein schweizerisches Präzisionsinstrument", so Michael Bach, gibt es in Damast-Qualität.

Mehr zum Thema