Chili Heilmittel

Paprikahilfsmittel

Kürzlich ist sogar dunkle Schokolade mit Chili auf den Markt gekommen. Die Verwendung von Pflanzen als Heilmittel ist so alt wie die Menschheit selbst. Feuerfestes Heilmittel Deshalb ist Chili so scharf und gesund. Das verdanken sie den kleinen, heißen Chilipods. Chillies sind kleine, super scharfe Paprikaschoten, die oft in der mediterranen Küche verwendet werden, um den Speisen die gewünschte Würze zu verleihen.

Chili: Naturheilkunde seit 6.000 Jahren

Es bringt uns zum Schwitzen auf der Stirne, bringt uns zum Luftholen und bewegt uns wie ein Feuerwerker durch den Magen: das Chili. Kürzlich ist auch schwarze Chocolade mit Chili auf den Handel gelangt.

Auf der ganzen Weltkugel wird es als Heilmittel angesehen: das Chili. Die Wunderheilung in Chili nennt man Capsaicin, einen brennbaren, heißen Aktivstoff.

Außerdem hilft Chili bei der Heilung und Bekämpfung der nachfolgenden Gesundheitsprobleme: Gereifte roter Chili, ein l Olivenöl, drei Zehen Knoblauch, eine Prise Pfeffer.

Chili, Zwiebel und Pfeffer mit dem Öl in eine schwarze Pfanne füllen und vierwöchentlich ziehen mitnehmen. Anmerkung: Wenn Sie Chili schneiden, dann sollten Sie einen Handschuh anziehen, die ungeheure Bildschärfe attackiert die Feinnerven durch die Schale - sie verbrennt hell. Zusammensetzung: 75 Gramm durchwachsener Schinkenspeck, 2 bis 3 Frühlingszwiebeln, eine Zehe mit Knoblauch, 500 Gramm Rinderhackfleisch, 250 Gramm Tomatenkonserven, 600 Gramm Bohnenkonserven, drei Esslöffel Chilisauce, zwei Teelöffel Chilipulver, Speisesalz, eine Messerspitze hoch.

Vorbereitung: Speckwürfel, Zwiebel, Knoblauch, Speckbraten, Hackfleisch hinzufügen und sieben Min. garen. Das Tomatenmark in kleine Stücke zerschneiden, Tomatenmark, Kaffeebohnen, Chilisauce und Pulver hinzufügen, mit etwas Wasser und etwas Wasser nachwürzen.

Paprika in der Pharmazie, der traditionellen Anwendung und dem Aktivstoff.

Die Verwendung von Nutzpflanzen als Heilmittel ist so uralt wie die Menschen. Capsicum, der lateinamerikanische Name des Kindes, spielt eine bedeutende Bedeutung in der Mayamedizin. Da keine weiteren Zeugen aus dieser Zeit mehr bewahrt wurden, ist es jedenfalls sicher, dass Chili als Heilmittel gegen Atemwegsprobleme wie z. B. Erkältungskrankheiten wie z. B. Erkältungskrankheiten wie Erkältungskrankheiten und Erkältungskrankheiten, aber auch bei Halsentzündungen eingesetzt wurde.

Schmerzhafte Muskel- und Gelenkschmerzen wurden mit einer Masse aus zerkleinertem Chilipfeffer behandelt. Zumindest sieben Wörter für Chilippers waren für sie, zur Zeit der Spanier, geläufig (z.B. Chiltecpin und Quauchilli), in der Mayasprache gab es zumindest von fünf unterschiedliche Benennungen dafür, an denen man erkennen kann, welchen Stellenwert diese Anlage in althergebrachten Kulturkreisen hatte.

Sie hat sich in der weltweiten Heilkunde einen bedeutenden Stellenwert erworben, zum Beispiel in der traditionell chin ischen Heilkunde (TCM) oder in der Indianerhand. Gewürze findet darin in der Regel ihre Anwendung für Körperpflege und Medikamente, denn Lebensmittel und gesundheitliche Wirkungen lagen im Osten dicht nebeneinander.

Bedeutsam ist auch die starke Nutzung von feurigem Chili in sowieso heißen Klimabereichen, denn ihre Schärfestoff erweitert die Porositäten, wobei die körpereigene Kühlsystem angeregt wird. Basen haben eine allgemeine Wirkung auf die Nervosität, insbesondere auf diejenigen, die die Nachricht weitergeben: Schmerzempfinden durch übermäßige Wärmeentwicklung, d.h. Verätzungen usw., an die anterioren Gehirnzellen.

Auch interessant

Mehr zum Thema