Chilischoten Sorten

Chilli-Sorten

Bekannte Sorten sind Jalapeno, Tabasco, Cayenne und Habanero. Mittlerweile gibt es viele hundert Chili-Sorten. In dieser Rubrik sind die Namen der Rassen und Wildformen der Gattung Capsicum (Chilis, Paprika) aufgeführt, unterteilt in ihre Arten. Diese Chili gilt unter den Arten als so gutmütig, dass sie dem einen oder anderen Anfängerfehler verzeiht. Grosse Auswahl an getrockneten mexikanischen Chilischoten, als Pulver, Flocken oder ganze Chilis, aus unserem Vertragsanbau in jeder gewünschten Menge.

Variantenvielfalt

Weltweit gibt es etwa 4.000 Chili-Sorten. Sie können in fünf Capsicum-Arten und weitere 28 Wildarten unterteilt werden. Diesen fünf Sorten können in der Regel kultivierte Chili-Sorten zugeordnet werden: In der größten Fraktion ist es das Jahr der Paprika, während besonders scharfes Chili regelmässig zu den Paprika-Chancen der Art gehört. Rarmer sind Wildchili-Sorten, die sich in rund 28 Subspezies gliedern lässt.

Habaneros befinden sich am obersten Ende der Schuppe, weil sie die schärfsten Chili-Sorten sind. Die Städte Bhut Jolokia, Trinidad Moruga Scorpion und Carolina Reaper zeigen, dass es noch weiter geht, denn sie gelten als die heißesten Chilischoten der Welt.

Chili-Sorten auf einen Blick: mild & feurig-scharfe Sorten

Jalapeño, Tabasco, Cayenne und Habanero sind berühmte Sorten. Hier findet man die besten Chilischoten von milden & fruchtigen bis feurig-scharfen Sorten. Nach Expertenmeinung gibt es 3000 bis 4000 unterschiedliche Chilis. Sowohl Paprika als auch Chilischoten zählen zur Familie Capsicum, die in mehr als 35 Sorten unterteilt ist. Capicum baccatum: Eine Chili-Art, die in Mittel- und Südamerika besonders beliebt ist und für ihr besonders fruchtbringendes Geschmackserlebnis bekannt ist.

Eines der bekanntesten Sorten von C. baccatum ist der Lemon Drop. Capicum chinense: Obwohl diese Chilisorte nicht aus China kommt, wie irrtümlich vermutet, gehören die Sorten dieser Sorte zu den heißesten. Bekannt sind die Sorten Havanero oder Bhut Jolokia. Die Pflanzenforscher sind sich noch nicht ganz im Klaren darüber, ob es sich um eine unabhängige Chili-Art ausmacht.

Fruits of C. Frutescens sind immer sehr würzig, was den meisten von euch vielleicht an der Rebsorte Tabasco auffällt. Andere, aber recht unscheinbare Chili-Arten sind Capsicum buforum, C. cardenasii, C. excimium, C. peareirae und C. tuvare. Wir präsentieren in unserem Beitrag die besten, leckersten und heißesten Chilischoten der vier Hauptsorten.

Capsicum ist die häufigste Chilischote. Dazu gehören sowohl Peperoni als auch sehr scharfes Pfeffer. Unter den populärsten Sorten: Concagua: Diese rot-dicken Chilischoten vom Cubanelle-Typ sind durch ihre würzige Süsse gekennzeichnet. Besonders populär ist diese Variante in Form von Blattsalaten oder zum Selbstgenuss.

In Anaheim: Diese dicke, fleischige Chilischote ist eine der populärsten Sorten und das nicht nur in der Namensstadt Anaheim/Kalifornien. Das hängende Obst kann sowohl in grüner als auch in roter Farbe geerntet werden und ist vielfältig verwendbar: Wegen seines holzartigen und holzartigen Wachstums wird dieses Chilli oft als "Baum-Pfeffer" oder "Baum-Pfeffer" oder "Baum-Pfeffer" bezeichnet. Das dünnwandige, leicht gebrochene Obst wird im reifen Zustand von einem grünen zu einem roten Farbton und hat nach dem Austrocknen ein leichtes Raucharoma.

Schwarzes Namaqualand: Die buschige, kompakte Variante zeigt aufrecht stehende, tröpfchenförmige, ziemlich dünnwandige Obstsorten, die ihre Farbe von schwarz nach rosa wechseln. Der dunkelviolette Duft der Blumen und Trieben macht diese Chilischoten auch attraktiv zierend. Bolivianischer Regenbogen: Diese Chilischote ist eine populäre Hauspflanze wegen ihrer dunklen lila Blättern und weissen Blumen mit violettem Rand. Aus den kleinen, aufrecht stehenden Früchten wird violettes in orangerot, hat aber nachgelassen.

Diese kleinen rothaarigen Früchtchen werden oft als Substitut für Thai-Chili benutzt. Bulgarische Karotte: Diese Art hat viele dicke fleischige und karotzige Frucht. Besonders in Chutneys, Soße, Sauce und Salsa sind die Chilis wegen ihrer guten Würze und ihres süßlichen Aromas gefragt. Zugleich werden sie hellorange. Cascabel: Diese Rebsorte erhielt den Namen "Rassel" wegen ihrer rundovalen Gestalt und dem klappernden Klang der Trockenfrüchte.

In den kleinen rothaarigen Früchten ist ein süßer Duft mit einer angenehmen Würze zu finden. Peperoni: Diese Rebsorte ist durch ihre bissige Würze mit leicht geräuchertem Duft gekennzeichnet und wird hauptsächlich als Cayennepfeffer bezeichnet. Das dünnwandige Obst ist lang, leicht geschwungen und verfärbt sich von gruen nach rothaar. Die Chilis sind größer als der übliche Chayenne und hellgelb eingefärbt.

Die beiden Sorten sind in Bezug auf Klarheit und Aroma sehr gleich. Chili Negro: Diese Variante enthält Block- bis Kegelchillies, die von brauner Farbe sind und wegen ihres Raucharomas sehr populär in Gewürzpasten/Produkten sind. Mit den dicken fleischigen Früchten lassen sich ideal z. B. bei Salaten und Salaten oder zum Ausfüllen, Rösten, Marinieren und vielem mehr kombinieren.

Elefant: Diese Art von Elefanten hat dicke, fleischige, spitze, konische Blüten, die von Graurissen durchzogen sind. In Anlehnung an einen Elefantenstamm erhielt der eigentliche rothaarige Paprika seinen Nachnamen. Der dicke, fleischige und spitze, kappenförmige Gemüsepfeffer ist aufgrund seines saftigen Aromas sehr begehrt in Salinen und Salsa oder zum Befüllen und Braten. Die kompakten ornamentalen Chilischoten tragen konische bis eirunde Früchte mit drei unterschiedlichen Früchtefarben.

Feuerwerkskörper: Diese kleine Variante ist auch gut für die Topfaufzucht verwendbar. Der längliche Fruchtstand kann gelbgrün mit violettem Korn, orangen oder roten Farbtönen sein. Fischpfeffer: Die grün und weiß gestrichenen roten Chilischoten werden oft zur Verfeinerung von Fischspeisen eingesetzt. Aufgrund ihres geringen Wachstums ist diese sehr schmückende Variante auch für die Blumentöpfe gut durchdacht.

Fluoreszierend: Diese sehr schmückende Variante hat nicht nur schwarzviolette Chilischoten, sondern auch dunkelviolette Blätter und Blumen. Während der Reifezeit werden die Obstsorten dunkelrot und haben ein stechendes Bukett. Aber auch bei dieser Variante steht der ornamentale Wert im Mittelpunkt. Bei den kegelförmigen Grünfrüchten handelt es sich um violettfarbene Früchtchen, die bei der Reifung rötlich werden.

Ungarisches Schwarz: Diese Art ist stark mit den Yalapenos verbunden und enthält kegelförmige, dicke, fleischige Chilischoten, die ihre Farbe von schwarz nach schwarz mit teils schwarzfleckigen Punkten ändern. Außerdem ist das Duft dem Jalapeno ähnelt. Jalapeño: Eine der berühmtesten und populärsten Chili-Sorten! Das fleischige, saftige Obst ist zugespitzt und verwandelt sich von einem grünen zu einem roten mit schwarzer Färbung und Rissbildung.

Aufgrund ihres großartigen Aromas sind sie in Salsas oder zum Stopfen, Braten/Grillen oder Pökeln besonders gefragt. Küchenpfeffer: Die kappenförmigen Wellfrüchte mit zum Teil eingepressten Spitzen sind ideal für die Pulverschnee. Die unverwechselbare, aber wohltuende Würzigkeit ist ein wesentliches Gewürz in jeder Wohnküche. Spätantiquariat: Die länglichen spitzen Chilischoten sind dem Cayenne sowohl in ihrer Erscheinung als auch im Geschmack sehr ähnlich.

Lila Cayenne: Die unreife, schwarzviolette Frucht und die auffallenden Blumen sind ein echter Hingucker! Bei Salsas sorgen die sich lang verjüngenden Chilischoten für die notwendige Würze. Medusa: Das süße Ende bringt viele kleine Obstsorten ohne jegliche Konturen. Damit sind die süsse Frucht ideal für den frischen Genuss. Durch den kompakten Wuchs und den hohen ornamentalen Wert ist diese Vielfalt die ideale Zimmersorte.

Mit diesem milden Spitzpfeffer, der ein exzellentes Raucharoma hat, wird er oft zum Abfüllen oder in Schokoladengerichten eingesetzt. Pilz Rot/Gelb: Die feinwandigen Chilischoten sind pilzförmig und zeigen eine deutliche Brillanz. LuMex Big Jim: Die Rebsorte bringt sehr große, bis zu 100g schweres Obst und stellt damit den Rekord auf. Pequin: Diese Art bringt viele kleine konische Frucht.

Aufgrund ihres scharfkantigen und lieblichen Paprikaaromas sind Chilischoten in Soßen, Suppen, Salsa und als Würze populär. Sie ist auch als Penispfeffer bekannt und die verschrumpelte Form der Frucht gibt eine Vorstellung davon, warum. Der leicht scharfe Chili eignet sich für Soßen und Gewürze. Der Pimiento de Padron: Diese Art hat langgestreckte, unterschiedlich geformte Frucht, und auch die Würze ist bei den Chilischoten sehr unterschiedlich.

Lila Marconi: Diese Variante enthält saftig lila Chilischoten in Form eines Blocks. Diese dicken fleischigen Früchten sind durch ihre Süsse und ihre niedrige Würze gekennzeichnet. Deshalb sind sie sehr populär in Form von Blattsalaten, Sandalen oder gefüllten Produkten. Lila Tiger: Nicht nur die schwarzvioletten Chilischoten, sondern auch die drei farbigen Blättchen machen diese Variante zu einem echten Blickfang.

Königsschwarz: Diese außergewöhnlich dekorative Chilischote hat längliche ovalfarbene Blüten und sowohl die Pflanzen selbst als auch die Chilischoten haben eine wunderschöne dunkelviolette/schwarze Farbe. Weihnachtsmann: Die Rebsorte hat viele dicke fleischige Frucht mit einer leichten Würze und einem kräftigen Biss. Im reifen Zustand verfärben sich die grünlich-gelben Chilischoten hellrot. Sárit Gat: Diese hochertragreiche Varietät enthält viele hellgelbe Chilischoten mit einer angenehmen Würze.

Serrano: Die lang gestreckten, knallroten und fruchtigen Chilischoten werden aufgrund ihres süßen Aromas am besten in frischem Zustand gegessen. Der Name leitet sich von der langgestreckten Form der Banane der Frucht ab. Der würzige Chili hat ein wunderbar süßliches Geschmackserlebnis und ist besonders gut in Blattsalaten, Salat, Salsas oder zum Pökeln geeignet. Süße Schokolade: Diese Variante zeigt langgestreckte, manchmal spitze Spitzen.

Das dicke Fruchtfleisch der Chilischoten zeichnet sich durch seine Süßigkeit und schokoladebraune Farbe aus. Tepin: Diese kleinen, pfirsichförmigen Chilischoten sind sehr heiß. Nahezu alle heute gebräuchlichen Chili- und Peperoni-Sorten gelten als Tepinsorten. Thailändische Orange: Diese äußerst fruchtbare Variante ist auch ideal als Zierpflanze. Während der Reifezeit werden die engen, langgestreckten Obstsorten hellgelb und sollten in keinem farbigen Thai-Curry fehlen. Bei der Reifung werden die knackigen, lang gestreckten Obstsorten hellgelb.

Besonders das florale Duftaroma und die intensiv anhaltende Würze der Chilischote machen sie zu einer sehr populären Varietät. Spirale Turuncu: Die lange spiralförmige Chilischote zeichnet sich durch ihre leuchtende orangefarbene Färbung aus. Das Schärfen ist sehr ansprechend. Besonders in Mittel- und Südamerika ist Capsicumbakterium populär. Sie zeichnet sich durch ein besonders fruchtbringendes Geschmackserlebnis aus.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind nicht alle Obstsorten von C. baccatum klein und beerigförmig. Wenn Sie in unserem Land Sorten dieser Spezies züchten wollen, sollten Sie die Saat sehr frühzeitig anlocken, denn die Reifung von C. baccatum braucht sehr lange. Dieser Paprika hat ein ausgezeichnetes Ananasstadium und ist daher sehr populär in Frucht- oder Salsasaucen.

Bei den kleinen konischen Obstsorten handelt es sich um dünne fleischige Sorten, die auch ohne Probleme in einem Becher angebaut werden können. Bischofskrone: Die rot-dicken, fleischigen Früchtchen haben die Form einer Läuferkappe und sind extrem geschmacklich würzig, aber mit klaren Unterschieden in der Schärfe zwischen den Obstsorten. Zitronentropfen: Die tropfenförmig geformten, langgestreckten Chilischoten sind Zitronengelb und ihr Duft erinnert ebenfalls an Limette.

Regenwald: Die recht kleinen, tröpfchenförmigen Früchtchen sind an der Blattspitze leicht zusammengeklappt und werden von einem hellgrünen bis zu einem reifen Braun. Der würzige Zitrusduft harmonisiert ausgezeichnet mit der Würze und ist besonders wirksam bei Salsas. Wie der Name schon sagt, kommt die Rebsorte nicht aus China.

Einige der heißesten Chili-Sorten (Carolina Reaper, Trinidad Moruga Scorpion, Bhut Jolokia) zählen jedoch zu dieser Arten. C. Chinse ist bekannt für sein fruchtbringendes Bukett. Wenn Sie dies geniessen wollen, müssen die Chilischoten sanft aufbereitet werden. Wenn Ihnen die Würze von Habanero und Ko zu heiß ist, können Sie auch die sehr milde Variante Ají Dulce wählen.

Der 7 Pods SR Stamm: Einer der scharfsten Chilis der Welt, aber immer noch sehr aromareich. Bei den konisch geformten Früchten handelt es sich um eine umgedrehte Spitzenform und eine rauhe Oberfläch. Während der Reifezeit verfärben sich die zunächst grÃ?nen Chilischoten stark rotfarbig und werden zu Sossen verarbeit. Der Aji Dulce Amarillo: Ein saftiger Chilischote mit einem kräftigen Chinense-Aroma und wenig Würze.

Durch die orange-gelbe Farbe der langgezogenen, zusammengefalteten Obstsorten sind sie besonders für den frischen Verzehr oder für Salate und Salate geeignet. Aji-Panca: Diese Chilischoten sind durch ihr Raucharoma gekennzeichnet und daher bei Muttermalen populär. Sie sind dünnflüssige und wegen ihrer braunen Farbe auch als "Aji Brown" bekannt. Jolokia Bhut: Diese Variante stellt zurzeit den Weltrekord in Sachen Schärfe auf!

Die runzlig spitzen Früchten mit unregelmäßigen Oberflächen haben mit über 1 Mio. Stück Skoville die Bezeichnung Ghost Pepper / Bhut Jolokia = Ghost Chilli, Bih Jolokia = Giftpillen, Raja Chilli = King of Chilli mehr als verdient. Zurzeit sind sie noch nicht einmal bekannt. Bolivianische Bumpy: Diese Chilischote ist eine Mischung aus "Bolivianischer Regenbogen" x "Gelber Bumpy" und hat ein wunderbares Fruchtband.

Sie sind verhältnismäßig dünn fleischig und hängend wie Laternen. Die Sonneneinstrahlung verleiht den gelbe Chilischoten ihren violett-braunen Farbton. Bahamian: Diese Art zeigt längliche, stumpfe und dicke fleischige Frucht. Gelbgrüne bis orange-rote, aufrechte, wachsende Chilischoten sind knackig und würzig-scharfe. Naga von Dorset: Diese Art ist auch eine der heißesten Chilies der ganzen Stadt.

Sie sind leicht zerknittert, verjüngt und werden hauptsächlich für Soßen, Salsa oder zum Gewürzen eingesetzt. Fatalii: Die runzligen und spitzen Früchten gehören zu den sehr schärfsten Repräsentanten dieser Zucht. Aus den dicken, fleischigen, gelbe Früchten werden oft heiße Soßen zubereitet. Goronong: Diese Art von Früchten zeigt ungewöhnlich geknickte Blüten, die kräftig gewölbt sind und einem Beutel ähneln.

Sehr aromatisch sind die verhältnismäßig dünnflüssige orangefarbene Chilischoten, die oft für Soßen zubereitet werden. Schokolade Habanero: Die schokoladenbraunen Chilischoten sind verhältnismäßig dünner, fleischiger und gefalteter Natur. Dieser sehr würzige Habaneros hat viel Geschmack und ist in Soßen, Salsa und zum Gewürzen populär. Havanna-Senf: Die senffarbigen Früchten sind dick fleischig und kräftig zusammengerollt.

Havanna Orange: Diese Rebsorte ist eine der heißesten aller Chilischoten und hat dennoch ein außergewöhnlich fruchtbringendes Duft! Sie sind wie Laternen zusammengeklappt und reif hellorange. Pfirsich Habanero: Die Pfirsich-farbenen Chilischoten sind dünn fleischig und leicht faltig. In Soßen und Salsa sind die würzigen Früchten besonders geschätz. Havanna Rot: Diese Rebsorte ist eine der heißesten aller Chilischoten und hat dennoch ein wunderbares Fruchtaroma!

Sie sind wie Laternen zusammengeklappt und reif hellrot. Havanna Red Savina: Diese Rebsorte trägt seit langem den Namen der heißesten Chilischote der Welt. Für ihre Qualität ist sie ein Muss. Aus den zampionartigen Rotfrüchten werden überwiegend heiße Soßen hergestellt. Limon: Diese Varietät produziert einen äußerst großen Ernteertrag aus kleinen tröpfchenförmigen Chilischoten, die zitronengelb glühen. In Soßen und Salsa sind die aromatischen, heißen Früchten besonders geschätz.

Il Naga Morich: Dieses leicht geknickte, spitze Chilischote ist äußerst stechend und steht in enger Verbindung mit der Rebsorte Bhut Jolokia. Geeignet sind die Obstsorten für Soßen und Salat. LuMex Suaven Orange: Diese Habano-Sorte besticht durch ihr großes Fruchtaroma, aber ohne die Beißenergie. Deshalb sind die orange-milden Früchten sehr populär in Blattsalaten, Schalotten, zu Fischen oder eingelegten Früchten.

Die kleinen Chilischoten sind, wie der Namen schon sagt, lampionartig und mehrfarbig. Zugleich sind sie extrem heiß und in heißen Soßen und Salsas populär. Peruanisches Langbraun: Diese Art hat lange spitze Chilischoten, die leicht faltig und leicht gebeugt sind. Das sehr würzige, braune Obst wird hauptsächlich für Soßen verwendet.

Die Pimenta da Neyde: Diese Art zählt zu den Seltenheiten ihrer Genus. Die länglichen ovalen bis lampionförmigen Chilischoten mit stumpfen Spitzen sind auch im ausgereiften Stadium schön lilafarbig. Aber auch die Bildschärfe ist nicht zu unterschätzen und gibt den Soßen den nötigen Auftrieb. Schottische Mütze Orange: Diese Rebsorte ist bekannt für ihr fruchtbringendes Marillenaroma.

Man sollte die Lebhaftigkeit der knackigen Chilischoten nicht unterbewerten! Tridad Douglah: Diese Rebsorte besticht durch ihre gerillten, runzligen und unregelmäßigen Obstsorten mit einer unregelmäßigen Fläche und brauner Farbe. Doch auch die Bildschärfe der Chilis kann leicht mit der von 7 Pods und Bhut Jolokia Schritt halten. Süßer Habanero: Diese Variation des Habaneros besticht durch sein fruchtbringendes und scharfsinniges Aromenspiel.

Sie haben die typische faltige Gewohnheit der Gewohnheit sform und reagieren hell in kräftigem Röt. Die Sorten von Capsicum fruchtcens kommen meist in südostasiatischen Gerichten oder in Würzmischungen vor. Der wohl berühmteste Vertreter dieser Spezies ist eindeutig der Tabak. Roh ware: Diese hochertragreiche Rebsorte zeigt kleine, längliche, spitze Blüten. Aufgrund ihrer angenehmen Hitze sind die rothaarigen Chilischoten besonders in der fernöstlichen Gastronomie bekannt.

Tabak: Diese Chilischote wird in Louisiana nur für die Produktion der berühmten Tabaksoße kultiviert. Bei den kegelförmigen, aufrecht stehenden Früchten handelt es sich um aromatische und feurige Schärfe. Die Gegenüberstellung der Arten dieser Chili-Art mit anderen Arten ergibt, dass sich Capsicum publicens stark auswirkt. Die Chilipflanze dieser Spezies kommt vor allem an der Westküste Mittel- und Südamerikas vor.

Rotwein Aji Largo: Die Variante enthält lampionförmige, spitze Chilischoten und das dichte, saftige Fleisch besticht durch ein gutes Aromaverhalten. Die Apfelsorte " Manzano " mit roter oder orangefarbener, rundlicher Frucht. Floragard TKS 2: Mittel grob gegliedertes Kulturmedium, besonders für die Blumenzucht und den weiteren Anbau in Gewächshäusern und im Freien.

Auch interessant

Mehr zum Thema