Damaststahl ätzen

Ätzen von Damaststahl

Der Damaszenerstahl ist eine Klinge für ein Fischermesser, um zwischen echter und wilder Damaszenerstahlätzung mit Säuren zu unterscheiden. Der Damast aus der Kanone. Wenn auf der Klinge nichts mehr zu schleifen oder zu polieren ist, wird der Damast entfernt, d.h. die Damaststruktur wird durch Ätzen sichtbar gemacht.

Dann wird die Klingenoberfläche aufgetragen und Sie ätzen die Klinge, um das Muster in Damaststahl optisch zu akzentuieren.

etch aber wie?

Aber wie kann man ätzen? Nun, da ich viel darüber gelernt und verschiedene Dinge ausprobiert habe, will ich immer noch nicht wirklich mit dem Radieren Erfolg haben. So lange die Dinge aus dem sauren Bereich oder aus dem Kaffeebereich kommen, haben sie einen angenehmen Gegenpol. Hier als Beispiel mein Ansatz mit den "Zähnen" Re: Wie aber?

Hallo, mit der Stahl-Kombination habe ich das Erlebnis gemacht, je besser die Fläche, umso besser das Ende. In Ordnung, poliere es auf, dann ätz es. Re: Radierung aber wie? Ich sehe ebenso gut Politur und dann Kaffe, meine Erfahrungen sind die von "JA", also die absolute shittiest Bouillon in Konzentration fast Flüssigkeit die besten Kombination.

Re: Aber wie kann man ätzen? Angenommen, Sie greifen den NI-Stahl ( "Bild") an, dies war nun bei fettreicher, noch heißer Straußenhitze extreme, bei Kälte zusammen mit löslichem Kaffe nicht. Re: Radierung, aber wie? Einige Damaste kommen nach dem Aushärten heraus. Re: Aber wie kann man ätzen? Antwortschreiben Letzte Bearbeitung am 25.04. 2012 20:54. Re: Radierung aber wie? Ich habe den Kaffe von Maik bekommen, er hat ihn mir übrigens einmal auf einem Supermarkt in Ummendorf gegeben!

Re: Aber wie kann man ätzen? Ich hatte immer Schwierigkeiten beim Anätzen. Versuchte sowohl Eisen-IIIC-Chlorid als auch Batteriesäure nachweisbar. Ich habe den Kaffe jetzt ausprobiert und das Resultat ist viel besser! Das habe ich mehrmals versucht. Hier ist das Resultat mit dem Kaffe.

Re: Aber wie kann man ätzen? Re: Aber wie kann man ätzen? Was auf dem Foto zu erkennen ist, ist nicht in Form von Kaffe, sondern in Form von Camelie.

Schließen Sie Etch

Nachdem ich kürzlich Artikel über das "Herstellen von" Verschlüssen aus Edelstahl und aus Marmor- und Damaststahl veröffentlicht habe, war ich der Meinung, dass ich mich diesmal mehr mit dem Ätzen befassen würde. Nachdem ich gerade eine weitere Reihe von sehr ungewöhnlichen Verschlüssen fertiggestellt habe, passte die Zeit für die Unterlagen exakt.

Radierung der Tiefenwirkung, so dass die Fläche eine wunderschöne Textur erhält und Radierung für eine wunderschöne Farbgebung. Für die Tiefätzung benutze ich Schwefel- und Eisendichlorid und für die "Farbätzung" Eisendichlorid und Kaffe. Radierung von Damastklammern: -Schmieden von Blechen. Jetzt Ätzen: -Einlegen der Bauteile in das Schwefelsäurenbad. Das bleibt in der Luft, bis die angestrebte Strukturtiefe des Bauwerks erreicht ist.

Dies kann je nach Säurekonzentration, Temperatureinfluss und gewünschter Tiefenwirkung bis zu 8 Std. in Anspruch nehmen! Flächen wie z. B. Rosendamm, Wilddamast, Zebra-Damast etc. Die Ätzung wieder: diesmal um eine gute Fläche zu haben. Die Ätzung mit Eisen-Dreifachchlorid erzeugt schwarze Flecken in der Strukturtiefe. Dies ist mit Eisendichlorid viel kürzer, birgt aber die Möglichkeit, dass auch das Garn weggeätzt wird.

Es werden 2 Damaststähle verwendet: "normaler" Staudamast aus Edelstahl und rostfreier Staudamast aus Edelstahl. Welche Damaste er wünscht, ist eine Frage des Geschmacks: Vollständig veredelte Verschlüsse aus nichtrostendem Damaststahl: Damit der nichtrostende Damaststahl aber wirklich nichtrostend sein kann, muss er noch ausgehärtet sein. Daher müssen die Verschlüsse noch im Härtungsofen und in öl ausradiert werden.

Der Herstellungsprozess selbst ist im Wesentlichen derselbe wie bei der Damaszenerschnalle. Bei der Ätzung benutze ich keine Schwefelsäuren, sondern nur Eisendichlorid und Kaffe zur Farbätzung.

Auch interessant

Mehr zum Thema