Der Schaf

Die Schafe

von Mittelhochdeutsch sch?f und Althochdeutsch sc?f von der westgermanischen skæpa "Schaf", deren genaue Herkunft unklar ist; wahrscheinlich von schaben. Unter Schafen versteht man: die Hausschafe;

Schafe, ein Exemplar der Säugetierart Schafe - Schafe (heraldisches Tier), in der Heraldik ein heraldisches Tier. Vielfältige Behandlungsmöglichkeiten während des Aufenthalts der Schafe im Stall oder im Freien. Vergleichbare Übersetzungen für "das Schaf" auf Portugiesisch. Unterstützt durch Mittel des Bundesministeriums für.

Grammatikkritisches Lexikon des niederdeutschen Dialekts

Die Schafe, die -es, die -e, auch nur in einigen Bereichen, eine Ebene, die Holländer. Sheaef, Sheaef, Sheaef, wo es vom Rasieren kommt, Nieders. rasiert, in dessen weiterer Sinn entspringt, S. dieses Begriff. Mehrzahl, und in vielen der nachfolgenden Kompositionen nennt dieses Tier immer, ohne Unterscheidung des Geschlechts, ein Schaf.

Haltet die Ziegen. Das haben viele Ziegen. Schafrinder, so wahrscheinlich Schafhirten, wie Schafböcke, Hämmer und Ziegen. Ein großer Haufen von Schafen. Sprich. Ein räudiges Schaf infiziert die ganze Zucht. Geduldige Herdenschafe gehen viele in einen Pferdestall. Auch der Wolf frisst die ausgezählten Nager. In dieser R. A. kann sie auch von kleinen Booten verwöhnt werden, sozusagen, zieht ihr Binnenschiff aus dem Trockenen und bringt es so in die Geborgenheit; zumal in Niedersachsen in dieser R. A. das Prädikat SCHPKEN verwendet wird, von Schep, einem Seeschiff, aber einem kleinen Schaf, das selbst als SchöpKEN und SCHAFKEN bezeichnet wird.

2 ) Im engeren Sinne wird nur das weibliche bewegliche Wesen dieser Tiere als Schaf bezeichnet, um es von Schafbock und Hammelfleisch zu unterscheiden; ein Schaf oder ein tragendes Schaf. Sheep, rams and hammers. Eine gute, fromme, geduldige Schafherde, so ein Mensch. Das ist ein einfach gesinntes, törichtes, blödes Schaf. Eines Mannes Schaf schweigte zu all ihrem Unfug, dem feigem, einfältigem Mann.

3 ) Bildlich gesehen, werden die Jungtiere oder Handflächen wegen einiger Ähnlichkeiten in der dichten Wollform bei einigen Baumarten so wahrscheinlich Schafe genannt, wie auch die Keller-Würmer (S). Im Alltagsleben sogar Adsel. Möglicherweise ist es sein lockeres, flauschiges Haar, S. A. Schopf; vielleicht sein eigentümliches Schreien; vielleicht auch seine knabbernde Qualität, sehen Sie Kakerlaken und Beißer.

In den Niedern ern wird ein Schaf auch Euve, Uewwe, Auwe, Auwe, Engel bezeichnet. In Mecklenburg wird übrigens auch ein Schafweibchen Tajie und in anderen Regionen Zade, Schlabber. In Niedersachsen werden eine Reihe kleiner Weideschafe, die auf der Hochheide oder Geißel beweidet werden, als Heidennacken, Heidennucken und Geißknabben bezeichnet. Ein Schaf mit anderem Endgeräusch wird in einigen Regionen unter dem Namen Gacke, eine Herde von Schafen unter dem Namen Gacke geführt, und in Mecklenburg rufen die Hirten ihre Herden nur Dinge, wie sie in Meißen auch unter dem Namen Schafnößer und Schafnößer mit einem so allgemeinen Namen getauft werden.

Die Schafdampfer, die -s, pl. inus. eine Dockart, die auf Weiden und Sandflächen gedeiht; Sumex Acetosella L. Sauerklee, Hasenschlamm, Kleeblatt. Die Schafzucht, die -es, pl. inus. der Schafsmist, Schafsdünger; aber nur dort, wo das Bauen nach Dünger oder Dünger verbreitet ist. bei den Säugetieren, dann geschieht dies bei den Kleinkindern; im unteren Teil. die Säugetiere, Franz. le Clavin, le Claveau.

The ram, the pl. ram, the pl. ram, the ram, the male individual among the sheep, especially if it is already used for breeding; the ram, in the upper axes of the stalk. Er steht im schmalsten Sinne eines für die Fortpflanzung geeigneten Ramms gegen den Hirsch oder Hammellamm, die Einjährigen und den Zeitbock.

In Niedersachsen. Sein Name ist Ramm, Engel und englischer Widder, S. A. Rammeln. Der Widder, der Plüsch, der Aristokratie, S. A. S. A. S. A. S. A. S. und Haßen. Schaf, adj. et adv. von einem Schaf; aber nur in einigen Faellen und in einigen Gebieten, wo es auch wahrscheinlich ist.

Schafspergament, Schafspergament. Schafsleder, Schafsleder. Schafsfleisch, im Oberteil für Schafsfleisch. Skafine Giuuuati sind Schafskleidung bei Otto Fries. Die Hirtin, die -s, multi. ut nom. singen. Fämin, die Hirtin, eine Frau, die die Tiere füttert, deren Aufgabe es ist, die Tiere zu füttern; der Hirte, die Hirtin.

Im engeren Sinne ist der Hirte der edelste unter den Hirten einer Gruppe, deren Untergebenen den Namen der Schafsknechte oder Hirtendiener anführen. Die Hirten sind in der Poesie, wo das pastorale Leben der ersten jungen Menschen aus poetischer Freiheit, äußerst harmlos, witzig und amüsiert dargestellt wird, die zartesten, schuldlossten und bezauberndsten Wesen unter der Mitter. Daher werden diese Gesichtsausdrücke auch von einem zarten Geliebten und einem zarten Geliebten überhaupt verwendet.

Werden in einigen Bereichen der Zehe die Kniebeugen am Ende des Feldes, deren weniger als die Zehe ist und von denen daher die Zehe nicht angegeben werden kann, Hirten genannt, dann ist es zweifellos eine Zahl, zumal sie in einigen Bereichen auch Kind genannt werden. Das Schäfer?y, plural. die -en, eine Institution, in der in Menschenmassen gezüchtet und bedient wird, der gleiche Platz, an dem sie gezüchtet werden, und manchmal die ganze Schafherde mit den dazugehörigen Menschen.

Die Gedichte des Hirten, die -es, pl. dh. -e, in der Kunst der Poesie, eine dichterische Imitation des Lebens des Hirten oder Hirten in der Antike, geschmückt mit allen Fahrgeschäften; die Gedichte des Hirten, mit Fremdwörtern der Eklosch, die ldyllische.

Auch interessant

Mehr zum Thema