Extrem Scharfes Küchenmesser

Sehr scharfes Küchenmesser

Sehr spitz und scharf; Hohe Qualität, niedriger Preis; Praktische Küchenhilfe. Hochwertiges Kochmesser, handgefertigt für maximalen Schneidkomfort. Hochscharfes Spezialstahlmesser für maximalen Schneidkomfort.

Weil ein scharfes Kochmesser ein wichtiges Utensil in der Küche ist. Die Keramik-Kochmesser sind rostfrei und extrem scharf.

Kochmesser - Damaskus, Keramiken, Edelstahl, was ist besser?

Um Freude am Garen zu haben, brauchen Sie nicht nur frisches Essen, sondern auch die richtigen Klingen, um es richtig vorzubereiten. Um in einer gewöhnlichen Küchenumgebung gut zu funktionieren, benötigt man keine zwanzig verschiedenen Klingen, aber normalerweise sind drei bis fünf davon ausreichen! Allerdings ist der Werkstoff hier keineswegs derselbe wie der Werkstoff Edelstahl - er ist abhängig von der Festigkeit des Werkstoffs.

Man kann in der Regelfall feststellen, dass Französischstahl ziemlich soft ist, Japanisch sehr hartnäckig und Deutschstahl mitteldicht. Sie gehören zu den berühmtesten und populärsten Stahlschneidern. Allerdings hat der Härtungsgrad nicht notwendigerweise etwas mit der Bildschärfe der Klingen zu tun. Französischsprachige Klingen zum Beispiel werden als sehr scharfsinnig angesehen, werden aber verhältnismäßig rasch matt, wenn sie nicht regelmässig geschärft werden.

Japans Taschenmesser sind sehr scharfsinnig und sind es auch heute noch - ihr Vorteil ist, dass sie aufgrund ihrer Festigkeit sehr starr sind und leicht bricht. Wenn aber die Japaner mit einer gewissen Falztechnik gefertigt werden, dann sind diese auch sehr standfest und extrem bruchfest. Man nennt die Falztechnik Damaszener und der Draht der so genannten Damastmesser wird mehrfacht.

Sie sind extrem spitz, standfest und müssen nicht sehr oft geschärft werden - aber wenn sie geschärft werden müssen, sollte dies immer von einem Profi gemacht werden. Ebenso spitz und standfest sind die deutschsprachigen Stahlschneiden mit ihrem mittelfesten Profil. Das Nachschärfen ist recht unkompliziert und kann auch von einem Laie mit ein wenig Spezialwissen ausgeführt werden.

Keramische Schneidemesser sind inzwischen sehr populär geworden, was vor allem auf die extrem scharfe Schneide zurückzuführen ist. Dieses Blatt hält sehr lange an der Schärfe, auch etwa zehnmal so lang wie Stahlblätter. Das Gleiche geschieht oft, wenn ein hoher Seitendruck auf das Schneidwerk wirkt. Fallen die Klingen auf den Untergrund, brechen sie in der Regel auch ab.

Wenn Sie das Schneidemesser zum Beispiel nicht permanent schärfen wollen, sollten Sie Ihre Hände vom franz. Stahldrahtmesser abtasten. Lasse es von Zeit zu Zeit fachgerecht nachschärfen. Keramiken sind lange Zeit gut und schärfer, aber hier sollte man sorgfältiger im Umgang sein und sich darüber im Klaren sein, dass nicht alles mit ihnen bearbeitet werden kann.

Als Chefkochmesser wird in der Praxis meist ein verhältnismäßig großes Schneidemesser mit einer spitzen und geschmeidigen Schneide bezeichnet. Es sollte nicht im Klingenblock vermisst werden. Es kann auch z.B. zum Enthäuten oder Abziehen von Äpfeln verwendet werden. Aus den kleinen Universalmessern können Sie zwei bis drei mit unterschiedlichen Blattlängen kaufen, die für das Schäldrehen kleiner sind und für das Zerschneiden von Paprika oder anderem Grün.

Sie haben eine mittelgroße, scharfkantige, aber sehr flexible Schneide. Eine Käsemessers hat mehrere Öffnungen auf der Schneide, was das Anhaften von Weichkäse wie Brie oder Camembert daran ausschließt. In großem Maßstab sind diese Werkzeuge völlig auskömmlich. Ich würde lieber weniger als gute Klingen einkaufen! Es muss gut in der Handfläche sitzen.

Das Griffstück muss standsicher sein und darf unter keinen Umständen brechen. Natürlich sind die aus einem Guss gefertigten Klingen und Stiele sehr robust. Allerdings sind diese Stahleingriffe in der Regel nicht so gut in der Handhabung wie Kunststoff- oder Gummiereingriffe. Doch auch hier versuchen Sie es noch einmal und greifen das entsprechende Schwert und sehen, wie es sich anfühlt. Und schonen Sie das falsche Ende nicht!

Auch interessant

Mehr zum Thema