Fisch Filetier Besteck

Besteck aus Fischfilet

Hochwertige Kochmesser mit der richtigen Klingenlänge zum Filetieren. Das Messer ist besonders wichtig für Fischbesteck. Sie ist so hergestellt, dass sie sich hervorragend zum Filetieren von Fisch eignet. Fleischerbeil, Filetieren, Kojoten. Die Auslösung von Fischfilets - d.

h. die Entfernung von Haut und Knochen.

Die richtige Ernährung von Fisch?

Fische - eine Challenge. Die üblichen Messern, die sogenannten Fleischer, sind nur für sehr feste Fische wie Aal, Rollmops, Störe oder Matjesheringe zugelassen, andernfalls benutzen Sie das Futter. Es handelt sich um eine flache und breite Gabeln, bestückt mit kleinen Spitzen, sowie um ein stumpfes Schneidemesser ohne Klingen. Dies wird auch als Schieberegler bezeichnet, da für das Fleisch von Fisch keine Schnittkapazität benötigt wird.

Zur Filetierung des Fisches zuerst die Rücken-, Bauch- und Schwanzflossen entfernen. Schneiden Sie das Fruchtfleisch vertikal direkt hinter dem Schaum. Entfernen Sie dann das obere Fillet, indem Sie einen Schlitz vom Kopfende zum Schweif entlang der Wirbelsäule oder in der Mittleren schneiden.

Falls nicht, wickeln Sie sie über das Schwert und legen Sie sie auf den zusätzlichen Blech. Sobald die beiden Oberfilets auf dem verzehrfertigen Gericht stehen, die Knochen am hinteren Ende mit Gabeln und Messern anheben und zusammen mit dem Schädel entfernen. Bei einigen Fischen, die sich unter den Äuglein befinden, werden die Wangen als Leckerbissen angesehen.

Wenn der ganze Fisch auf dem Brett zu viel für dich ist, gibt es zwei Ausstiegsstrategien: Du bestellst ein Fischerfilet oder lässt es von geschultem Fachpersonal entgräten. Knochen, die im Mundbereich "verloren" gehen, werden mit der Forke so unauffällig wie möglich auf den Rand der Platte gelegt.

Säule Knigge-Alarm Fischbesteck - Gourmet-Welten

Man nennt eine Fischergabel - sehr ähnlich einer gewöhnlichen Forke - und ein Fischmesser das Besteck. Allerdings ist der Ausdruck "Fischmesser" missverständlich, weil er sich nicht zum Trennen eignet, weil seine Klingen nicht spitz sind. Durch einen scharfen Schliff gegen die empfindlichen Fischfasern könnten auch die Knochen geschnitten werden, was den unbeschwerten Genuss der Fische beeinträchtigt.

Aus diesem Grund wird das ungezahnte Gegenstück dem spitzen Messer vorgezogen, um den Fisch entlang der von der Umwelt vorgegebenen Trennungslinien zu teilen. Eine weitere Aktion, für die das Wettermesser entwickelt wurde, ist das Straffen von Haut, Filet oder Knochen. Daher ist die Schneidkante nicht wie bei herkömmlichen Schneidwerkzeugen direkt am Handgriff befestigt, sondern leicht abgewinkelt, vergleichbar mit einem Esslöffel oder einer Gabeln - sie wird auch beim Hochheben dementsprechend festgehalten.

Was fängt man an, wenn man einen ganzen Fisch auf dem Tisch hat? In den meisten Fällen läuft eine sichtbares Band entlang der Schale über der Wirbelsäulenoberfläche - in der Mittel. Das erste, was Sie auf diesem Weg tun müssen, ist, den Fisch mit der Spitzenspitze des Fischeisens bis zur Rückseite zu teilen. Dann wird das Fillet vorsichtig von der Außenseite, vorzugsweise ohne Knochen, entfernt und in einen freien Raum auf der Platte gelegt, von wo es später gegessen wird.

Jetzt wird entweder der Fisch gedreht und das Filet erneut filetiert, oder das Skelett als Ganzes entfernt und auf einem Tablett abgelegt. Die Eignung der Fischhaut auch für den Konsum ist abhängig vom persönlichen Geschmack und der Zubereitungsweise. Doch auch die Verwendung von Fischbesteck ist abhängig von der Zubereitung: Räucher- oder Marinefisch, wie z.B. Räucheraal, Gravadelachs oder Matjes-Hausfrauen werden mit Klinge und Forke verzehrt, weil man hier nicht mit dem ungeschliffenen Fischtaschenmesser zurechtkommen würde.

Gleiches trifft auf gebackene Fische in dicken, oft harten Brotkrumen zu. Gebratener oder gekochter Fisch wird mit dem Besteck gegessen. Nur der Verbrauch von Fingern, vorzugsweise in zarten Brotkrumen, ist auf dem Etikett noch nicht definiert:

Mehr zum Thema