Flugzeug Gepäck Flüssigkeiten

Fluggepäck Flüssigkeiten

um zu bestätigen, ob ein Gepäckstück im Flugzeug mitgeführt werden darf. sind die besonderen Handgepäckbestimmungen für Flüssigkeiten. Die folgenden Einschränkungen gelten für die Menge der Flüssigkeiten:. Sicherheitsmaßnahmen für Flüssigkeiten, Gele, Pasten und Aerosole im Handgepäck gelten an allen europäischen Flughäfen. Für Flüssigkeiten, Gele und Pasten gibt es Einschränkungen für Handgepäck.

Beförderung von Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels an Board | Reisevorbereitung und -planung inkl. Reiseleitung und -planung

Der Transport von Flüssigkeiten, Sprühdosen und Gels an Board von Luftfahrzeugen wird durch die Vorschriften der International Civil Aviation Organisation (ICAO) beschränkt. Im Folgenden werden die Einschränkungen für die Mitnahme von Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels an Board für diejenigen Staaten und Gebiete, in denen mit ANA geflogen wird, erläutert. Wenn Sie mit einem Flugticket, das den International Conditions of Carriage untersteht, auf japanischen Inlandsflügen unterwegs sind, gilt die Gepäckrichtlinie für Auslandsflüge.

Wir weisen darauf hin, dass die Beförderung verweigert werden kann, wenn es nicht möglich ist, vor dem Start zu überprüfen, ob ein Gepäcksstück mit dem Flugzeug mitgeführt werden kann. Für die Mitführung von Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels an Board gelten die nachstehenden Einschränkungen. Sämtliche Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels müssen in Containern mit einem Fassungsvermögen von höchstens 100 ml* gefördert werden.

Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels in Behältnissen mit einem Fassungsvermögen von mehr als 100 ml, auch wenn der Füllstand weniger als 100 ml ist, dürfen nicht an Board mitgenommen werden und müssen im aufzugebenden Gepäck verstaut werden. Hierzu zählen unter anderem GetrÃ?nke, Cremes, Lösungen, Ã-le, ParfÃ?me, Sprays, Shampoos, Schaumrasur, Spraydosen wie Desodorantien, pastöse Produkte wie Zahnpasta, Halbfestmaterialien und Ã?hnliche Waren.

Bei der Beförderung von Passagieren darf nur ein solcher Gepäckstück mit an Board genommen werden. Die transparente Plastiktüte legen Sie bei der Sicherheitsüberprüfung separat von Ihrem anderen Gepäck vor. Arzneimittel, Babymilch/Lebensmittel und Lebensmittel für spezielle Ernährungsbedürfnisse können in den für den Fluchtweg benötigten Mengen an Bord mitgenommen werden. Bei Medikamenten kann bei der Sicherheitsüberprüfung ein Rezept oder ein ärztliches Attest mit dem Namen der Krankheit usw. erforderlich sein.

Brustmilch kann auch dann mit an Board genommen werden, wenn kein Kind mit dem Fahrgast unterwegs ist. Es muss jedoch dem Wachpersonal am Sicherheitskontrollpunkt vorgelegt werden. Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels, die in einem Duty-Free-Shop am Abgangsflughafen erworben wurden, können an Board mitgenommen werden. Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels müssen in einem versiegelten, transparenten Sicherheitssack (ICAO-Spezifikation) abgefüllt sein, der nicht zu öffnen ist.

Bei Anschlussflügen gilt für den Umgang mit Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels, einschließlich zollfreier Artikel, die Vorschriften des entsprechenden Land. Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels (zollfreie Artikel), die den folgenden Bedingungen entsprechen, dürfen nach der Sicherheitsüberprüfung mit an Board genommen werden. Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels müssen in einem versiegelten, transparenten Sicherheitssack (ICAO-Spezifikation) abgefüllt sein, der nicht zu öffnen ist.

Die Beförderung von Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels an Board, die in Duty-free-Einrichtungen anderer Flugplätze gekauft wurden, ist beschränkt, auch wenn es sich um zollfreie Artikel handele. Für die Beförderung von Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels an Board gemäß Nummer 2 gilt die oben genannte Beschränkung. Wir weisen darauf hin, dass Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels über 100 Milliliter konfisziert werden.

Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels (zollfreie Artikel), die den folgenden Bedingungen entsprechen, dürfen nach der Sicherheitsüberprüfung an Bord mitgenommen werden. Flüssigkeiten, Spraydosen und Gels müssen in einem versiegelten, transparenten Sicherheitssack (ICAO-Spezifikation) abgefüllt sein, der nicht zu öffnen ist. Der abschließende Beschluss über die Aufnahme an Board wird vom Sicherheitspersonal wie bei den üblichen sicherheitstechnischen Kontrollen gefasst.

Mehr zum Thema