Französisches Geschirr

Terrassengeschirr aus Frankreich

Im Landhausstil, dafür steht das bunte Giener Geschirr. Die französische Manufaktur produziert ausschließlich keramisches Geschirr. Ab sofort nicht mehr lieferbar Porzellan & Keramik " Französische Hersteller " online kaufen! Landgeschichtlich schönes Fayence-Geschirr in Weiß mit Patina an den Rändern und edlem Monogramm. Ideal kombinierbar mit unserem Konstanzer Geschirr.

GIEN-Gerichte und französisches Feinsteinzeug

Die Firma hat sich seit beinahe 200 Jahren mit der Herstellung von Steingut beschäftigt und ist seitdem als Firma namens Fa ayencerie de la gaien weltweit bekannt geworden. Es entstehen Steingut arten, die sich von Keramiken in ihrer Finesse und Verfeinerung abheben. Giens einzigartige Fayence zeichnet sich durch ihre satten Farben, ihre Zartheit und ihre Vielzahl an Formaten und Dekoren aus.

Mit den Dekoren Gien Alice und Gien Müllerfleurs gehören wir heute zu den Top-Verkäufern und verkörpern auf hervorragende Art und Weise das französische Landhausdesign. 1821 legt der Brite Thomas Hall den ersten Spatenstich für eine der renommiertesten und traditionellsten "Porzellanmanufakturen" in Frankreich: die "Fayencerie de Gien" an der Loire. Am Anfang konzentrierte sich das Unternehmen auf die Produktion von einfachen Tischgeschirr.

Bald darauf wuchs die Giener Fayenceria weiter und wurde zu einem Hersteller von hochwertigem, edlem und außergewöhnlichem Tischservice. Die Einzelfertigung von Geschirr mit den Wappenstiften großer Großfamilien stieß auch in den oberen Gesellschaftsschichten bald auf große Zustimmung. Mittlerweile ist die Firma erfolgreich im internationalen Umfeld tätig. Das Fayence aus Gerien wird in über 30 Staaten der Welt verkauft.

Die französiche Bezeichnung "Fayence" wurde vom Ortsnamen einer italienische Ortschaft abgeleitet: In Persien wurde im fünften Jahrtausend Fayence im wahrsten Sinn des Wortes aufbereitet. Die holländische Fayence aus Delft (zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert) wurde zum ersten Massenexport der Welt. Das aufwändige Herstellungsverfahren und das liebevoll entworfene Handwerk erzeugen Steingut, das sich in seiner Finesse und Verfeinerung von konventioneller Keramiken unterscheidet.

Obwohl Giener Fayence im Volksmund als "Giener Porzellan" bekannt ist, ist der Begriff Giener Keramik grundsätzlich nicht technisch einwandfrei. Die Giener Fayence unterscheidet sich vom Keramik nicht nur durch das verwendete Glas, sondern auch durch die gebrochene, weiße Grundfarbe. Bekannt ist die Giener Kunsthandwerkerei für ihre aufwändig entworfenen Dekorationen und ihre bunten Servicekreationen.

Das beste Beispiel dafür ist das Gien Oiseau Bleu-Dekor mit lebensechten Frucht- und Blütenmotiven nach einem Design der Designerin Isabelle de Borchgrave. Der elegante, zeitlose Gien Filets Bleus Dienst dagegen besticht durch sein einfaches Dekoration mit blauen Konturen auf feinem Ekrü, das Sie sofort von einem Tag am Strand verspüren läßt.

Die Herren Alice und Müllerfleurs zählen zu den meistverkauften der Giener Sammlung. Der Fayence-Service "Gien Alice" besticht durch seine Dekoration aus feinen Schneetropfen, Weichtieren und Weinhyazinthen. Opulent und romantisch präsentieren sich "Gien Millefleurs" mit einem Muster, das an einen echten Blumenschmaus erinnert. Darüber hinaus nutzt die Stadt den ländlichen Stil Frankreichs auch für neuere Dekore und inspiriert mit dichterischen Fayence-Serien wie z. B. für die Via de la Côte de l'Indes oder die Via Chevaux du Este.

Die Fayencenfabrik hat sich im Verlauf ihrer Entstehungsgeschichte immer an anderen Dekorationen ausgerichtet und spiegelt in ihren Sammlungen die Fayence aus dem XVII., XVIII. und XX. Jahrhundert wider. Die aus der Rouener Uhrenmanufaktur stammenden Entwürfe mit Stilelementen wie "Horndekor", "Strahlende Dekoration", "Schmiedeeisen" oder "Blumenkorb" sorgten in der Giener Innenstadt für eine echte Belebung der Weltproduktion.

Die Fayencenfabrik wurde auch von italienischem Dekorationsmaterial, Delfter Dekorationsmaterial, Feinporzellan aus Sachsen, englisches Keilholzporzellan und Dekortrends aus Fernost gepräg. Im Musée des Fayencen cafés sind die unterschiedlichen Dekorinterpretationen und die vielfältigen Geschirrsammlungen aus der Region wiederzufinden. Schon zu Beginn der Herstellung wurde jeder einzelnen Steingut mit einer gedruckten Markierung gekennzeichnet, die es ermöglicht, die jeweilige Herstellungszeit einer keramischen Ware zu ermitteln.

Mehr zum Thema