Grand Canyon Wanderung

Wanderung durch den Grand Canyon

Der Grand Canyon South Rim, Bright Angel Trail, zum Colorado River und zurück. Sonnenuntergang des Grand Canyon vom Hopi Point aus gesehen. Die felsige Landschaft, die Bergrücken und die steilen Pfade des Grand Canyon bieten die perfekte Kulisse, um zu zeigen, was der Trekker kann. Der Grand Canyon: Wanderungen und Canyontouren im Nationalpark. Entdecken Sie die Canyonlandschaft zu Pferd, Polaris Ranger Touren und Waldwanderungen durch die Wildnis des North Rim.

Südlicher Kaibab Trail und Bright Angel Trail (Leuchtender Engel)

Wer die unvergleichliche Naturschönheit des Grand Canyon Nationalparks zu Fuss erkunden möchte, dem stehen im Grand Canyon zahlreiche Wanderwege zur Verfügung - je nach Anspruch und Zeitspanne. Alles, was Sie dazu brauchen, sind gute Wanderstiefel, einige Vorräte und vor allem genügend Wasser. Weil ein Absprung auf den Boden des Grand Canyons dem Organismus mehr abverlangt als ein normaler Ausflug.

Zu den berühmtesten Wanderwegen im Grand Canyon gehören der South Kaibab Trail und der Bright Angel Trail vom südlichen Rand bis zum Colorado River. Der South Kaibab Trail sollte hinuntergehen und nur den 15 Kilometern Bright Angel Trail besteigen, da nur dort Wasser vorhanden ist.

Kürzer, aber weitaus anspruchsvoller ist der 10 km lange South Kaibab Trail, der mit seinen steilen Anstiegen ein wahres Höhepunkt gerade für geübte Entdecker ist. Wer eine größere Entfernung bevorzugt, sollte sich für den North Kaibab Trail entscheiden. Sie verläuft etwa 23 km entlang des North Rims bis in den Grand Canyon.

Dazu muss man aber zuerst komplett um die Klamm fahren, um zum North Rim, also auf der gegenüber liegenden Flanke des Grand Canyons zu kommen. Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, alle Pfade gehen hinunter in den Grand Canyon und landen am Bright Angel Campground, in der Nähe der Phantom Ranch. Von dort aus führt der Weg zum Grand Canyon.

Nicht nur das Reiseziel, sondern auch die Übernachtungsmöglichkeit inmitten des Grand Canyons, um für den anstehenden Anstieg wieder Kraft zu schöpfen, ist hier angesiedelt. Die Wanderung zum Fluss und zurück sollten Sie für zwei Tage planen. Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass man nicht an einem Tag vom Rand des Canyons zum Fluss und zurück gehen sollte.

Schön gelegenen Campingplätzen, wie z.B. dem Grand Canyon Camper Village, lädt die Gäste ein, die Nächte inmitten riesiger Pinienwälder zu verbringen. Ein komfortablerer Ort zum Übernachten sind die Grand Canyon Lodges, die Bright Angel Lodge oder das legendäre El Trovar Hotel. In der Sommersaison sollten Sie die Wanderung vor 7 Uhr morgens anstoßen. Gute Wanderstiefel und eine Kopfschutzbekleidung sollten Sie ebenfalls nicht aufgeben.

Eine Abfahrt zum Grund des Grand Canyons erfordert dem Organismus mehr ab als ein normaler Ausflug. Wir empfehlen, die Wanderung an Ihre körperliche Verfassung und die häufigen Unterbrechungen mitzunehmen. Die mehrtägigen Touren und Nächtigungen im Grand Canyon laden zu Abgeschiedenheit, unberührter Wildnis und Ruhe ein. Bei mehrtägigen Touren ist eine Bewilligung des Hinterlandinformationszentrums erforderlich, die bis zu vier Monaten im Voraus beantragt werden kann.

Spezialanbieter wie Arizona Outback Adventures, Just Roughin' It oder GrandCanyon.com stellen auch für jeden Wanderfreund gern ein individuelles Paket zusammen. Aber auch ohne anstrengende Spaziergänge erreichen die Feriengäste ihr Ziel: Es werden Ausritte durch die Canyonschluchten mitgenommen. Die Canyonbesucher haben seit über 100 Jahren die Gelegenheit, die Distanz auf der Rückseite eines Maulesels auszufahren.

Der geführte Rundgang dauert zwischen einer einstündigen und einem halben Tag und führt die Teilnehmer auf dem Light Angel Trail am South Rim oder auf dem North Kaibab Trail am North Rim hinunter in den Canyon. Unten sind einige der vielen Pfade, die vom South Rim aus beginnen. In der Nähe der Light Angellodge befindet sich der Light Ange Trail, der South Kaibab Trail führt im Süden von Yaki Point. 5 Punkte bei 7 abgabew.

Auch interessant

Mehr zum Thema