Gute Küchenmesser Hersteller

Guter Küchenmesser Hersteller

TIPP: Besser ein gutes Messer als viele billige Messer. könnte einen guten Namen machen. Auch die Messer der Hersteller Böker und WMF erhielten hervorragende Noten. Die Messer sind spülmaschinenfest, aber wir empfehlen, dass Sie niemals ein gutes Kochmesser in die Spülmaschine geben. Lassen Sie sich im Fachhandel gute Modelle von Markenherstellern zeigen:

Handgriff: Die passende Passform

Status: 07.06. 2015 10:00 Uhr | Büro - Lesezeit: ca. 3 Minuten Viele Konsumenten verwenden beim Kauf von Messern gerne Markenprodukte von deutschen Herstellern, weil sie besonders gute Qualitäten mitbringen. Aber bei Kochmessern ist die QualitÃ?t nicht immer so gut wie angedeutet und auch die Werbebotschaft "Made in Germany" ist nicht immer korrekt.

Die Firma hat sieben Exemplare im Technikum testen und testen lasen (Preise im Online-Shop des Herstellers): Die Firma hat Klingen von der Firma KHG (Eigenmarke Möbel Höffner), WMF und der Firma Zenwilling im Technikum testen lasen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung: Die Firma Zeppelin gibt das Qualitätsniveau des eingesetzten Stahles korrekt an. Der Hersteller verwendet den selben Messerstahl für das kostspielige "Twin Profection"-Messer (99,95 Euro) und das preiswerte "Twin Point"-Messer (29,95 Euro).

Das teuere Ersatzmesser "Spitzenklasse plus" (74,95 Euro) beinhaltet bei WMF etwas mehr Chrome und Carbon..... der preiswerteren Baureihe "Classic Line" (29,95 Euro). Für die Messerserie "Passion" (82,50 Euro) legt die Firma Friedrichshafen fest, dass die geprüften Messersätze nicht der gedruckten Qualitätsklasse "X50CrMoV15" entspricht.

Es enthält weniger Kohlenwasserstoffe und Chromverbindungen, es wurden weder Moleküle noch Vanadium beigemischt. Mit " Made in Germany " in einer Karstadt-Niederlassung in Hamburg wurde die Fissler-Messerserie " Signum Cut " (119 Euro) intensiv geworben, obwohl die Exemplare nachweisbar aus China kommen. In den Labors von Mark hat Messerblades von Fa. Fischer, KHG (Eigenmarke Möbel Höffner), WMF und Zwillings getestet.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung: Zwilling gibt das Qualitätsniveau des eingesetzten Stahles korrekt an. Der Hersteller verwendet den selben Messerstahl für das kostspielige "Twin Profection"-Messer (99,95 Euro) und das preiswerte "Twin Point"-Messer (29,95 Euro). Das teuere Ersatzmesser "Spitzenklasse plus" (74,95 Euro) beinhaltet bei WMF etwas mehr Chrome und Carbon.....

der preiswerteren Baureihe "Classic Line" (29,95 Euro). Für die Messerserie "Passion" (82,50 Euro) legt die Firma Friedrichshafen fest, dass die geprüften Messersätze nicht der gedruckten Qualitätsklasse "X50CrMoV15" entspricht. Es enthält weniger Kohlenwasserstoffe und Chromverbindungen, es wurden weder Moleküle noch Vanadium beigemischt. Mit " Made in Germany " in einer Karstadt-Niederlassung in Hamburg wurde die Fissler-Messerserie " Signum Cut " (119 Euro) intensiv geworben, obwohl die Exemplare nachweisbar aus China kommen.

Im Auftrag des Marktes untersuchte das Bremer Materialprüfungsinstitut die stoffliche Beschaffenheit des Klingens. Das Nachschärfen der Schneide nimmt mit zunehmender Schärfe des Messers zu. Die Korrosionsbeständigkeit der Schaufel wird durch das Chemikalieelement Chrom gewährleistet. Für Küchenmesser wird oft der Edelstahl "X50CrMoV15" eingesetzt - er ist oft am Abdruck auf der Schneide zu erkennen. In der Regel handelt es sich um eine Art Küchenmesser.

Der beste Weg, um herauszufinden, welches das beste Werkzeug in Ihrer Nähe ist, ist, es in der Werkstatt auszuprobieren. Das Kochgeschirrunternehmen Füßler vertreibt Taschenmesser der Premium-Serie "Passion" unter gefälschter Qualitätsbezeichnung. Bei den im Prüflabor mit dem Eindruck "X50CrMoV15" getesteten Klingen entspricht die Qualität nicht dem Qualitätsniveau. Es enthält weniger Kohlenstoffe und weniger Chromverbindungen, es wurden weder Moleküle noch Vanadium beigemischt.

Das bedeutet, dass die Schaufeln nur die Forderungen der Güteklasse "X39Cr13" entsprechen. Aus diesem Grund beschuldigt die Wettbewerbzentrale Hamburg das traditionsreiche Familienunternehmen des Verstoßes gegen das Kartellrecht und hat gegen das traditionsreiche Familienunternehmen ein Marktforschungsverfahren angestrengt. Mit " Made in Germany " in einer Karstadt Niederlassung in Hamburg wurde die Messerserie "Signum Cut" von Frissler intensiv vorangetrieben, obwohl die Messerserien nachweisbar aus China kommen.

Laut Ing. Friedrichshafen ist nur eine Ladung der Serie "Passion" davon befallen. Sie hatten eigene Tests an Klingen aus verschiedenen Losen vorgenommen, die alle dem QualitÃ?tsstahl mit der Bezeichnung X50CrMoV15 entsprachen. Trotzdem will die Firma die von der Firma Mark geprüften Produkte aus dem Handel nehmen und versichern: "Wir werden alle Korrosionsbeschwerden an "Passion"-Messern grosszügig bearbeiten und den betreffenden Konsumenten über unseren Kundendienst einen kostenlosen Umtausch bieten.

Mehr zum Thema