Handwerksmesse in München

Messe in München

Weltweiter Treffpunkt für Handwerk, Einrichtung, Energie, Technik sowie Haus und Garten. Internationale Leitmesse des Handwerks mit folgenden Kernthemen: und Gartenkultur, die parallel zur Internationalen Fachmesse stattfindet. Internationale Fachmesse IHM, München, Deutschland. Ein Überblick über die Internationale Handwerksmesse München:

Verarbeitung | < Quelltext bearbeiten]

Mit rund 130.000 Fachbesuchern und über 1000 Ausstellern ist die International Craft Trade Fair in München die führende Fachmesse für das Kunsthandwerk. Veranstalter der Internationalen Handwerksmesse ist die GHM (Gesellschaft für Handwerksmessen). Die Messe München veranstaltet sie alljährlich im Monat April - zum nächsten Mal vom 16. bis 16. Mai 2019. Auf einer Bruttoausstellungsfläche von 70.000 qm bieten die Teilnehmer einen umfangreichen Querschnitt durch das Dienstleistungsangebot des Berufs.

Rund 60 Handwerke sind auf der Weltmesse präsent - vom Bäcker, Konditor und Metzger über Elektroinstallateure, Schreiner und Bedacher bis hin zum Tischler, Schneider und Schmuckdesigner. Privatbesucher, Firmen und der Öffentliche Sektor können sich auf der Weltausstellung über die handwerkliche Kompetenz erkundigen.

Hinzu kommen weltweit bekannte Sonderausstellungen (Muster, Juwelen, Meister der Neuzeit, Talente), die sich jährlich mit verschiedenen handwerklichen Motiven befassen.

Der Nachwuchsförderung verschrieben ist die Weltmesse auch mit der Aktionsshow "YoungGeneration - Take Your Future into Your Hands", der Ausstellung "AutoBerufeAktuell", der Sonderschau " Wege zum Gestaltung " und den Kabinen. Hier können junge Menschen einen Einblick in die verschiedenen Berufe bekommen und Kontakt zu Ausbildungsbetrieben aufnehmen. Auf der Internationalen Handwerksmesse finden zahlreiche Siegerehrungen statt:

Mit dem vom Bayrischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verliehenen Bayrischen Landespreis werden jedes Jahr ausstellenden Unternehmen des Handwerks ausgezeichnet. Mit dem vom Bundeswirtschaftsministerium jährlich verliehenen Preis werden darüber hinaus bis zu zwölf Innovationen im Kunsthandwerk aus dem In- und auswärtigen Bereich für ihre überdurchschnittlichen Innovationen und ihren Nutzen für Handwerker und ihre Auftraggeber ausgezeichnet.

Erweitert wurde die Weltausstellung am 16. Juni 1949 von Clarence M. Bolds, stellvertretender Staatssekretär der bayerischen Militärregierung, als Handwerksmesse München. Organisator war der Vereins für Handarbeitsausstellungen und Kurierdienste e. V., der Vorläufer der bis heute als Organisator fungierenden GHM.

Im Jahr 1962 wurde sie unter dem heutigen Begriff Internationaler Handwerksmarkt geführt. Ungeachtet des Eisenvorhangs zeigten immer mehr Staaten aus dem ehemaligen Sowjetblock ihre Ausstellungen in München. Sie versteht sich seit der ersten Veranstaltung 1949 als Begegnungsstätte für Handwerksverbände, Institutionen und Verbände aus Deutschland, Europa und der ganzen Watten. Zahlreiche Verbandssitzungen mit hochkarätigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Praxis machen sie auch zu einer der bedeutendsten Politikplattformen für das Handwerk.

Darüber hinaus nutzten viele Fachverbände die Fachmesse als Plattform für Fachkonferenzen und Tagungen.

Mehr zum Thema