Herder Solingen

Hirten Solingen

Das Unternehmen Friedrich Herder Abraham Sohn GmbH ist ein Besteckunternehmen aus Solingen. Maniküreartikel, Instrumente, Feilen, Zangen, Pinzetten, Scheren und komplette Maniküre-Sets aus Solingen. Historie Herder Abr. Sohn GmbH. Das Unternehmen Otto Herder ist ein Hersteller von Schneide- und Stahlprodukten mit Sitz in Solingen, Deutschland.

Das Unternehmen Otto Herder ist ein Hersteller von Schneide- und Stahlprodukten mit Sitz in Solingen, Deutschland.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen Friedrich Herder Abraham ist ein Besteckunternehmen aus Solingen. Das so genannte " Gründungsjahr des Betriebes ist der 1727. September 1727 An diesem Tag hat Peter Herder zu Ploghausen die Marke "Schoppenass" in der Signaturrolle des solg. "Messmachergerichts" registrieren lassen. Das Dokument dazu ist bis heute im Stadtregister Solingen aufbewahrt.

Das bereits damals auf den niederländischen Absatzmarkt exportierende Familienunternehmen wurde nach dem Tode von Peter Herder im Jahre 1762 an seine beiden Kinder Abraham und Johann Peter Herder übertragen. Darauf folgt Abraham Herders ältester Nachkomme, Johann Abraham Herder, geboren 1761. Wenn er seine Kinder im Betrieb hatte, rief er die Firma "Joh. Abr. Herder & Sne" an.

Nach dem Tode seines Sohnes Abraham nahm Johann Abraham Herder 1839 - kurz vor seinem eigenen Tode - seinen Urenkel Friedrich Herder als Partner auf und setzte das Werk ab 1841 unter dem Familiennamen "Friedrich Herder Abr. Sohn" fort. Bis heute hat das Unternehemen diesen Firmennamen beibehalten, obwohl Hirten nicht mehr unter seinen Besitzern sind.

Gustav Weyersberg übernimmt nach dem Tode von Friedrich Herder 1887 die Geschäftsführung des Unternehmens. Als ältester Junge war er aus der ersten Hochzeit der Tochter von Friedrich Herder, Emilie, mit Hermann Weyersberg. 1908 übernimmt der junge Sohne Carl Weyersberg zusammen mit Hermann Bick, dem Sohne aus Emilie Herders zweiter Heirat mit dem solvetischen Pfarrer Bick, die Führung der neuen Zweigniederlassung in Buenos Aires.

Sie legten die Geschäftsführung wahr, bis sie 1993 von den Kaufleuten Hans Joachim Röllecke und Detlef Weides aus der Zahlungsunfähigkeit als "Friedrich Herder Abraham Sohn Gesellschaft" fortgesetzt wurde. Im Jahr 1859 wurde an der jetzigen Grünwalder Strasse ein Wohngebäude erbaut, gefolgt von Produktionsanlagen und 1913 dem restlichen Administrationsgebäude gegenüber der Firma J. A. Henckels.

Im traditionellen Geschäftsfeld der Messer- und Scherenherstellung war das Haus sehr export-orientiert. In der Blütezeit der Unternehmensgeschichte beschäftigt Herder rund 450 Arbeiter und Angestellten sowie etwa die gleiche Anzahl von Heimarbeitern. Bis heute ist das Haus ein überschaubarer und konservativer Familienbetrieb geblieben, der neben der Inbetriebnahme der Gesenkschmiedeteile keine weitere Diversifikation erreichen konnte.

1993 hatte das Traditionsunternehmen endlich nichts mehr, um dem gegen Ende des zwanzigsten Jahrhundert einsetzenden steigenden Preiskampf auf seinen traditionellen MÃ??rkten zu begegnen: Sie beantragte den Konkurs und wurde anschließend als Gesellschaft mit beschränkter Haftung fortgeführt. Unter Denkmalschutz steht heute der frühere "Besteck- und Gesenkschmiede Friedrich Herder Abr. Sohn" an der Grünwalder Str. 29 in Solingen-Höhscheid.

Als Technologiestandort für die wirtschaftliche Entwicklung Solingens fungiert das traditionsreiche Firmengebäude. Albert-Weyersberg: Die Löwenhirten. Geboren 1931. Franz Hendrichs: Friedrich Herder Abr. Son, Solingen. Solingen, und zwar aus dem Jahr 1937. Uwe Vetter: Der "Schoppen-As" ist 260 Jahre jung. Ort: Lösinger Morgenpost. Herbert Weber: Das war "Schöppen-As" - Die Gesellschaft Friedrich Herder Abr. Sohn.

Darin: Lösinger Tagblatt.

Mehr zum Thema