Hochwertige Küchenmesser

Qualitäts-Küchenmesser

Ein gutes Küchenmesser sollte lange halten und Freude bereiten. Professionelle Küchenmesser können sehr teuer sein. Beim Kochen können Sie sich auf hochwertige Küchenmesser verlassen. Mit einem hochwertigen Damastmesser besteht man sogar den "Haartest".

Messerwissenschaft: Welches Schneidemesser trennt was?

Messerwissenschaft: Welches Schneidemesser trennt was? Für viele Amateurköche sind hochwertige Kochmesser mehr eine Leidenschaft als Kochgeschirr - sie machen es leicht zu zerschneiden, zu zerkleinern, zu reinigen und zu feilen und die noblen Klinge macht sich oft in der Kueche bemerkbar. Bei der Zubereitung von Speisen und Getraenken ist es wichtig, dass die Kuechenmesser nicht zu kurz kommen. Aber damit sie nicht nur als Dekorationsartikel fungieren und die ihnen übertragenen Arbeiten bewältigen können, benötigen Sie die passenden Taschenmesser für Ihr Essen.

Welche Klingen in keiner Kücheneinrichtung fehlen dürfen und welche nicht. Du hast ein eigenes Schwert zu Haus und bist dir nicht sicher, welchen Sinn diese haben? Mithilfe eines Messers mit glatter Schneide können Sie sehr präzise und präzise Schnittwunden ausführen, die nicht fransen oder einreißen. Auch für das Peeling sind diese Klingen bestens gerüstet.

Mit Messern mit gezahnter Kante, auch Sägekante oder Sägekante oder Sägeblatt bezeichnet, können besonders hartnäckige Verkrustungen geschnitten werden. Aufgrund der oval geformten Aussparungen des Hohlschliffs haftet nichts an der Säge. Daher eignen sich hervorragend für haftende Speisen sowie zum Trennen hauchdünner Schnitte. Das Metzgermesser mit seiner spitzen Schneide an der Vorderseite beseitigt mühelos Gräten, Bänder, Fette und Binden.

Mit dem Deba-Messer gibt es auch ein chinesisches Gegenstück zum Knochenmesser, mit dem man gar Gräten und Filet zerkleinern kann. Das krümelige Brotschneiden ist ohne ein gutes Brötchenmesser kaum möglich. Mit seinem sägeähnlichen Blatt bewegt er sich leicht durch hartes Gebäck und gebratene Krusten sowie durch weiche und ergiebige Teige, ohne auszufressen oder zu zerkleinern.

Mit seiner glatten Klingenform, die an eine Axt erinnert, ist das Gerät bestens für alle Liebhaber der fernöstlichen Küche geeignet. Er ist sehr heiß und erlaubt das Zerlegen und Zerlegen von Rindfleisch, Gemüsen und Gewürzen nach chinesischem Vorbild. Der stumpfe Teil über der Schneide dient als Tablett für das Resultat, so dass alles mit einer zeitsparenden Aktion in die Waagschale - oder den Wok - gelegt werden kann.

Durch die schmale und oft etwas flexible, hochscharfe Schneide können Sie alle Filets - ob Fisch-, Fleisch- oder Fruchtfilets - ausstechen. Sie sind nicht nur zum Filamentieren verwendbar, sondern auch zum Abtragen von Spanngliedern und Fetten gut einsetzbar. Die Vielfalt der Filetiermesser ist groß, einige mit einer spitzen und andere mit einer runden, aber immer glatten Schneide.

Unter anderem gibt es das Rinderfiletiermesser Gyutoh sowie das eigens für Sushi erfundene Jakobsmesser, mit dem man aus Rohfleisch und Fischen hauchdünne Shashimi zubereiten kann. Die kleine Schere mit ihrer langen und glatten Schaufel mit der glatten Kante ist der klassische Helfer beim Reinigen, Zuschneiden und Verzieren von Gemüsen. Japans Pendant ist das Shotoh-Messer.

In Gestalt eines Minibeils ist das asiatische Pflanzenmesser auch in Gestalt des Nadiri-Messers erhältlich. Diese Küchenaxt wird zum Fräsen von Gräten verwendet. Wenn Sie kein spezielles Werkzeug dafür haben wollen, können Sie das mit dem japanischen Debamesser verwenden, das nicht nur Gräten zerkleinert, sondern auch filetiert (siehe Ausbeinmesser). Er ist von mittlerer Größe (meist ca. 20 cm, der Santoku ca. 18 cm lang) und dank der verhältnismäßig großen Glattschneide besonders geeignet zum Zerteilen von Obst, Wurst, Fisch u. ä..

Die Santokumesser, auch das so genannte Skalpell der drei Vorteile (für Fische, Rindfleisch, Gemüse), sind etwas weiter und schlanker als die Küchenmesser und nicht so scharf. Das bedeutet, dass nichts daran klebt, wie bei einem Kitschle. Eine Mittelstellung zwischen einem Pflanzenmesser und einem Küchenmesser ist das so genannte Büromesser.

Sie ist mit einer Breite von 15 cm zum Zerteilen von Rindfleisch und Fischen, aber auch für kleine Aufgaben wie das Reinigen von Früchten und Gemüsen bestens gerüstet. Im Gegensatz zum Gemüseknife ist die Klinge des kleinen Turniermessers (vom französichen "Tourner") in Form eines Vogelschnabels gebogen und daher nicht schneidbar, aber optimal zum Abschälen und Reinigen von Früchten und Gemüsen.

Bei dem japanischen Skalpell, das dem Schallmesser ähnlich ist, handelt es sich um das Kudamonomesser, das eine leicht gesichelförmige Klingenform hat und daher nur zum Abschälen geeignet ist. Bei dem zwischen 16 und 20 cm langem Schinkenmesser wird die Schnittkante des Messers hauchdünn gemahlen, so dass das Schneidemesser solche Schnitte ausarbeiten kann. Er ist nicht nur für die Herstellung von Speck, sondern auch für die Zerlegung von Hühnern und Bratlingen geeignet, da er lang genug ist, um mit wenig Bewegung und ohne zu fransen durch das Rindfleisch zu schlüpfen.

Es kann für flache, schnelle und saubere Stücke verwendet werden, um Obst und Gemüse, Schmalzfleisch und Kräuter zu zermahlen. Die Schaufel ist ca. 10 cm lang und hat eine weiche und spitze Kante. Das Blatt schneidet zuerst den Widerstandfähigkeit (z.B. straffe Tomatenhaut) und schiebt sich dann ohne großen Kraftaufwand durch das Material.

Mit diesen fünf Messern in Ihrem Hause können Sie nahezu alles vorbereiten. Spezialmesser sind natürlich eine große Hilfe, aber für den Beginn braucht man: Bei der Auswahl der anderen Blätter kommt es darauf an, was man zubereitet; entsprechend sollten man die Blätter dann für den jeweiligen Zweck kaufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema