Jacquard

Whiteboard

Die Jacquardmusterung ist eine Webtechnik, die eine signifikante Erweiterung des Designs von Geweben und Gewirken ermöglicht. Jaquardwebmaschine mit Lochkartensteuerung; in der Vergrößerung ist das Muster im Bild zu sehen. Sie alle sind Unterarten des sogenannten Jacquards. Meterweise Jacquard Jersey & Sweatstoffe in verschiedenen Farben und mit allen möglichen Mustern.

Zahlreiche Jersey-Jacquardstoffe in allen Variationen zum Nähen von Unikaten!

Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Josef-Marie Jacquard (eigentlich Joseph-Marie Charles Jacquard getauft; * 6. Juni 1752 in Lyon; 19. September 1834 in Oullins) war ein französichen Tüftler, der durch seine weitere Entwicklung des (programmierbaren) Kronenwebstuhls maßgeblich zur Industriellenrevolution beigetragen hat. Josef-Marie Jacquard wurde am 6. Juni 1752 in Lyon als Kind eines Weberpaares auf die Welt gebracht.

Es war das fünfte von neun Kinder, die von seinem Familienvater Jean Charles (genannt Jaquard) und seiner Schwiegermutter Antoinette Rive stammen. Lediglich Joseph-Marie und seine Geschwister Klémence (geb. 1747) wurden erwachsen. Mein Familienvater war Besitzer einer Werkstätte mit mehreren Webereien und seine Frau war als Musterleserin in einer Seidenfabrik tätig.

Jacquard musste schon als kleines Mädchen in der väterlichen Werkstätte mitarbeiten. Das Handwerk der Buchbinderin lernte der jugendliche Jacquard. Dennoch übernahm er nach dem Tode seiner Väter ( "Mutter 1762, Bruder 1772") die Werkstätte und fing an, die Musterweberei zu automatisieren. Doch seine ersten Bemühungen scheiterten und Jacquard wurde zunehmend verarmt.

Im Jahr 1778 verheiratete er die wohlhabende Verwitwete Claudine Boichon, mit der er einen eigenen kleinen Jungen hatte, den sie Jean-Marie nach seinem eigenen Väter tauften. Im Jahr 1793 beteiligten sich Jaquard und sein Nachfolger Jean-Marie an der misslungenen Abwehr von Lyon - Lyon und die Werkstatt von Jacquard wurden vernichtet. Dann flüchteten Papa und Papa zusammen, trugen Vornamen und schlossen sich der französischen Armee an.

Im Jahr 1797 wurde Jean-Marie in der Schlacht ermordet und Joseph-Marie kam 1798 nach Lyon zurück. Der Aufstand stürzte die Ökonomie und Jacquard gründete mehrere Textilhersteller, die seine Bemühungen, Webmaschinen zu entwickeln, wirtschaftlich unterstützen. Mit einigen wichtigen Neuerungen im Herstellungsprozess und in den Webereien erlangte er an Prestige und wurde 1804 von Napoléon Bonaparte an das Konservatorium für Kunst und Kunst berufen, wo Jacquard die demontierten Überreste der Webmaschine von Vaucanson aufdeckte und wieder herstellte.

Bei der wichtigsten Neuerung der Jacquard-Probenwebmaschine gegenüber allen Vorgängermodellen wurde die Nockenrolle der Österreichischen Webmaschinen durch das endlose Prinzip der Lochkartenkontrolle ersetzt. Die Jacquard-Webmaschine eliminierte das letztgenannte Hemmnis für die vollständige Automation der Weberei: die wirtschaftliche Umsetzung von Modellen bei der Produktion von wechselnden Webmustern auf der gleichen Maschin. Neapoléon war von dem Kontrollsystem von Jacquard überzeugt und verlieh ihm eine lebenslange Pension als Gegenleistung. 1806 bemühte sich Napoléon, die neuen Webereien durch Regierungsdekrete zu durchsetzen. 1806 stößt er jedoch auf heftigen Zünftelwiderstand, der sich durch die allmähliche Automation in der Textilwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen sah.

Der Jacquard wurde mehrfach überfallen und vor Gericht gestellt. Doch nachdem die britischen Textilunternehmen mit Jacquardwebstühlen begonnen hatten, konnte sich die Technologie auch in Frankreich etablieren. 1810 erhielt Jacquard das Ehrenkreuz der Legion of Honour. Im Jahr 1812 gab es in Frankreich etwa 17.000 Jacquardwebstühle. Josef-Marie Jaquard stirbt am 6. Juli 1834 in Oullins (Rhône).

Jacquardwebstühle werden im Webereimuseum Braunsche bei Osnabrück und im Hause Seidenkultur[1] in Krefeld in Betrieb präsentiert. Auch im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn, im TIM (Textilindustriemuseum) in Augsburg, im Wuppertaler Stadtmuseum für Frühindustrialisierung in Wuppertal und im Textiluseum Zell im Westental ist eine funktionale Jacquardmaschine (Steuerung) zu sehen. Die Jacquard-Webmaschine für den Jacquard.

Mehr zum Thema