Jagd 2016

Jagen 2016

Jahresjagdroute Bundesrepublik Deutschland 2016/17. Jahresjagdroute 2016/2017. Download. Bei den anderen jagdbaren Tieren die Jagd- und Schonzeiten nach dem Bun-. In der föderalen Jagdstatistik sind detaillierte jährliche Daten enthalten.

Im April 2016 positioniert sich die Stadt wieder im Zentrum der urbanen Wahrnehmung: Im Boutique Hotel Schlüssel können Sie Wildspezialitäten genießen, von denen Sie einige selbst jagen.

Jagd 2016 in Stückzahlen

Mit wie vielen Jägerinnen und -männern wird jedes Jahr für den Naturschutz bezahlt? Erstmalig präsentiert der DJV Repräsentativdaten über das Aachener Werk in Deutschland. Erstmalig hat der DJV in einer Repräsentativbefragung soziodemografische Angaben über Jagd und Jäger erhoben: Der durchschnittliche Jäger in Deutschland ist 57 Jahre jung und hat in drei von vier Faellen geheiratet.

Gegenwärtig gibt es landesweit durchschnittlich sieben Prozentpunkte Frauenjäger. Aber in den Vorbereitenden Kursen für die Jagdprüfung sitzt heute schon 20 Prozentpunkte der Teilnehmer. Sie kommen aus der mittleren Gesellschaft: Rund 6 Prozentpunkte der Jagd sind Schulkinder, Studierende oder Praktikanten (Gesamtbevölkerung in Deutschland: 6 Prozentpunkte), 37 Prozentpunkte sind nicht oder nicht mehr erwerbstätig (42 Prozentpunkte) und 57 Prozentpunkte sind in Voll- oder Teilzeitbeschäftigung ("Vollzeit") tätig (52 Prozent).

Ähnliches gilt für die berufliche Verteilung: 23 Prozentpunkte (Gesamtbevölkerung: 32 Prozentpunkte) sind fest Angestellte oder Staatsbeamte, 13 Prozentpunkte (12 Prozentpunkte) sind Führungskräfte oder Staatsbeamte im gehobenen Bereich, 10 Prozentpunkte (3 Prozentpunkte) sind selbstständig, 6 Prozentpunkte (1 Prozent) sind in der Land- und Forstwirtschaft und 5 Prozentpunkte (4 Prozent) sind Selbstständige.

Diejenigen, die auf die Jagd gehen, leben die traditionellen Werte: 90 Prozentpunkte der Jaeger sagen, dass sie in einem mehrkoepfigen Haushalt leben. Der Bundesdurchschnitt liegt bei nur 59Prozenten. Dreiviertel aller Jagdgäste sind Verheiratete (Gesamtbevölkerung: 55 Prozent) und nur etwa 16 Prozentpunkte ledig (28 Prozent). Für die Jägerschaft trägt die Jägerschaft Verantwortung: 41% aller Jagdmänner arbeiten freiwillig, davon ein größerer Anteil weiblich, die zunehmend umweltbildungspolitische Programme oder naturschutzfachliche Projekte durchführen.

Demgegenüber steht die Gesamtbevölkerung: Nur 9 Prozentpunkte sind freiwillig im Umwelt- und Naturgüterschutz tätig. Ungefähr eine Woche pro Woche im Kalendermonat halten sich die Jagdreisenden auf ihren Gebieten in Wäldern und Feldern auf. Ob für die Geländearbeiten wie z. B. für die Pflege von Biotopen und Hochsitzen oder für die Wildtierbeobachtung und Jagd. Dies macht den Jagdgast zu einem lokalen Kontakt, wenn es um Spiel, Jagd und Wildnis geht.

Hunter sind von damals? Die Internetnutzung beträgt 83% aller Internetnutzer (Gesamtbevölkerung: 80%), 82% haben einen E-Mail-Account (62% der Gesamtbevölkerung) und ein/3 ist in Social Media tätig (27% der Gesamtbevölkerung). Die Jagd in Deutschland ist die langfristige Bewirtschaftung der natürlichen Vorkommen.

Dass die Jagd ein wirtschaftlicher Faktor ist, belegt auch die DJV-Mitgliederbefragung. Der Mietvertrag für eine Jagd beträgt im Durchschnitt rund 1.570 EUR pro Jahr. Für die Jagd auf ihren Stützpunkt gibt die Firma ca. 910 EUR pro Jahr aus, für Jagdgründe 520 EUR, für Handwerkzeuge wie z. B. Taschenmesser und Handfeuerwaffen 390 EUR, für Jagdkleidung 280 EUR und für Wildschäden 270 EUR.

Auf die rund 375.000 Jagdgeschichten in Deutschland extrapoliert, bedeutet dies eine jährliche Naturschutzinvestition von rund 82,5 Mio. E. Durchschnittlich gibt jeder Jagdfreund 4.340 EUR pro Jahr aus. Sie fördern mit 1,6 Mrd. EUR pro Jahr die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands. 87% aller Jagdgeschichten nutzen die Schießanlage zumindest einmal im Jahr zur Ausbildung.

Fast die HÃ?lfte aller JÃ?ger besucht den Messestand dreimal im Jahr und mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema