Jagdmesser aus Solingen

Solinger Jagdmesser aus Solingen

Händler-Messer, Arbeitsmesser, Haushaltsmesser, Plantagenmesser, Berufsmesser. Werksstadt, 'la Meile südlich von Solingen. Sucher-Jagdmesser 193214 für die Stadt Solingen Für Aufträge über 120,00 ist der Transport kostenlos! Ganz gleich, wie groß oder dick Ihr Päckchen ist - bei Ihrer Warenbestellung werden keine Transportkosten verrechnet, sobald der Auftragswert 120,00 ? übersteigt.

Die Ware wird so bald wie möglich verpackt und versandt, in der Regelfall innerhalb von 1-2 Arbeitstagen.

Während unserer Geschäftszeiten sind wir bemüht, alle Fragen innerhalb weniger Std. zu bearbeit. Nicht benutzte Ware in der Orginalverpackung können Sie innerhalb von 14 Tagen zurücksenden. Du kannst das Erzeugnis austauschen oder dir den Kaufbetrag zurückerstatten. Der Kaufbetrag wird erstattet, Porto und Gebühren werden von uns erstattet. Die Rücksende- und Verarbeitungskosten werden nicht erstattet.

Der Messerhandel - Windrädermesser Solingen

Denn kaum ein Gerät ist so flexibel, anpassungsfähig und sensibel wie die Menschenhand, insbesondere wenn es um schöne und ungewöhnliche Produkte geht. Anders als die meisten heutigen Schneidemesser werden die "Windmühlenmesser" noch nach dem Grundsatz des "Solinger Dünnschleifens" hergestellt.

Das Blatt ist fein geschärft und verläuft schmal und sehr zur Schneidkante hin gerichtet. Daraus resultiert ein besonders scharfer und lang anhaltender Schnitt. Dieser traditionsreiche Polnisch, an den wir uns auch heute noch halten, wird selbst in Solingen kaum gelebt. Sie hat jedoch einmal die große Anerkennung etabliert, die solingische Klingen auf der ganzen Weltkugel genießen.

Die " Kesselschen Wankschliff " Walschliff zählt zu den klassischen Schleifverfahren in Solingen und wird nur in unserer Manufaktur verwendet. So bearbeitete Klingen haben die so genannte "gekrönte" Schneidengeometrie (siehe rechts). Die Formgebung bietet eine sehr gute Standfestigkeit, ermöglicht aber auch eine extrem dünne und feingeschliffene Schneidkante. Durch eine Schleifpaste auf rotierende Leder- oder Filzscheiben wird das Blatt von den rauen "Schleifnuten" (den Schleifspuren) befreien.

Durch eine feinere, glattere Nut bekommt die Fläche eine gleichmäßigere Nut, was sich vorteilhaft auf die Schnittqualität und die Schnittrückhaltung auswirkt. der Schnitt wird durch den Einsatz von Schon immer gehörten diese Operationen zu den aufwändigsten Verfahren des Schleifschiffes Solingen, von denen die Blauveredelung das höchstmögliche Niveau ausmacht. Wenn es noch keinen Edelstahl gab, wurde mit dem "Blaupließten" die Schaufeloberfläche so feingeschliffen und geschlossen, dass sie kaum Rostbildung aufweisen konnte.

Dadurch erhält das Edelstahlmesser eine so gleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit, dass die Qualität des Schnittes noch weiter gesteigert wird. Wie sprichwörtlich scharf unsere Windmühlenmessgeräte sind, beweist der sogenannte "Härtetest". Durch leichten Anpressdruck auf das Vorschaubild oder einen Eisenprüfring steigt eine kleine Ausbuchtung an der Schneidkante nur dann an, wenn die Schaufel feingeschliffen und hauchdünn ist.

Zu diesem Zweck heißt es "die Schneidekante offenbart sich" - ein spezielles Qualitätsmerkmal der "Windmühle", das eine außerordentliche Bildschärfe versprechen lässt. Die einzelnen Windradmesser werden während ihres Auftauchens 2x dieser Steuerung unterworfen. Reiding " bezeichnet die Verbindung von Klingen und Griffen mit der Verwendung von Nietstiften. Die Endstücke der Schaufel mit den Bohrungen für die Niete - der " Erl " oder " Erl " oder " Erl " genannt der Schaufel - werden in den Handgriff eingesetzt, so dass die Löcher in der Schaufel und im Handgriff exakt aufeinander aufliegen.

Der Handgriff wird auf einem dünnen Streifen veredelt und die Oberflächenveredelung erfolgt dann. Für bestimmte Hölzer erfolgt danach eine "Scherung", bei der der Stiel einer Wattestäbchen mit einer besonderen Naturpaste behandelt wird. Dadurch werden die Feinporen des Holzes geschlossen und eine mattes, noch glatteres Aussehen erreicht. Nicht nur das Schärfen und Polieren, die wichtigsten Schritte für die Bildschärfe eines Schneidwerkzeugs, darf auch der letzte Schritt des Honprozesses nicht ausgelassen werden.

Auf diese Weise werden Ungleichmäßigkeiten, die aufgrund der vielen Produktionsläufe an der Schneidkante einen gleichmäßigen Schnittverlauf erschweren würden, ausgeglichen und der Schneidwinkel selbst fein dosiert. Erst dann ist das Blatt wirklich spitz. Mit zunehmender Feinheit und Glättung des Abzuges wird das Ergebnis umso besser, je besser das Schwert ist.

Mehr zum Thema