Japan Säge

Säge Japan

Die japanische Holzbaukultur blickt auf eine Jahrtausende alte Holzbaukultur zurück. Hier finden Sie die besten japanischen Handsägen und Fördersägen für die präzise Holzbearbeitung. Bei meiner Ausbildung zum Schreiner war die japanische Säge wohl das wichtigste Werkzeug. Die traditionelle japanische Säge (Ryoba) mit einem Holzgriff für das authentische Gefühl. In kurzer Zeit haben japanische Sägen große Teile des europäischen Holzhandels erobert.

Japanische Sägeblätterblätter | Sägeblätter für die Holzbearbeitung und Metallverarbeitung in Japan

Als einer der grössten europäischen Lieferanten von Japan-Handwerkzeugen mit mehr als 20 Jahren Berufserfahrung legen wir die höchsten Qualitätsanforderungen an jede japanische Säge, die unser Werk verlang. Unsere Japan-Sägen werden ausschliesslich in den wichtigsten Werkstätten Japans gefertigt, Wechselklingensägen auf hochpräzisen Anlagen, japanische Sägen mit festen Sägeblättern in kleinen Handwerksbetrieben.

Diese japanischen Sägen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht grundsätzlich von billigen Importen aus China oder Taiwan, die manchmal gleich aussehen. Über 20 fertigungsbegleitende Inspektionsprozesse (z.B. die Mikroendprüfung jedes Sägeblatts oder die Handschnitttests jedes Einzelblatts von Dozuki) werden durch eine 100%ige Wareneingangskontrolle in unserem Hause durchlaufen. Aber unsere Verantwortlichkeit hört nicht mit dem Kauf der japanischen Säge auf.

Präziser Schnitt, sauberere Schnitte, keine Nachbearbeitung - Holzverarbeitung in Vollendung! Die Holzverarbeitung in Japan hat eine lange Vorgeschichte. Schon 300 v. Chr. wurden in Japan Eisenwerkzeuge wie Achsen, Adzesse, Meißel und die ersten Vorgänger heutiger Flugzeuge zur Holzverarbeitung eingesetzt. Schon kurze Zeit später wurden die ersten Sägeblätter eingesetzt.

Eindrucksvolle Palast- und Tempelkomplexe in Japan - wie der vor über 1300 Jahren gebaute Hury-ji-Tempel bei Nara (siehe Abbildung oben) - belegen noch heute den großen Entwicklungsgrad der frühjapanischen Holzbearbeitung. Der Vorteil der Japanersägen: Konventionelle Sägeblätter werden verschoben. Allerdings werden die Japaner mitgenommen. Vorzugsweise für Querschnitte.

Durch die abwechselnd geschliffenen und mit drei Schneiden versehenen Zähnen wird das Holzfasermesser stark getrennt und hinterlässt sehr reine Untergründe. Zum Schneiden entlang der Maserung. Gemischte Form der erwähnten Zahnarten für Querschnitte, Längsschnitte und Diagonalen zur Keramik. Die messerscharfe Spezialverzahnung sorgt für reine Bearbeitungsoberflächen, die normalerweise nicht mehr mit einem Meißel oder einer Hobelmaschine gereinigt werden müssen.

Ich habe Jungs gesehen: Geeignet für genaue, schlanke Schnittwunden und feinste Untergründe. Bei der Kataba handelt es sich um eine stabile Säge ohne Rückenverstärkung für lange und flache Späne. Das ist eine doppelseitige Zahnradsäge mit Trapez- und Dreieckverzahnung. Dadurch haben Sie immer die beste Schneidleistung für den Längsschnitt und den Querschnitt.

Mit wenig Aufwand schneiden und sogar ziehen, die etwa 2/3 der Klingenlänge ausmachen. Das Sägeblatt "beißt" sich durch sein eigenes Gewicht und seine eigene Zahnung selbst. Verändern Sie beim Sägebetrieb den Steigungswinkel der Säge (Kurvenschnitt). Zum Schneiden in Zink oder Schwalbenschwanz zuerst die Säge in einem ebenen Winkel platzieren und entlang der Beschriftung schneiden, erst dann die Säge mehr und mehr in die rechtwinkelige Lage neigen und nach unten schneiden.

Markiere für genaue Schnittwunden mit einem Markiermesser anstelle eines Bleistifts. Positionieren Sie die Säge so, dass die Schnur gerade noch aufliegt. Was für eine Sägegröße? Faustformel: Die Sägeblatt-Länge sollte mind. doppelt so lang sein wie die Schneidlänge (Dicke des Werkstücks). Wenn die Säge nicht leichtgängig ist, ändern Sie den Einfallswinkel (20°-90°) zum Teil.

Legen Sie die Säge im rückwärtigen Teil ("hinterer Bereich") ab und verwenden Sie das Miniaturbild als Orientierungshilfe. Bewegen Sie die Säge so, dass der Riss im Fokus beider Ösen ist. Durch einen kleinen Keilförmigen Anschlag, der in die Sägeverbindung eingetrieben wird, wird ein Verklemmen des Sägeblattes beim Längsschnitt vermieden und das Sägebild vereinfacht.

Für welche Säge soll ich mich entscheiden? Neben der Differenzierung der Form der Säge (Dozuki, Kataba, Rotoba, Klappsäge) und des Verwendungszweckes (Holz, Plattenmaterialien, Kunststoffe, Metall) sowie der Schnittführung (quer, in Längsrichtung oder schräg zur Faser) gibt es drei wichtige Einflussfaktoren für die Wahl der geeigneten Säge. Funktionsweise und Begriffserklärung: Je geringer die Blattdicke, desto rascher und energiesparender kann der Schnitt durchgeführt werden.

Japanische Sägeblätter sind Zugsägeblätter, so dass die Sägeblätter aufgrund ihrer Spannung schlanker sein können als bei konventionellen Sägemaschinen. Bei nahezu allen Sägemaschinen ist die Blattdicke von hinten bis knapp über den Zähnen gleich. Ausgenommen davon sind Silky®-Sägen und handwerklich hergestellte Sägeblätter. Die tatsächliche Schaufeldicke kann bei diesen Ausführungen nur auf der Rückseite gemessen werden, da sie einen Hohlstrahl....

Diese Einstellung hat Einfluss auf die Korrektheit des Sägeschnitts, die Feinheiten der Schnittoberfläche und die Höhe der anzuwendenden Kraft. Die Einstellung bezieht sich auf das Biegen der Sägeböcke im Wechsel nach vorne und hinten. Soweit diese Maßnahme bemessen wird, ist sie jedoch nicht eindeutig definiert. Für ein besseres Verstündnis zeigen wir beim Einstellen die Stärke des Sägeblatts auf den Zähnen an.

Diese Abmessung korrespondiert auch mit der Schnittbreite. Durch die Einstellung der Verzahnung "schneidet" das Sägeband ungehindert und das Sägeband liegt nicht mit der gesamten Seitenwand in der Verbindung. Andernfalls wäre die Friktion sehr hoch, und entsprechend viel Krafteinwirkung wäre beim Sägebetrieb erforderlich. Dank der Silky®-Sägen und der handgemachten Sägeblätter wird das Messer mit großem Kraftaufwand über die gesamte Arbeitsbreite geschliffen oder ausgehölt, was äußerst reine Schnitte mit einer schmalen Schnittbreite erlaubt.

Anhand der Einstellung und der Blattdicke kann ein Messwert berechnet werden, der die Korrektheit des Sägeblatts und die Reinheit der Schnittoberfläche anzeigt. Die Dicke der Schaufel wird von der Einstellung abgelesen. Wenn diese Abmessung zwischen 0,15 und 0,35 Millimetern beträgt, kann die Schnittrichtung leicht korrigiert werden. Für Sägeblätter für nasses Holz oder grobe Zuschnitte sollte das Format zwischen 0,15 und 0,35 Millimeter liegen.

Für Sägeblätter mit einem Durchmesser zwischen 0,1 und 0,15 Millimetern ist die Kompensation erschwert. Das hat jedoch den Nachteil, dass es - einmal genau gesägt - nicht mehr korrigiert werden muss. Darüber hinaus ist das berechnete Abmessung auch für die Schnittoberfläche ausschlaggebend. Mit zunehmender Nummerierung tritt mehr Kerben auf der Schneidfläche auf; auch beim Schneiden ist weniger Krafteinsatz erforderlich.

Im Umkehrschluss führt eine geringere Anzahl zu einer sehr sauberen Schneide. Achtung: Die Zahnverstellung gibt an, wie rasch die Säge geschnitten wird (Vorschub) und wie dünn die Schnittoberfläche ist. Bei großer Zahneigung kann mehr Schüttgut aus der Verbindung heraustransportiert werden und die Säge schnitzt rascher. Bei großer Teilung ist auch die Schneidfläche nicht ganz so glatt, da nur wenige ZÃ??hne die Schneidfläche bearbeit.

Mehr zum Thema