Japanisches Kochmesser

Jap. Kochmesser

Japanische Kochmesser mit besonders harten Stählen oder mit Damaststahl. Jap. Kochmesser, Kodeba, auf einer Seite geschliffen, Holzgriff. Das japanische Kochmesser ist aus blauem AOKO-Stahl geschmiedet. Japanische Kochmesser in verschiedenen Ausführungen finden Sie hier.

Viele übersetzte Beispielsätze mit "japanischenisches Kochmesser" - English-German dictionary and search engine for English translations.

Häufig gestellte und beantwortete Frage zu Japanermessern

Hier haben wir die von unseren Abnehmern im Lauf der Jahre gestellten Anfragen zu Japanmessern zusammengestellt und geben Ihnen hier die Antwort. Wenn Sie eine Anfrage zu unseren Produkten haben, die hier nicht geantwortet wird, teilen Sie uns dies bitte mit! Was soll ich für ein japanisches Blatt aufwenden?

Wie viel sollte ich für ein kommerziell produziertes japanisches Schneidemesser aufwenden? Wie viel gibst du für ein handgefertigtes japanisches Schneidemesser aus? Japanische oder westliche Möbel? Edelstahl oder nicht Edelstahl? Und warum gibt es dann heute noch rostfreie Klingen? Worin besteht der Unterschied zwischen einem guten Messers? Woher kenne ich ein gutes japanisches Japaner?

Was für Stahlarten werden in Japan verwendet? Edelstahlmesser? Weshalb ist das Blatt auf einer Seite geschärft? ¿Wie kann ich das Skalpell reinigen? Welche Schneidebretter sollte ich verwenden? Und wie behalte ich das Skalpell? Was soll ich tun, um das Skalpell vor Korrosion zu schonen? ¿Wie schärfe ich meine Scheren? Trotz des Schleifens wird mein Schneidwerkzeug nicht nachschleifen.

Wie kann ich ein defektes Sägeblatt auswechseln? Was soll ich für ein japanisches Blatt aufwenden? In der Packung steht vielleicht gar "Japanisches Sushi-Messer". Mit dem leichten Holzstiel und der typisch schlanken Klingenform wirkt das Blatt auf den ersten Blick wie ein japanisches Ast. Das japanische Kochmesser mit 9,98 EUR kann nie gut sein!

Vermutlich ist das Skalpell besser dazu da, um damit das Gebäck zu schmieren. Falls Sie auf der Suche nach einem günstigen Produkt sind, empfehlen wir Ihnen keine Japanermesser unter 40 EUR. Selbst wenn das Messerset mehr als 40,- EUR kostet, sei auf der Hut, wenn du keine Information darüber findest oder vom Händler nicht erhalten kannst, z.B. Angaben über den Fabrikanten, die Entstehung, die verwendete(n) Stahlsorte(n), die Aushärtung des Messers, usw., sei bitte sorgfältig.

Wie viel sollte ich für ein kommerziell produziertes japanisches Schneidemesser aufwenden? In Deutschland sollten Sie für ein großtechnisch gefertigtes japanisches Universalmesser, z.B. mit einer Blattlänge von 180 Millimetern, mind. 50 EUR oder vielleicht mehr aufwenden. Dadurch ist es wenigstens wahrscheinlich, dass das Schneidemesser aus Edelstahl gefertigt ist. Wir verkaufen nur qualitativ hochstehende Japanermesser zu marktgerechten Konditionen.

Die Preise unserer Japanermesser im Westernstil bewegen sich zwischen 60 und 200 EUR. Es handelt sich hier nur um Industriemesser, da handgefertigte Japaner in eine andere Preisklasse eingestuft werden. Sicherlich gibt es viele Hochpreismesser auf dem Weltmarkt, aber ein höherer Wert muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass sie scharfer sind. Die sind einfach viel besser.

Die Materialien und der Arbeitsaufwand verteuern die Klingen durchweg. Der Standard der Schneidemesser ist höher - nicht nur im Einsatz, sondern auch in der Ausstrahlung. Zwischen 20 EUR teuren und 80 EUR teuren Schneidemessern gibt es einen großen Leistungsunterschied, aber zwischen 80 EUR und 300 EUR sind die Differenzen viel kleiner.

Wie viel gibst du für ein handgefertigtes japanisches Schneidemesser aus? Handbeschmiedete, traditionell japanische Taschenmesser (Kasumi-Messer) kosten zwischen 120 und 500 EUR. In der Regel verfügt ein Sushi-Koch über ein eigenes Supermesser zwischen 200 und 500 EUR. In Japan haben viele Sushiköche den Traum, ein Honyaki Sashimi-Messer zu haben. Ob Kasumi oder Honyakimesser, ein Skalpell über 500 EUR ist ein spezielles Teil, dessen Preis weit über den Nutzwert eines Messers hinausgeht.

Japanische oder westliche Möbel? Braucht man ein Schneidemesser, um alles (in der Küche) zu schneiden: Obst, Wurst, Fisch zu essen und Rindfleisch, dann sind ein oder zwei westliche Schneidemesser das Beste. Für die Grundausrüstung im Haus empfiehlt sich folgendes Schneidemesser im Westernstil: Ein kleines Kleinmesser für feine Arbeit (Schälen, Carven, Schnippeln) und ein größerer Santoku oder ein Gemüseschneider zum Zerlegen von Rindfleisch, Fischen und Gemüsen.

Japanische Messerstiche werden mehr für professionelle Zwecke verwendet. Wer wie ein Pro Rohfisch für Sushi oder Sashimi zerkleinern will, benötigt ein längeres, schmaleres japanisches Jakobsmesser (oder ein japanisches Sashimi-Messer). Erst mit einem solchen Blatt kann man ein optimiertes Resultat erzielen.

Im Japan gibt es zu Sashimi fein geschliffenen Radi. Zuerst wird der Radieschen mit einem Usubamesser (japanisches Gemüsemesser) in lange Scheiben gepellt (diese Methode wird in Japan unter dem Namen Latsuramuki bekannt) und dann in feine Scheiben zerteilt. Es ist in Japan unvorstellbar, auf ein Usubamesser zu verzichten, um diesen professionellen Kampf mit dem Namen auszufüllen. Deshalb ist es teuer, das Schneidemesser jedes Mal zu tauschen, wenn Sie garen, je nachdem, was Sie zerschneiden wollen.

Wenn das aber keine Anstrengung für dich ist und du große Erwartungen hast (und vielleicht sogar Spass daran hast), ist es wert, ein herkömmliches japanisches Schneidemesser zu probieren. Denn nur ein Profimesser kann zu professionellen Ergebnissen führen. Aber für ein japanisches Messerstil brauchen Sie ein wenig Geschicklichkeit und Einfühlung. Durch das einseitige Schärfen der Klingen unterscheidet sich das Schnittverhalten von dem eines zweiseitig geschärften Messers.

Sie geht nur anders. Sobald Sie erlernt haben, mit Japanermessern zu handhaben, die auf einer Seite geschärft sind, werden Sie keine westlichen Meißel mehr verwenden wollen. Edelstahl oder nicht Edelstahl? Das rostfreie Schneidemesser ist schlichter und praxisnäher. Das Schneidemesser ist oft feucht, hat oft Säurekontakt und ist beim Trennen verschiedenen Temperaturschwankungen unterworfen.

In Anbetracht dieser Voraussetzung für das Schneidemesser sind Edelstahlmesser für viele sicher die praktikablere, unkomplizierteste und beste Lösung. So können Sie beispielsweise das Skalpell sicher für einen Moment feucht belassen, wenn das Handy läutet. Bei einem nicht rostfreien Skalpell ist die Wartungsintensität daher höher. Eine nichtrostende, freie Klinge wird viel rascher rosten, als Sie glauben, wenn Sie sie nicht richtig behandeln und pflegese....

Gelegentlich haben wir auch schon mal ein Kunde, der ein kostbares Exemplar erworben hat und es uns leider nach ein paar Tagen bringt, weil das Exemplar viele Roststellen hat. Allerdings haben wir mehrfach darauf hingewiesen, dass das Blatt nicht korrosionsbeständig ist und sofort nach der Anwendung austrocknet. Die meisten Köchinnen und Köche sind es heute nicht mehr gewohnt, ein rostfreies Kochmesser zu verwenden und wissen daher nicht, wie sensibel sie sind.

Das erste Spülen und Trocknen des Messers nach einer Stunde ist schlichtweg nicht ausreichend. Du solltest ein solches Schwert nie feucht stehen haben! Falls das Schneidemesser nicht schneiden kann, sollte das Schneidemesser getrocknet sein. Und warum gibt es dann heute noch rostfreie Klingen? Deshalb ist ein Edelstahlmesser eine gute Entscheidung für den Heimgebrauch.

Gut (!) Japans gut (!) und nichtrostend sind so gering legierte Japanmesser (Beimengungen von Kobalt), dass sie nur noch nichtrostend (oder wenigstens sehr, sehr rostfrei) sind. Allerdings verwenden viele der japanischen Küchenchefs Japanermesser, die nicht intakt sind. Wer damit zurechtkommt, für den ist ein japanisches nicht rostfreies Blatt die richtige Entscheidung, denn es erreicht die höchstmögliche Bildschärfe und ist leicht zu schleifen.

Schneidemesser aus ein- oder niedriglegierten Stählen (und damit nicht aus rostfreiem Stahl, z.B. Shirogami) weisen in der Regel eine erhöhte Härte und Festigkeit der Schneide bei höherer Härte auf. Keine Sorge, Sie müssen das Schneidemesser nur nach jedem Schneidvorgang austrocknen. Du schneidest Zwiebeln: Bevor du das Skalpell auf die andere Hälfte legst, trockne es kurz ab.

Für säurehaltige Lebensmittel wie Früchte, spülen und trocknen Sie das Skalpell umgehend. Lass deine kostbaren Klingen nicht für eine Weile im Nassen. Das Trocknen eines Messers erfolgt in wenigen Augenblicken. Jeder Japaner macht das aus Gewohnheit, so wie du. Das Santoku ist ein japanisches Universalmesser. Mit der Bezeichnung Santoku (japanisch: drei Tugenden) bezeichnet der Japaner seine ebenso günstigen Fähigkeiten beim Zerlegen von Rindfleisch, Fischen und Gemüsen.

Das leichte und beidseitig geschliffene Schneidemesser ist sehr gut für die europäische Zerspanungstechnik geeignet. Der Santoku ist äußerst nützlich und wird am meisten in Japanern benutzt. Natürlich gibt es auch Santoku aus nur einem einzigen Edelstahl - und ganz aus rostfreiem Santoku. Der Gyu steht für japanisches Rindfleisch. Worin besteht der Unterschied zwischen einem guten Messers?

Das gute Sägeblatt besteht nicht nur aus hochwertigem Edelstahl, sondern der gesamte Fertigungsprozess, wie das Yakire (Härten des Stahls), das Yakimodoshi (Anlassen des Stahls), das Abschleifen und Polieren der Sägeblätter und natürlich die Herstellung und Befestigung eines passenden Griffs spielt eine wichtige Funktion. Zum einen ist ein gutes Schneidemesser gut schärf, zum anderen hat es einen langen Kantenschutz und zum anderen ist es leicht zu mahlen.

Für ein gutes Schneidemesser sind diese drei Faktoren sehr bedeutsam, und keines davon sollte versäumt werden. In der Regel gilt: Je härter die Stähle, umso höher ist die Klingenlebensdauer, aber man sollte das Skalpell nicht allein nach seiner Festigkeit (HRC) bewerten. Je stärker der Metallstahl, umso schwieriger ist es, das Schneidemesser zu schärfen.

Woher kenne ich ein gutes japanisches Japaner? Wenn Sie ein handgefertigtes japanisches Schneidemesser kaufen, überprüfen Sie die folgenden Punkte: Herkömmliche Japanermesser werden ohne weitere Komponenten (Metallbolzen, etc.) im Handgriff befestigt, werden aber im heißen Zustand eingelassen. Wenn sie es doch macht, ist das Skalpell nicht in Ordnung. Zur Kontrolle, ob das Blatt gedreht ist, stellen Sie die Schneide so auf einen Arbeitstisch, dass der Handgriff darüber vorsteht.

Kleine und sehr kleine Schrammen am Skalpell sind unbedenklich, aber sie haben an der Unterseite der Klingen nichts mitgenommen. Kratzen machen das Blatt rostanfälliger und sensibler für mechanische Belastungen. Das japanische Blatt sollte seinen Massenschwerpunkt im Hinterteil des sichtbare Blattes haben, das von der Schaufelspitze aus gesehen wird.

Herkömmliche Japaner haben eine andere Fokusverteilung als Europäer. Durchschneiden eines Blattes aus der ausgestreckten Hand: Wenn die Schneide an einer Stelle stecken geblieben ist oder leicht zuckt, ist sie noch nicht spitz genug. Aber wenn die Schneide einer Yanagiba auch in weichem Pappe problemlos durchschneidet, sollte die Schneide teuflisch scharfzäh.

Edelstahl ist daher zum Aushärten nicht so gut durchführbar. Was für Stahlarten werden in Japan eingesetzt? Yasukistähle werden für die herkömmlichen handgefertigten Klingen eingesetzt. Bei den Messern im Westernstil sind die heutigen Werkstoffe sehr vielfältig. Auch die Messerproduzenten in Japan verwenden sehr gern Schwedenstahl. Im Folgenden finden Sie die bekanntesten asiatischen Stahlsorten:

Aufgrund ihrer dünneren Martensitstruktur werden Edelstahlsorten hauptsächlich für Japanermesser eingesetzt. Vor allem die Yasuki-Stähle von höchster Güte der Firma "Hitachi" aus Japan werden heute in der Messerindustrie eingesetzt. Es wird auch von einigen Japanern behauptet, dass die Schnittoberfläche des zu schneidenden Materials bei Schneidemessern aus Aogami-Klingen "glatter" ist. Wird für stabile und widerstandsfähige Klingen eingesetzt, die nicht die geringste Genauigkeit benötigen.

Mit einer präzisen Temperaturregelung beim Umformen können auch gute Klingen aus hochfestem Schalenstahl hergestellt werden. Diese Stähle sind nicht aus rostfreiem Edelstahl. Er kann sehr stark geschliffen werden, ist dank seiner Festigkeit lange Zeit spitz und wird von vielen Japanern sehr geschätzt. Diese Stähle können leicht und sehr stark geschliffen werden. Aufgrund seiner Flexibilität und Flexibilität können Sie mit einem langen Schwert sehr gut Filet fangen oder das Knochenfleisch leicht entnehmen.

In Japan wird Schirogamistahl als Shiro-ko bezeichnet. In Japan wird der Stahldraht von Aogami als Ao-ko bezeichnet. In Japan heißt Aogami 1 Ao-1-ko (ao-ichi-ko) und Aogami 2 Ao-2-ko (ao-ni-ko). Das Messerblatt eines Messers ist aus Edelstahl, so viele Leute glauben, dass es sich bei einem guten oder schlechten Ergebnis durch den Einsatz von Edelstahl auszeichnet. Aber es ist nicht so leicht, die Lösung zu finden.

Guter Edelstahl allein macht ein gutes Schneidwerkzeug nicht aus. Sie benötigen sicher qualitativ hochwertigsten Edelstahl, um ein qualitativ gutes Schneidemesser zu erhalten. Doch mit dem qualitativ hochstehenden Edelstahl können Sie auch schlechtes Schnittgut herstell. Zunächst sollten Sie sich vielleicht überlegen, ob Sie lieber ein Edelstahlmesser haben möchten, oder ob Sie ein Edelstahlmesser handhaben können (und wollen).

Ein normales Küchenmesserblatt aus Edelstahl hat in der Regel 52 bis 56 KW, ein qualitativ hochstehendes Kochmesser aus Edelstahl 58 bis 61 KW, Blätter aus Shirogamibis 65 KW - und Blätter aus Aogami erreicht eine Gesamthärte von bis zu 67 KW. Edelstahlmesser? Aufgrund dieses Chromgehalts ist der Edelstahl rostbeständiger und kann dann als Edelstahl beschrieben werden.

Wird ein nichtrostendes und ein nichtrostendes Schneidemesser in Meerwasser oder Säuren gelegt, rostet das nichtrostende Schneidemesser nur unter Zeitdruck. Bei den Messern in unserer Werkstatt, die als Edelstahl bezeichet werden, liegt der Chromgehalt bei bis zu 13 vH. Dies bedeutet, dass diese Japaner schneller rostend werden als die europäischen Edelstahlmesser, da sie einen viel höheren Chromgehalt haben als unsere Maschinen.

Obwohl der Name nicht korrosionsfrei ist, sind unsere Japanermesser nicht völlig gefühllos. Deshalb sollten Sie nichtrostende Stahlmesser nicht zu lange im wässrigen Medium einweichen. Wer das traditionelle japanische Schneidemesser bevorzugt, wird Namen von Stahlarten wie Shirogami, Aogami, Gingami finden. Es handelt sich um unterschiedliche Sorten von Yasuki-Stahl des japanischen Unternehmens Hitachi.

Weshalb ist das Blatt auf einer Seite geschärft? Auf der Klingenrückseite haben diese Klingen ein hohles Schiff, das beim Schnitt ein Luftkissen zwischen dem zu schneidenden Material und der Klingenoberfläche bildet. Aufgrund der hohen Bildschärfe ist die Schnittoberfläche eben und glättet den Japaner am besten. Mit den Begriffen "Kasumi" und "Honyaki" werden in Japan oft Messersorten in Bezug auf ihre innere Struktur der Klingen unterschieden.

Der harte, spröde Karbonstahl für die Klingen wird mit einem weichen, robusten Spezialstahl beschichtet oder feuergeschweißt. Die Hauptvorteile des Casumi-Messers liegen darin, dass es eine größere Bruchkraft hat als das honyakifarbene Blatt und daher etwas weniger Gewicht und eine einfachere Bedienung aufweist.

Das Blatt leuchtet wie ein Spiegelbild, aber da der Teil aus weichem Edelstahl von aussen etwas neblig wirkt, werden diese Klingen Kasumi genannt. In Japan wird zwischen Kasumi, Hon-Kasumi und Kasumi-Kairyo unterschieden: Alle diese Klingen sind Kasumi-Klingen, aber der Unterschied liegt darin, wie aufwändig sie geschärft werden. In der Regel werden Klingen aus Jasukistahl oder Shirogami 2 normalerweise gemahlen (= Kasumi-Togi).

In der Regel werden bei Aogami 2 die Klingen noch besser geschärft (= Hon-Kasumi-Togi). In der Regel hat ein billiges Taschenmesser aus dem Super- oder Heimwerkermarkt den Schnitt Kairyo-Kausumi. Sämtliche Suisin-Messer von Shirogami 1 und 2 und Aogami 2 haben einen sehr guten Schnitt, nämlich HKT, einen sehr guten Schnitt. Allerdings heißt das nicht, dass ein Skalpell mit HKTGi von Anfang an viel besser ist als ein Skalpell mit HKT.

Weil Sie ein scharfes Werkzeug mit Kasumi-Togi leicht selbst schleifen können, bis es HK-Togi hat. Wie das zweilagige Schmiedemesser hat auch das Modell die gleiche Gestalt, aber ein Modell ist aus einem einzelnen Hartkohlenstoffstahl gefertigt. Die Kohlenstoffgehalte liegen zwischen 0,9 Prozent und 1,2 Prozent - aus diesem Werkstoff werden nahezu nur einschneidige Schneidwaren gefertigt.

Da der Herstellungsprozess so viel komplexer und schwieriger ist, können diese Klingen nur von gewissen Messerschmieden geschmiede. Deshalb sind diese Klingen sehr, sehr kostspielig. Sie sind sehr empfindlich und können bei unsachgemäßer Verwendung leicht zerbrechen. ¿Wie kann ich das Skalpell säubern? Am besten legt man das Schneidemesser auf ein Schneidebrett und reinigt es auf beiden Oberflächen unter Zusatz von etwas Reinigungsmittel.

Wischen Sie das Schneidemesser nach der Reinigung umgehend mit einem sauberen Lappen ab. Wenn Sie das Skalpell nicht jeden Tag verwenden, sollte das Skalpell leicht geölt werden (wenn es nicht korrosionsbeständig). Möchten Sie das Messermesser über einen längeren Zeitraum aufbewahren, verpacken Sie es bitte noch einmal in Zeitungspapier: Das gesammelte Material nimmt die Feuchtigkeit auf und die fettige Druckfarbe schützt das Messermesser.

Von der Spülung der Scherenmesser mit heißem Leitungswasser oder deren Trocknung über Nacht warnen wir. Welche Schneidebretter sollte ich verwenden? Harter Untergrund wie z. B. Wasserglas, Keramik oder Murmel macht die Klingen sehr, sehr rasch dumpf. Als Schnittfläche verwenden Sie Weichholz oder Kunststoffe. Die Erfahrung hat gezeigt, dass verleimte Holzarten oder Platten aus Bambus das Schneidemesser auch rascher dämpfen.

Das Abschwächen der Schneidemesser erfolgt nicht durch das Abschneiden von Speisen, sondern durch das Abschneiden auf dem Schneidebrett. Also, je fester die Basis, umso öfter müssen Sie Ihr Schneidemesser schärfen. Und wie behalte ich das Skalpell? Befinden sich alle Klingen in einer Fachschublade, prallen die Klingen oft aufeinander und das Klingenmesser wird früher oder später zerstört.

Verwenden Sie am besten einen Messerschnitt, eine Messersitzbank oder eine Holzkiste. Falls Sie Ihr Schwert für lange Zeit lagern möchten, verpacken Sie es einfach in einer Zeitung. Das Abschleifen des Messers wird es erstaunlich schwer machen, das Metall abspülen oder den Abrieb vom Messers zu beseitigen.

Was soll ich tun, um das Skalpell vor Korrosion zu schonen? Eine nicht rostfreie Klinge sollte immer wieder getrocknet werden und man sollte sie nie nass stehen haben. Überprüfen Sie vor der Lagerung des Messers, ob das Messers gut getrocknet ist. Wenn Sie das Skalpell nicht jeden Tag verwenden, sollte das Skalpell leicht geölt werden.

In folgendem Videofilm gibt Ihnen die Firma Morita generelle Pflegeanweisungen für die Verwendung eines asiatischen Küchenmessers! Oft werden wir von unseren Käufern danach befragt, die ein Produkt mit einem herkömmlichen Stiel aus naturbelassenem Magnolieholz haben. Ungewöhnlich in Japan, wo ein seit drei bis vier Jahren beim Profi-Koch im Dauereinsatz befindliches Kochmesser, dessen Stiel dementsprechend " fertiggestellt " und entfärbt ist, ganz unkompliziert zum Fachhändler oder in die entsprechende Werkstätte mitgenommen und mit einem neuen Stiel ausgestattet werden kann.

¿Wie schärfe ich meine Scheren? Ein kurzes Video-Tutorial von Mika Morita über das Schärfen von doppelseitig geschliffenen japanischen Messern finden Sie hier: Wie Sie auch anderweitig geschärfte Japanermesser schleifen können, erfahren Sie hier: Oftmals werden von japanischen Herstellern Edelsteine mit einer verhältnismäßig weichen Verbindung angeboten. Welcher Mahlstein oder welcher Produzent am besten ist, ist nicht leicht zu beantworten, denn es hat mit dem eigenen Gusto zu tun - oder es kommt auf das jeweilige Sägeblatt an.

Bei Honbazuke geht es darum, ein neuartiges Produkt für den Anwender in die gewünschte Richtung zu bringen. Natürlich ist das neue Skalpell schon jetzt für die Kunden schärfer genug. Allerdings stellen viele japanische Köchinnen und Köche Honbazuke her, weil sie sich eine möglichst hohe Bildschärfe und einen optimalen Schleifwinkel wünscht - und so das Schneidemesser bestens an Ihre Anforderungen anpasst.

Ebenfalls wird ein neuartiges Kochmesser zunächst individuell gestaltet und vom Profi-Koch angepasst. Mit zunehmender Verdünnung der Schneidkante und zunehmender Spitze des Winkels wird das Schneidemesser umso scharf. Eine Rasierklinge ist normalerweise scharfer als ein Kochmesser, aber Sie wollen keine Möhren mit einem Rasierer zerschneiden! Eine Messerschärferin in Japan sagte uns, dass er weniger als ein paar Minuten brauchte, um ein scharfes Werkzeug zu schärfen.

Vielmehr ist ihm jedoch wichtig, dass das Schneidemesser nicht nur fein gemahlen wird, sondern dass die Bildschärfe lange Zeit beibehalten wird. Eine Köchin kann nicht richtig funktionieren, wenn das Schneidemesser nach 10 Teilen Sashimi auf einmal abstumpt! Deshalb ist er (der Japansche Messerschärfer) immer auf der Suche nach einem Kompromiss zwischen höchster Präzision und höchstmöglicher Schnitthaltbarkeit.

Trotz des Schleifens wird mein Schneidwerkzeug nicht geschliffen. Es hat eine schlichtweg schwache Eigenschaft und kann nicht gut geschliffen werden. Die meisten Schärfmesser aus billigem Edelstahl sind nicht leicht zu schärfen, unabhängig davon, ob Sie Erfahrung im Schärfen haben oder nicht. Vielleicht ist es nur der Metall statt deiner Kräfte.

All unsere Schneidemesser schärfen sich sehr gut und Sie erhalten das Resultat sehr zeitnah. Sollte es mit unserem Skalpell nicht gut funktionieren, ist die Hauptursache in der Regel die Nummer 1, 2 oder 4. Wie kann ich leichte Roststellen oder Farbveränderungen beseitigen? Beim Schneiden von sauren Lebensmitteln mit einem nichtrostenden, nicht rostenden Schneidemesser entfärbt sich die Schneide erstaunlich rasch.

Selbst wenn Sie die Klingen nur feucht lassen, entstehen innerhalb kürzester Zeit unansehnliche Verschmutzungen und Farbveränderungen auf der Klingenoberfläche. Sie sollten daher ein solches Schwert sofort nach der Benutzung gründlich säubern ("direkt!") und vorsichtig abtrocknen. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie Ihr Schwert ohne zu überlegen feucht zurücklassen.

Es kann aber auch ganz unkompliziert und mit Budgetmitteln gemacht werden! Im vorliegenden Kurzvideo zeige ich Dir, wie rasch sich ein solches japanisches C-Stahlmesser entfärbt - und wie Du die Verschmutzungen wieder loswerden kannst. Doch Vorsicht: Diese Technik ist nicht für alle gängigen Materialien verwendbar! Natürlich wird ein Skalpell nicht mehr wie früher ausfallen.

Falls Ihnen das Aussehen Ihres Kochmessers mehr am Herzen liegt als die Roststellen und Farbveränderungen, raten wir von dieser Vorgehensweise ab. Erkundigen Sie sich vorher bei Ihrem Messerhersteller oder Händler, ob diese Vorgehensweise für Ihr Produkt in Frage kommt. Bei diesem Verfahren übernehmen wir keine Haftung für Fremdprodukte.

Wie kann ich ein defektes Sägeblatt auswechseln?

Auch interessant

Mehr zum Thema