Klingenlänge Erlaubt

Blattlänge Erlaubt

Andererseits ist die Verwendung eines Sprungmessers bei berechtigtem Interesse zulässig. "Es gibt verbotene Messer und Messer, deren Besitz erlaubt ist. Zulässig: Schweizer Kampfdolche und Bajonetten gelten als Waffen, die ohne Einschränkung der maximalen Klingenlänge oder -breite eingesetzt werden dürfen. -ist beidseitig geschliffen, unabhängig von der Klingenlänge.

In den meisten EU-Mitgliedsstaaten gelten sehr enge Vorschriften, die oft bis hin zu einem allgemeinen Verbotsrecht vorgehen.

In den meisten EU-Mitgliedstaaten gelten sehr enge Vorschriften, die oft bis hin zu einem allgemeinen Verbotsrecht vorgehen. Neben der Rechtssituation in Deutschland sollte auch klargestellt werden, wie die Rechtssituation in anderen Staaten aussieht. Führung ist nur dann zulässig, wenn ein verständliches Interessengebiet vorliegt, das z.B. an Jagd- und Berufstätigkeiten, am Einsatz bei der Berufsausübung oder im Sportbereich liegt.

Anders als in Deutschland ist der Kauf, der Besitztum und auch das Tragen von irgendwelchen Arten von Gewehren, mit Ausnahme von Feuerwaffen und verbotenen Gewehren, jedoch allen Menschen über 18 Jahren erlaubt, gegen die kein Rüstungsverbot besteht. Gemäss Artikel 6a WG (Waffengesetz) werden in der Schweiz solche Instrumente als unerlaubte Waffe betrachtet, deren Klingen mit einem Einhandautomatikmechanismus verlängert werden können.

Waffensteuergesetz (WaffG) in Deutschland| Schwerter & mehr

Die Anschaffung und der Besitzer der betreffenden Klingen bleibt völlig rechtmäßig. Ganz bewußt werden die Taschenmesser nicht als Waffen klassifiziert, "weil sie auch praktische Gegenstände des täglichen Gebrauchs sind" (Begründung im Gesetzestext) und oft gefragte Lifestyle-Accessoires und Sammlerstücke sind. Die " Führung " der im Artikel erwähnten Klingen bedeutet ganz praktisch " Verschleißklingen am zugriffsbereiten Gehäuse ".

Die neue Regelung gilt nicht für die Lagerung in einem Behälter wie einer Tüte oder in einem Autohandschuhfach. Sämtliche nicht betroffene Klingen können weiterhin uneingeschränkt verwendet werden, d.h. die Gesetzesnovelle gilt nicht dort, wo Klingen aus "rechtlichen Gründen" oder gar nur verwendet werden.

Hier geht es um den so genannte sozial angemessenen Umgang mit dem Messer, sei es aus beruflicher Sicht oder bei der Hobby- oder Freizeitgestaltung, wie es bei Spaziergängern, Spähern, Camper, Angelsportlern, Jägern, Motorrädern, Bikern, Moutainbikern, Eishockeysammlern, etc. der Fall ist. Sogar die übliche, persönliche Nutzung und die damit einhergehende Führung bei einem Rendezvous oder auch zur Soiree in einem eigenen Garten wird auch in den kommenden Jahren ohne Einschränkungen möglich sein.

Nach eigenen Angaben geht es den Veranwortlichen der Rechtsänderung nur darum, bei Bedarf über ein Mittel zur Intervention und Beschlagnahme gegenüber Risiko-Zielgruppen zu verfügen. Auch in diesem Falle bleibt es eine reine Verwaltungsübertretung und in keinem Falle eine Straftat.

Mehr zum Thema