Kochmesser oder Santoku

Chefkochmesser oder Santoku

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Chefmesser Santokumesser" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Der Santoku ist eine japanische Klingenform für ein universelles Küchenmesser. Die Santokumesser sind die am häufigsten verwendeten Messer in Asien. Das japanische Allzweckmesser hat die japanische Form des Santokus. Die Bedeutung übersetzt \Messer of the Three Virtues\ Japanisches Kochmesser, Santoku, beidseitig geschliffen, Holzgriff.

Santokumesser

Sie können in jedem Geschäft mit dem Trusted Shops Prüfsiegel unbesorgt einkaufen - nicht zuletzt dank unserer Geldzurück-Garantie. Unmittelbar nach der Kaufentscheidung können Sie mit nur einem Mausklick den laufenden Kauf, sowie alle weiteren Käufe in Shops mit dem Trusted Shops Qualitätssiegel, mit bis zu 100,- kostenfrei schützen und einreichen.

Der Sicherungszeitraum pro Kauf ist 30 Tage. Das Rating "Sehr gut" errechnet sich aus den 171 Trusted Shops Ratings der vergangenen 12 Monaten, die im Ratingmuster ersichtlich sind.

? Santoku Messertest 2018: Die besten Santoku-Messer im Überblick

Der vorliegende Beitrag über den universalen Santoku-Messervergleich soll Ihnen bei der Auswahl des richtigen Santoku-Messers behilflich sein. Nach verschiedenen ausführlichen Tests werden wir Ihnen aufzeigen, was ein Santoku-Messer ist, wie Sie das Qualitätsmerkmal kennen und welche Kochmesser im Preisvergleich anführt. Mehr als 100 Std. haben wir uns die besten Santoku-Messer angesehen.

Sie haben mit einem Produzenten und Grosshändler von echten japanischen Messern geredet und sind zu dem Schluss gelangt, dass das Chroma Typ 301-HM Santoku Knife Hammerblow Design von F.A. Porsche das Santoku-Knopfmesser ist, das wir als Liebling empfehl..... Wie die mittlerweile zum Standard gewordenen Chroma Typ 301 Hammerblasmesser zeichnet sich auch die Chroma Typ 301 Hammerblasmesser - Design by F.A. Porsche - durch ihre erstklassigen Schärfen aus, die Ihnen eine äußerst präzise Bearbeitung ermöglichen.

Darüber hinaus liegen die Typ301-Messer sehr gut in der Handfläche, da das Blatt gut ausbalanciert ist und der Handgriff so gestaltet wurde, dass er mühelos ist. Durch das lineare Konzept von F.A. Porsche wirkt das Messermesser wie eine einzige Scheibe und erhält eine unvergleichliche Ausstrahlung. Um sicherzustellen, dass das Modell 301 noch einwandfrei eingesetzt werden kann, wurde am Ende des Griffes eine "Perle" befestigt, die das Ende des Griffes anzeigt.

Das Klingenmaterial besteht aus dem hochwertigen Japanese Rein 301 Edelstahl, der die langanhaltende Schärfe der Schneiden sicherstellt. Selbstverständlich können Sie auch ein Type301-Messer sehr einfach schleifen. Im Stil der traditionellen Japaner mit Hammerschlagklingen wurde die Hammerschlag-Serie der Chroma Type301-Messer entwickelt. Das Blatt ist aus hochlegiertem, eisgehärtetem Karbonstahl für beste Abriebfestigkeit hergestellt.

Die 67 stahlgeschmiedeten Klingen wirken nicht nur unverwechselbar, sie sind auch messerscharf. Der Santoku ist ein japanisches Kochmesser, das dem Kochmesser unseres Küchenchefs ähnelt. Der Begriff "Santokumesser" umfasst bereits den ursprünglichen Verwendungszweck des universellen Küchenmessers. Die Stadt Santoku steht für "die drei Tugenden" - nämlich für Fische, Gemüsesorten und Rindfleisch. Was ist das für ein typisch santokisches Blatt?

Das Santoku-Messer ist in seiner Formbeständigkeit genau auf die Anforderungen beim Zerquetschen von Fischen, Fleischerzeugnissen und Gemüsen zugeschnitten. Jede Einzelheit der Kochmesser aus Japan wurde für einen speziellen Einsatzzweck, wie z.B. die Breite der Santoku-Messer, gezielt in das Kochmesser miteinbezogen. Das Santoku kann als Wurstmesser mit einer Klingenlänge von ca. 20 cm und der standfesten Bearbeitung eingesetzt werden.

Die lange Schneide ist auch für die Portionierung großer Fleischstücke mit langem, präzisem Schnitt geeignet. Auch der Handgriff ist auf das Kochmesser angepasst. Es handelt sich beim Santoku-Messer aus dem für Japan charakteristischen runden Holz, das mit einer Klemme an der Erle der Schneide fixiert wird. Bei europäischen Santoku-Messern werden oft vernietete Griffhülsen verwendet, wodurch sich hier kaum qualitative Merkmale ableiten lassen.

Vielmehr ist es wichtig, dass der Handgriff der Kochmesser so konstruiert ist, dass die Ausgeglichenheit der Kochmesser garantiert ist, um ein müheloses und müheloses Funktionieren zu ermögli-chen. Das Santoku-Messer und das Kochmesser haben die gleiche Klingenform. Mit dem breiten Hinterteil läuft es fast gerade vom Handgriff zur Schaufelspitze, während sich die Schneidkante nach oben zur Schaufelspitze biegt.

Das Santoku-Messer wird für die Herstellung von hauchdünnen Lachsscheiben, Kugelfischen usw. aus einer speziellen Legierung hergestellt, die eine hohe Präzision garantiert. Qualitativ hochstehende Kochmesser sind mit speziellem Zubehör wie der Wellenschliffkante oder der Hammerschlagfläche versehen. Durch die Unregelmäßigkeiten auf der Schaufelseite entstehen kleine Luftblasen zwischen der Schaufel und dem zu schneidenden Material während des Schneidens, die eine Verklebung verhindern.

Worin besteht das besondere am Santoku-Messer? Die japanischen Santoku-Messer werden zum Teil zu galaktischen Kursen verkauft, sind aber immer noch sehr beliebt. Der Anlass dafür ist die Begeisterung aus dem Fernen Osten, mit der traditionelle Schmiede oft von Hand Kochmesser von einem Meister der Kunstschmiedekunst anfertigen. Dabei werden die Damastmesserklingen der Santoku-Messer mehrmals plan geschmiedete, auf verschiedene Arten wieder gefaltet und wieder plangeschmiedete.

Obwohl die japanischen Santoku-Messer eine ähnliche Form haben, sind sie etwas größer geschmiede. Das Santoku-Messer zeichnet sich durch eine deutlich verbesserte Handhabbarkeit beim Wiegen aus. Entlang der gebogenen Knöchel werden die Wiegebewegungen ausgeführt, die schließlich das Kochmesser über das zu schneidende Material leiten. Mit der hohen Klingenhöhe der Santoku-Messer wird es immer einfacher und besser, in dieser Sportart zu sein.

Auf einen Blick die Pluspunkte der Santoku-Messer: Santoku-Messer zeichnet eine spezielle Beständigkeit aus. Die Santoku-Messer sind in erster Linie zum Mähen und Wiegen konzipiert, wobei je nach Güte auch eine schonende Zerkleinerung unbeschädigt erfolgen kann. Dank der präzisen Schmiedetechnik mit ausgewogener Unruh sind die Santoku-Messer trotz ihrer massiven Bauweise einfach zu bedienen.

Das Santoku-Messer ist mit der passenden Sorgfalt ein lebenslanger Kauf. Welche Nachteile hat das Santoku-Messer? Die einzigen Nachteile der traditionellen geschmiedete Santoku-Messer sind auf den seit Tausenden von Jahren eingesetzten Material. Nach wie vor wird der so genannte blaue Papierstahl oder weißer Papierstahl eingesetzt, der dem Kochmesser seine geradezu fabelhaften Merkmale von Bildschärfe, Beständigkeit und Haltbarkeit bei leichter Regenerierbarkeit gibt.

Woran erkenne ich ein qualitativ hochstehendes Santoku-Messer? In vielen Discountern werden so genannte Santoku-Messer als Dankeeschön im Rahmen eines Treuepunktsystems angeboten, die natürlich nicht mit der QualitÃ?t von originalen japanischen Kochmessern zu vergleichen sind. Doch nicht unbedingt müssen qualitativ hochstehende Santoku-Messer aus dem Fernen Osten eingeführt werden - auch in Deutschland haben die Hufschmiede ihr Können mitgenommen. Die Santoku-Messer sind eine Sonderform des Kochmessers - jeder Schmied kann ein Küchenmesser der Serie Santoku nennen.

Wüsthoff, Zwilling und WMF sind nur einige der Hufschmiede, die Kochmesser nach typisch japonischen Vorbildern fertigen und unter ihrem eigenen Namen verkaufen. Bei der Anschaffung von Santoku-Messern ist das Firmenlogo oder eine andere Form der Identifikation mit der Kunstschmiede von Bedeutung. Wenn Sie den Erwerb eines Japanermessers in Betracht ziehen, sollten Sie auf die Charaktere achten und im Zweifelsfall im Netz nachschlagen.

Die japanischen Santoku-Messer werden exklusiv in Nippon (Japan) gefertigt und haben keine vietnamesischen Schriften oder chinesische Zeichen auf der Sichtseite. Welches Prüfverfahren ist für Santoku-Messer zuverlässig? In der aktuellen Version 1/2008 der Foundation Warnentest werden die Santoku-Messer auf Herz und Nieren getestet. Die Kochmesser müssen sich in den Bereichen Trennen und Wiegen sowie Häckseln bewähren.

Obwohl Santoku-Messer nicht notwendigerweise für das Zerhacken konzipiert sind, sollte das Kochmesser nicht durch die Stoßbelastung beim Schneiden von kleineren Gräten oder Bändern beeinträchtigt werden. Sinnvolle Profi-Köche sind damit beauftragt, das Santoku-Messer über einen langen Zeitabschnitt in der eigenen Küche zu nutzen und Erfahrung in Bezug auf Schnitthaltbarkeit, Müdigkeitsspuren etc. zu gewinnen.

Inwiefern ist es einfach, das Kochmesser zu schärfen und wie oft muss der Wetzstein geschliffen werden? Falls das Santoku-Messer mehrfach auf einen festen Belag fallen sollte, darf weder die Schneide verletzt noch der Handgriff gelöst werden. Was ist die richtige Betreuung eines Santokus? Die erste Besonderheit bei der Betreuung von Santokumessern ist die Säuberung nach dem Einsatz.

Grundsätzlich sollte kein Kochmesser in der Geschirrspülmaschine gesäubert werden, da die höheren Oberflächentemperaturen in Kombination mit den Phospaten aus den Laschen das Klingen- und Griffmaterial angreifen. Zur Kompensation des Nachteils der mangelnden Rostbeständigkeit wird das Santoku-Messer unmittelbar nach dem Spülen bereits vorgewaschen. Wenn Sie erwägen, das Kochmesser des japanischen Kochs über einen längeren Zeitraum nicht zu verwenden, ist es ratsam, es in einem ölgetränkten Lappen zu lagern, um ein Festkleben des Rosts zu verhindern.

Andernfalls sollten Sie einen passenden Lagerort für das Santoku-Messer aussuchen. Idealerweise wäre ein Messerschnitt (ob mit Schlitzen oder mit Magneten), damit die Messer der unterschiedlichen Kochmesser nicht aneinander stoßen, wie es bei der Messerschublade der Fall ist. Wenn Sie eine Box, einen Standfuß oder vielleicht gar eine Präsentation für das Santoku-Messer erhalten, sind diese Aufbewahrungsmöglichkeiten natürlich genauso gut - und auch noch besser.

Worauf sollte ich beim Beschleifen und Wetzen von Santokumessern achten? Während des Schleifens werden Grobmarkierungen in der Schneide kompensiert, um wieder eine geradlinige Schneide zu erzeugen. Die Schärfung ist der Prozess, der in regelmässigen Intervallen ausgeführt werden sollte, um die Schnitteigenschaften der Santoku-Messer zu bewahren. Bei jedem Kochmesser verschleißen sie mit dem Einsatz, unabhängig davon, ob Sie mehr Obst, Wurst, Fisch aufschnitt.

Die Schmiede oder der Online-Shop bietet in der Regelfall Schleifsteine in verschiedenen Körnungen an, die für die in Santoku-Messern eingesetzten Stahlgüten passend sind: Die (!) vordere Handfläche hält man das Santoku-Messer am Handgriff, die (noch) freihändige Betätigung auf der Oberseite der Klinge ermöglicht einen sanften, gleichmäßigen Drück. Der Schleifvorgang wird immer und nur vom Handgriff aus in Fahrtrichtung der Spindel durchgeführt.

Wenn Sie ein Santoku-Messer auf beiden Seiten geschliffen haben, wenden Sie es einfach in der Handfläche und wechseln Sie nicht die Führungshand, um ein gleichmäßig gutes Schleifausmaß zu erreichen. Santoku-Messer: Ist in der Regel zwischen 13 und 20 cm lang, hat eine etwa drei cm lange Klingenbreite, hat keine Spitzen, sondern wird am Ende umgebogen.

Santoku-Messer können für die meisten Küchenaufgaben verwendet werden. Sie sind besonders geeignet zum schnellen und präzisen Hacken und Zerlegen von Gemüsen, Früchten, Pilzen, Fischen oder Fleische. Zwiebel in Würfel geschnitten und Kräuter gehackt werden können, ist ebenso einfach wie sehr hartes Gemüsesorten, Rohkartoffeln, Fische oder Rindfleisch zu zerschneiden.

Die weiteren Pluspunkte der Santoku-Messer sind die folgenden: Es ist nicht notwendig, das Messer während der Zerkleinerung zu beschweren, da die Santoku-Messer nur in eine bestimmte Drehrichtung arbeiten. Santoku-Messer sind universell verwendbar. Damit können Sie nahezu alle Arten von Obst und Gemüse sowie Fische und entbeintes Rindfleisch verarbeiten. Worin besteht das Besondere am Santoku-Messer?

Santoku-Messer werden auch oft als Schafs-Fußmesser oder Schaf-Fußmesser oder auch als Schaf-Fußmesser oder Schaf-Fußmesser oder auch als Schaf-Fußmesser bezeichet, da ihre visuell auffällige Schneide am Ende leicht gebeugt ist und so ein wenig an den Huf eines Schafes erinnernd ist. Santoku-Messer mit ihrer sehr schmalen und verhältnismäßig schmalen Schneide sind auch zum Zerkleinern von Gewürzen geeignet. Der weitere große Pluspunkt eines Santoku-Messers ist, dass seine verhältnismäßig große Klingenbreite ideal ist, um Stecklinge von kleinen, gehackten Paprikaschoten bis hin zu großen Gemüse-Scheiben aufzufangen und in eine Waagschale zu legen, ohne das Schneidbrett zu verschieben oder zu beschädigen.

Welches Ausgangsmaterial sollte für die Schaufel verwendet werden? Die hochwertigen Santoku-Klingen werden aus rostfreiem Stahl, Kohlenstoff, Keramik von Santoku oder Tirol gefertigt. Viele Santoku-Klingen sind aus rostfreiem Stahl gefertigt und daher kostengünstig. Klingen aus Kohlenstoff oder Kohlenstoffstahl sind sehr langlebig. Wie bei allen keramischen Klingen ist auch bei diesen die Wahrscheinlichkeit groß, dass der keramische Weichspüler beim Herunterfallen bricht.

Welches Stoff sollte für den Handgriff verwendet werden? Vergewissern Sie sich beim Einkauf, dass der Handgriff gut in der Handfläche sitzt und nicht verrutscht ist. Bestehende Senken oder Kerben können sehr nützlich sein. Bei japanischen Kochmessern - den sogenannten Santoku - werden manchmal schreckliche Beträge im zweistelligen Millionenbereich verbraucht. Was sind nun die Eigenschaften des Küchenmessers, die zum einen die Preisklasse begründen und zum anderen selbst erfahrene Profi-Köche dazu bringen, so weit in ihre Brieftaschen zu graben?

Die japanischen Kochmesser aus asiatischen traditionellen geschmiedeten Produkten werden von Designern gestaltet und von Hand gefertigt. In Japan basiert die Schmiedekunst der Santoku auf einer mehr als 2000 Jahre zurückreichenden Schmiedtradition, die damals mehr um Kriegswaffen als um Kochmesser ging. Der fernöstliche Hang zur Vollkommenheit in mühsamer Präzisionsarbeit kombiniert mit hochwertigen Rohstoffen wie einer speziellen Mineralwasserqualität, traditionellem blauem oder weißem Papierstahl mit exzellenten Gebrauchseigenschaften sowie einer elitären Selektion von verschiedenen widerstandsfähigen Hölzern für den Stiel machen die japanischen Kochmesser zur Brücke zwischen Wirksamkeit und Eleganz.

Wonach sieht das Kochmesser des japanischen Kochs aus? Wie das Kochmesser aus unseren Regionen sind auch die japanischen Kochmesser als Universal-Küchenmesser mit einer robusten, hochgezogenen Schneide ausgerüstet, die zur Mitte spitz zuläuft. Daraus resultieren die drei Vorzüge, die dem Skalpell den nativen Ausdruck "Santoku" gaben - und zwar seine hervorragende Verarbeitbarkeit für die Verarbeitung von Fischen, Fleischerzeugnissen und Gemüsen.

Mit einem Santoku ist das Wiegen von Gewürzen genauso einfach wie das exakte Schneiden von Obst und Gemüsen durch die lange, massive Messer. FÃ?r Fische ist das Kochmesser des Japaners geeignet, da die Klingen durch die eingesetzten StÃ?hle extrem stark geschmiedete werden können. Oftmals findet man mit dem qualitativ hochstehenden Kochmesser weitere Highlights wie den Hammerhieb oder den Wulstschlitz, womit die Haftung des empfindlichen Schneidguts noch besser unterdrückt wird.

Die Griffe der Santoku bestehen in der Regel aus einem runden Holzhohlraum, durch den die Erle der Schneide eingeführt und am Ende mit einer Dichtung oder einer Platte versehen wird. Beide Küchenmesserteile werden mittels einer Klemme zu einem Ganzen zusammengefügt, das unseren Varianten mit vernieteten Handgriffen weder in puncto Standfestigkeit noch in puncto Sauberkeit unterlegen ist.

Die japanischen Kochmesser aus guter Stube lassen es nicht zu, dass sich in diesem empfindlichen Bereich Keime oder Speisereste ansiedeln, da "Heirat von Stiel und Klinge" unter Hochdruck steht. Worin besteht der Unterscheid zwischen japanischen Kochmessern und Damaszenerstreifen? Der Santoku ist eine gewisse Form des Messers, die an das Messer unseres Küchenchefs erinnert. Damaszenermesser werden gemeinhin als Symbol für die japanischen Kochmesser angesehen, aber genau genommen schon.

Es ist jedoch wahr, dass Astronautenmesser für vollkommene Gebrauchseigenschaften in puncto Schnitthaltbarkeit, Festigkeit und Regenerierbarkeit sorgen und dass traditionelle Schmiede diese Kunst des Schmiedens für die japanischen Kochmesser nutzen. ¿Sind die japanischen Kochmesser besser als die europäischen Santoku? Die traditionellen japanischen Kochmesser und das European Santoku zeichnen sich durch zwei unterschiedliche Ausprägungen aus. In der fernöstlichen Version ist das Kochmesser in der Regel mit einem Hohlheft versehen, durch den die Erle der Schneide eingeführt wird.

Die japanischen Kochmesser haben die gleiche Standfestigkeit dank der Klemme, die unter hohem Anpressdruck fixiert wird. Die genieteten Handgriffe können jedoch ergonomischer gestaltet werden, was das sichere und sichere Abarbeiten mit dem scharfkantigen Kochmesser erleichtert. Der in Japan übliche Stahl, das weiße Papier und der blaue Papierstahl haben ausgezeichnete Gebrauchseigenschaften in Hinblick auf die Zerspanbarkeit der Kochmesser beim schmieden und nachschleifen.

Dank neuester Technologie können die europäischen Kohlenstoffstahlgüten fast identische Werkstoffeigenschaften zeigen und sind durch einen Chromgehalt von über 12% korrosionsbeständig. Die Santoku aus Deutschland ist sicherlich mit dem japanischen Kochmesser zu vergleichen, beide haben ihre Vor- und Nachteile. Die Santoku aus Deutschland ist ein Kochmesser aus Japan. Entscheidend ist also nur noch die Optik und das Fingerspitzengefühl, das von hochwertigen japanischen Kochmessern ausgeht, und dieser Aspekt geht klar an das chinesische Kochmesser - auch wenn man dafür etwas mehr in die eigene Hosentasche graben muss.

Aufgrund der großen Bedarfsfälle werden auch Kochmesser aus Japan zum Teil mechanisch gefertigt. Wenn Sie nach einem originalen handgeschmiedeten Kochmesser Ausschau halten, sind nur noch eine Hand voll ausgewählter traditioneller Schmieden übrig, wie z.B.: Sie haben bereits ein oder mehrere Kochmesser eines asiatischen Herstellers? Besonders sensibel reagieren die Messer der Japaner auf Schärfung und Mahlen.

In diesem Sinne empfehlen alle Traditionsbetriebe für ihre Kochmesser einen eigenen Abziehstein, der ausdrücklich auf die Anforderungen des Stahles zugeschnitten ist. Zusätzlich zu der oben genannten Waage ist auch der Wechsel von Klingen- zu Handgriff wichtig. Während der Auswertung im Kochmessertest, da an dieser Position das Kochmesser im Gegensatz dazu den meisten Belastungen ausgesetzt ist.

Qualitativ hochwertiges Kochmesser hat einen durchgehenden Schaft. Die Klingen werden also nicht mit einem Stift in den Handgriff eingeklebt (diese Anordnung würde sich bei häufigerem Einsatz rasch lösen), sondern reichen bis zum Ende des Musters. Die europäischen Schmiede favorisieren einen vernieteten Handgriff. Genauer gesagt, hat das Kochmesser zwei Griffe, die an den Schaft der Schneide angenietet sind.

Im Draufsichtfenster ist die durchgehende Schaufel gut zu erblicken. Die japanischen Kochmesser sind regelmäßig mit einem hohlen Griff versehen, durch den die Erle eingeführt und mit einer Tafel am Heck fixiert wird. Auch beim Messertest des Küchenchefs ist das Klingenmaterial von Bedeutung. Abhängig von der Legierungszusammensetzung können die Klingen als nichtrostend, leicht nachzuschärfen oder besser kantenstabil eingestuft werden - sie müssen nicht so oft geschärft werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema