Laguiole Pfanne test

Lagerbühnen-Test

Die Hobbyköchin tendiert zur beschichteten Pfanne. Im In- und Ausland bieten Marken andere Produkte wie Pfannen oder Brillen zum Verkauf an. Die besten Pfannen im Test finden: Eingängige Testberichte werden durch Testimonials der Leser unterstützt. Testen Sie alle Bayern und diejenigen, die sich für sie halten. Auch bei ÖKO-TEST gibt es eine preiswerte Pfanne unter den Testsiegern.

Veredelte Töpfe - Das Allerbeste kosten 80 EUR.

Die Pfanne ist ein einfaches, zumeist abgerundetes Küchengeschirr aus Vollmetall mit einem stabilen Handgriff, das nicht so heiss wird wie die Pfanne selbst. Weil 90 prozentig die Töpfe mit Antihaftbeschichtung eingekauft werden, "Hightech" zum Frittieren von Ei- oder Steaks, zum Schmoren von Fischen oder zum Kochen von Eintöpfen. Dies hat gute Argumente, denn Speisen lassen sich leicht in der Pfanne zubereiten - und das ohne Zusatz von Fett zu Herzen oder Blutgefäßen.

Schließlich hat die Vorbereitung von Speisen in der Pfanne in den letzten 20 Jahren um mehr als 20 Prozentpunkte zugelegt. Allerdings sind lackierte Töpfe empfindlich. Bei PTFE beträgt die Lagerfähigkeit ca. 250 °C, aber auch eine mehrfach auf über 200 C erwärmte Leerpfanne kann zerstört werden.

Durch das Aufsetzen einer "unbeladenen" Pfanne auf ein heißes Kochfeld wird diese hohe Punktzahl rasch überschritten. Auf einem Ceranfeld wird diese Punkttemperatur ohnehin nicht durch Töpfe aufgesetzt. Mit der Verklebung der Pfannenverkleidung war kaum etwas falsch. Lediglich das Modell Tchibo/TCM der acht Aluminiumblechpfannen sah "gut" aus. Im Produktionsbereich müssen die Produzenten in der Regel rund ein Drittel der als " Schrott " hergestellten Schöpfkellen akzeptieren.

Nebenbei bemerkt: Einige Produzenten haben früher die Überlackierung von Töpfen angeboten. Sie versorgten ihre Abnehmer jedoch mit neuen Töpfen, denn das Auftragen einer neuen PTFE-Schicht wäre viel zu aufwändig, um wirtschaftlich zu sein. Doch die Rückgabe von gebrauchten Töpfen hat sich gelohnt, denn Alu und Nirosta können als "sortierter Schrott" wiederverwendet werden.

Dieser ressourcenschonende Einsatz von Rohstoffen wird vom gesamten Verband der Aluindustrie dringend befürwortet, aber noch kein Produzent in unserem Test hat die Rückgabe von alten Schöpfkellen veranlasst. Mit den entscheidenden Beschichtungseigenschaften hätten mehr Gießpfannen im Test gut abschneiden können. Die Unterseite der Pfanne bog sich nach aussen, aber nicht so kräftig wie bei der GSW.

Die Schwergewichte im Test, der Gastrolux Nano, scheinen diese Schlussfolgerung mit 1,8 kg und einer Basisdicke von 8,16 mm ebenfalls zu belegen. Für die Güte der Töpfe sind nicht das Eigengewicht, sondern die Werkstoffkombinationen entscheidend. Wie stark die Verformung ist, richtet sich nach der Ausführung des Wannenbodens. Aber auch in anderer Hinsicht ist für die Qualitätssicherung gesorgt.

Die schlecht bearbeiteten Pfannensockel können die keramischen Kochflächen von Öfen mit kaum spürbaren Graten abkratzen. Für einige Töpfe im Test sollten Zusatzgriffe (siehe "Besondere Merkmale") einen reibungslosen Übergang vom Ofen zum Arbeitstisch sicherstellen. In der Regel empfehlen Ikea und Gastrolux, ihre Töpfe nicht in der Geschirrspülmaschine zu waschen. Für ihre verschiedenen Ausführungen zum Themenbereich Geschirrspüler stellen Silit und WMF in der Gebrauchsanweisung überhaupt keine Informationen zur Verfügung.

Die Empfehlung, Töpfe von hand zu säubern, ist zwingend erforderlich. Die Pfanneninnenseite sollte nach der Reinigung mit einer dünnen Schicht Öl überzogen werden. Töpfe mit Holzgriff passen in der Regel nicht in die Geschirrspülmaschine. Aber in unserem Test geht es nur um die Bernhardiner Bonanza.

Auch interessant

Mehr zum Thema