Mehl Fein

Mehlfein

Das Getreide kann auf verschiedene Weise fein gemahlen werden. Die Feinheit des Mehls bestimmt auch, ob es als "glatt" oder "rutschfest" bezeichnet wird. Helle Mehle mit den besten Hafteigenschaften und geringem Eigengeschmack. Geeignet für alle leichten Kuchen und Feingebäcke. Das gewonnene und grobe Korn wird auf glatten Walzen fein zerkleinert und gemahlen.

Mehlsorten und deren Anwendung

Vor einigen tausend Jahren produzierten die Menschen zum ersten Mal Mehl. Zur Versorgung der wachsenden Population mit Mehl errichteten sie die ersten Mühle. Rund 320 Mio. t Getreidemehl werden auf der ganzen Welt produziert. Mehl ist ein sehr fein gemahlenes Korn. Aber Mehl ist nicht nur Mehl. Zuerst einmal hängt es davon ab, welches Korn benutzt wurde.

Insbesondere Weißweizen und Roggen werden zu Mehl gemahlen, aber auch Gersten, Weizen, Dinkel, Hartweizen, Hülsenfrüchte und Reiskörner und viele andere Getreidesorten oder getreideartige Nahrungsmittel aufbereitet. Es ist auch von Bedeutung, welche Getreideteile zum Einsatz kommen. Das Mehl enthält hauptsächlich die leichten, stärkehaltigen Komponenten aus dem Getreideinneren oder grössere Anteile der vitamin- und mineralreichen Aussenschichten.

Eine Weizenmehlart 405 zum Beispiel beinhaltet 405 mg Mineralien pro 100 Gramm Mehl. Welche Art von Mehl verwendet wird, richtet sich danach, wie viel das Vollkorn gemahlen wird. Die meisten Nährstoffe, Mineralien und Fasern finden sich in den Außenschichten des Getreides. Die Anzahl der im Mehl enthaltenen Komponenten der Deckschichten ist umso größer, je mehr Nährstoffe, Mineralien und Fasern es ist.

Besonders mineralreich sind daher typenreiche Mischungen, wie z.B. Weißweizenmehl Typ 1700. Ganzkornmehle haben keine Typenbezeichnung, da das ganze Getreide gemahlen wird. Für welches Mehl ist was geeignet? Der Weizenmehltyp 405 ist das traditionelle Haushalts- und Gebäckmehl. Weil die äußeren Schichten des Korns nicht gemahlen werden, ist dieses Mehl sehr weiss und besonders fein.

Er hat gute backtechnische Eigenschaften und ist besonders geeignet für die Produktion von Torten, Feinbackwaren und Weißbrot. Aufgrund seiner hohen Bindungskapazität kann er auch zum Eindicken von Soßen eingesetzt werden. Getreidemehl Typ 550 ist weniger häufig als Typ 405 und nicht immer verfügbar. Aus diesem Mehl gebackene Gebäckstücke werden etwas düsterer als mit Typ 405 Weizenmehl, Typ 550 wird als "besser zu greifen" bezeichne. 550 wird deshalb als "besser zu greifen" bezeichne.

Das Mehl Typ 550 ist optimal für hausgemachten Nudelteig, Strudelteig und Hefeteig, aber auch für leichte Brot, Gebäck, Torten und Gebäck. Es enthält mehr Mineralien, Nährstoffe, Mineralien und Mineralien. Aus den groben und dunklen Mischungen können so feinen Gebäckstücken nicht so gut hergestellt werden. Gebäck aus Vollkornmehl ist weniger erfolgreich und nicht so lose und feingeschliffen wie helles Weißweins.

Die Roggenmehlart 815 ist die leichteste auf dem Markt verfügbare Roggenmehlart. Es kann für die Herstellung von hellen Roggenbroten und gemischten Roggenbroten eingesetzt werden. Das Mehl wird vor allem in Süddeutschland eingesetzt und vertrieben. Für die Herstellung von gemischten Broten werden häufig Roggenmehle der Sorten 997 und 1150 zusammen mit Getreidemehl eingesetzt. Vollkorn- und Vollkornmehl hat, wie Vollkornweizenmehl, keine Typbezeichnung, da das ganze Getreide zu Mehl gemahlen wird.

Spelzmehl hat einen leicht nussigen Geschmack und ist etwas mehr Glutenprotein als Getreide. Spelzmehl vom Typ 630 ist ein heller Mehl, der ungefähr dem Getreidemehl vom Typ 405 entspr. ist. Aufgrund seiner hervorragenden backtechnischen Eigenschaften ist er ideal für alle Sorten von Torten, Brot und Gebäck. Gerstenmehl: Die Gersten enthalten verhältnismäßig wenig des Glutenproteins.

Aus diesem Grund kann Gerste nicht allein gebacken werden. Haferflocken werden kaum zum Braten benutzt, da sie fast kein Glutenprotein enthalten. Der sehr leichte und dünne Mehl wird hauptsächlich zum Verdicken von Saucen und Suppe und auch als Substitut bei Glutenunverträglichkeit verarbeitet. Aufgrund des fehlenden Haftproteins kann es nur zum Brennen in Gemischen mit anderen Mahlgütern genutzt werden.

Die leicht gräulichen Mehle schmecken irdisch und leicht nussartig. Aufgrund seines starken Geschmackes und des Fehlens von Glutenprotein wird es in der Regel nur in Gemischen mit anderen Backmehlen eingesetzt. Es ist am besten, so viele Vollkorn-Produkte wie möglich zu sich zu nehmen, da sie mehr Fasern, Nährstoffe und Mineralien ausmachen. Vollkornbrot beinhaltet pro Stück gar 4,2 Gramm Faser.

Mehr zum Thema