Nussknacker

Nußknacker

The Nutcracker (russisch ?????

????, Schtschelkuntschik audio file / listen to a audio sample) ist ein Ballett in zwei Akten von Pyotr Ilyich Tchaikovsky. Die neuesten Tweets auf Nussknacker. Seit über hundert Jahren nimmt Peter Tschaikowskys Ballett "Der Nussknacker" einen festen Platz in der Theater- und Musikkultur der ganzen Welt ein. Die Grundlage des Balletts "Der Nussknacker" bildet Alexandre Dumas' Version der Geschichte "Nussknacker und Mauskönig" von E.T.A. Hoffmann. Pünktlich zu Weihnachten steht ein beliebter Ballettklassiker für Jung und Alt auf dem Programm: Der Nussknacker.

Typen[Edit source text]

Der Tannenhäher ist ein Gerät zum öffnen von Muttern oder zum Brechen von Nussgehäusen. Tannenhäher sind in unterschiedlichen Ausführungen und Variationen erhältlich. Pinzettenartige Nussknacker sind aus zwei Arme zusammengesetzt, die durch ein Verbindungsstück ineinandergreifen. Schraub-Nussknacker besteht aus zwei Teilen: einer Form der Schüssel, in die die Mutter eingesetzt wird, und einem Kappe oder einer Schrauben, die in die Schüssel geschraubt werden kann.

Danach wird die Mutter zurück gezogen und gelöst, die Mutter zerbricht an der gegenüber liegenden Metalloberfläche des Tannenziehers. Somit formt ein metallischer Becher das Sekundärteil am Nussknacker von Drosselmeyer. Der Hebelmechanismus reduziert die zum Brechen der Mutter notwendige Krafteinwirkung. Holzfiguren aus Nussknacker, die die Muttern in ihrem "Mund" mit Hilfe einer Hebeltechnologie aufbrechen. In der zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert breitete sich im erzgebirgischen Raum die Produktion von Nussknackerfiguren mit dem Sitz in Warffen aus.

Die oft grimmigen Nussknackerflächen ähneln der Autorität jener Zeit (Förster, Gendarm, Koenig, Husaren usw.). Der ca. 35 cm hohe Nussknacker dieser Bauart wird in ca. 130 Arbeitsschritten produziert und kann aus bis zu 60 einzelnen Teilen sein. Neuhausen/Erzgeb. Der erste Nussknacker, der aus zwei Hebeln besteht, existierte bereits in der Früh.

Es gab also bereits im XVI. Jh. nachweislich figurale Nussknacker. Der Höhepunkt der künstlerischen Tannenhäher-Figuren beginnt im achtzehnten Jh., als sie erstmals in Gröden und Oberammergau beschnitzt wurden. Bis in die 1920er Jahre wurde der Soneberger Nussknacker neben dem Soneberger Reitlein zum Symbol der Welt-Spielzeugstadt. Jahrhunderts suchte man im erzgebirgischen Raum nach neuen Einnahmequellen, vor allem in der sogenannten Spielzeugecke zwischen Warschau, Olbernhau und Neuhausen/Erzgebirge.

Ihr Hauptaugenmerk lag auf dem Drehen und der Produktion von dekorativen Holzobjekten wie Stühlen und Möbeln, aber auch auf der Produktion von Holzspielwaren und Holzfiguren wie Engeln und Bergleuten, Kerzenbögen, Raucher und Nussknacker. Friedrich Wilhelm Füchtner drehte um 1870 den ersten Nussknacker in erzgebirgischer Gestalt und Farbe, der heute bekannt ist: Die Figuren mit dem großen Mund sollen Achtung wecken.

Tannenhäher wurden zum Teil auch als Karikatur produziert. Napoleon zum Beispiel wurde nach der Schlacht bei Leipzig als Nussknacker und später auch als Bismarck abgebildet. Aber auch Designer haben den funktionalen Nussknacker z. B. in der Jugendstilphase aufgedeckt. Literarischer Ruf erwarb sich der Nussknacker durch das weihnachtliche Märchen Nussknacker und Mauskönig, das E.T.A. Hoffmann 1816 mitteilte.

Die Uraufführung des Balletts Der Nussknacker von Jjotr Tschaikowsky fand am Sechsten und Achtzehnten Weltkrieg in St. Petersburg statt. Literarisches Vorbild ist wieder E.T.A. Hoffmanns Nussknacker und Mauskönig. Frankfurt, Germany, 2003. Chemnitz Vocational School for Tourism (Ed.): Nutcracker of the Saxon Erzgebirge. Touristeninformation Osnabrück, abgeholt am 28. Oktober 2014. ? Nussknacker und Raucher eingerichtet.

Erster Tannenhäher in Europa, Archiv aus dem Originalton am 4. Mai 2014; Abruf am 4. Oktober 2014. Angelika Neumann: Riesiger Geselle macht aus Kokosnüssen kleine. Der größte Nussknacker der Weltgeschichte hat zur ersten Royal Holiday Fair nach Neuenhausen eingeladet.

Auch interessant

Mehr zum Thema