Rachensperre

Halsbarriere

Die Sportfischerprüfung lehrt, dass man für solche "Lösungsprobleme" dringend eine Halsschleuse haben sollte. Halsbarriere günstig kaufen. in großer Auswahl. Leider wusste ich nicht, dass man beim Hechtfischen eine Halsschleuse haben muss. Beim Entfernen von Angelhaken ist eine Halsschleuse (Kehlkopfverteiler) für Hechte besonders wichtig.

Engel Domäne Kehlkopfbarriere sanft: Vorteile:

Richtiges Landen und Behandeln von Verdrängungsfischen

Für solche "Lösungsprobleme" lehrt die Sportsfischerprüfung, dass man unbedingt eine Halsschlagader haben sollte. Mit kleinerem Hecht ist die Federkraft zu groß und man reißt dem arme Tiere den Mund. Großer Hecht "kaut" lose darauf und der Fischer, der es wagt, sich in den Mund zu legen, erfährt unangenehme Ueberraschungen, denn der Fische verbleibt mit diesem "Gerät" nicht leise auf dem Mund!

Die beste und perfekte Handhabung des lebenden Tieres ist die Handfläche. Derjenige, der den Fang gut beherrscht, benötigt nur wenige Augenblicke für das Lockern eines Haken und keine Lagerung. Mein "Halslock", feine "Dosierung und Verstellung" sind meine Hände, die nach einer gelungenen Handauflage an der korrekten Stelle sind!

Wenn du leicht auf ihn drückst, wird der Spieß seinen Mund gerne öffnen! Wenn du unkontrollierbar in die Rippen oder gar in die Vorderseite deines Mundes greifst, wirst du schlechte Momente haben! Sämtliche Zahnreihen sind so angeordnet, dass nichts (auch nicht unsere sorgfältig geschulte Hand!!!!!) ohne Verletzung herauskommen kann. Bei vielen Anglern wird eine Flachzange oder ähnliches verwendet.

weil sie ohnehin im Werkzeugraum sind. Beide sind untauglich und verhindern ein rasches, sanftes Lockern von Fischhaken, die weit im Mund sind. Jeder, der jemals in den Mund eines großen Hechts geschaut hat, kann die Nachfrage nach einem langlebigen und leistungsstarken Lösungsgerät nachvollziehen. Die Vorrichtung ist jedoch raffiniert, denn sie kombiniert die kurzen Backen und die "Länge", um auch tiefliegende Triolen kräftig greifen und loslassen zu können.

Bei Tools geht´s immer rascher und schonender zu den Fischen! Nicht nur der Fische hat im ungünstigsten Falle ein Probleme mit der falschen Behandlung: Ein wichtiges Zeichen für alle Fischer, die den Fang in bester Form und wenn möglich unbeschädigt wiederherstellen wollen. Ein " Rücksetzen des Fisches " ist "irgendwie sehr schnell" nicht sinnvoll. Für das stationäre Fischen ist es natürlich ideal, eine so genannte Lockermatte bereitzuhalten.

Trotzdem ist es notwendig, die Fische auf eine feuchte Weide, eine glatte Fläche o.ä. zu legen. Aber auch als Bootangler können Sie sich auf die schonende Behandlung der Fische einrichten. Bei Angelsportlern mit hohen Anforderungen an catch&release fehlt mir das oft. Stink tut´s obendrein, wenn der Fische kommt, um darauf zu liegt.

Die Fische dürfen nicht mit dem kratzenden Bodenbelag in Kontakt kommen. Oft schwimmen die Fische rasch davon, aber das Böse geht seinen Weg: Pilze und andere Krankheiten können dem Lebewesen bis zum Tode großen Schaden zufügen. Für die Tiere ist es wichtig, dass sie sich in der Lage sehen lassen. Die gute Absicht des Fischers, aus hellerischen Beweggründen sein ganzes Tierleben zu geben, wäre also vollkommener Unsinn!

Dies ist in nahezu allen europäischen Staaten erwünscht und wird vielfach gelebt. Das ist in Deutschland anders und man benötigt sehr gute Argumente, um einen massiven Fang lebend freizusetzen. Die Tierschutzverordnung untersagt bei uns eine grundsätzliche Rückstellung der Fische und so wird dem Fischer bedauerlicherweise ein bestimmter tödlicher Zwang "per Gesetz" aufgezwungen.

Obwohl der Druck nicht so engmaschig ist, wie einige Beamte ihn interpretieren, sind die Einschränkungen der Wahlfreiheit für den Fischer, der sich rechtmäßig und richtig benehmen will, sehr begrenzt. Auf jeden Fall tue ich mir immer sehr leid, wenn ein großer Fische stirbt, nur weil der Versicherungsgesetzgeber ihn so streng schreibt!

Mehr zum Thema