Rasieren mit Rasiermesser

Rasur mit dem Rasiermesser

Rasieren mit dem Rasiermesser ist eine Kunst. Das Rasieren mit dem Rasiermesser ist die älteste bekannte Form des Rasierens und wurde von den alten Ägyptern vor Tausenden von Jahren verwendet. Der Rasierer ist geschärft und scharf auf dem Lederband, der Bart ist geschäumt und getränkt: Jetzt kann es losgehen, ich habe meine Beine zweimal mit meinem Rasierer rasiert. Die Rasur mit dem Rasiermesser ist heute nicht mehr sinnvoll.

Rasur mit dem Rasiermesser - Der Komplettführer

Du bist vom Rasieren mit dem Rasiermesser begeistert, kannst aber noch nicht anfangen? Schreckensgeschichten über tiefere Schnitte während der Rasur geben zudem eine gute Prise Achtung vor dem Messers. Um so mehr entscheiden die richtigen Techniken und Vorbereitungen über eine reine und sorgfältige Reinigung oder ein Blutbad á la Freddy Krueger.

Mit diesem Leitfaden erfahren Sie, was Sie zum Rasieren mit einem Rasiermesser benötigen, wie Sie Schnitte vermeiden und wie Sie das Rasieren mit einem Skalpell beherrschen. Für eine schnellere Navigation: Teil 1: Was braucht man, um sich mit einem Rasiermesser zu rasieren? Aber natürlich braucht man zuerst ein Rasiermesser. Zuerst wollen wir dir aber erst einmal aufzeigen, was du auch für eine gute Arbeit suchst, denn mit dem Skalpell allein wirst du nicht weit kommen.

Sie benötigen einen so genannten Lederriemen. Diese wird vor jeder Anwendung gebraucht und gibt dem Sägeblatt buchstäblich den "letzten Schliff". Allerdings wird hier die Schneide nicht wirklich geschärft, sondern nur der Schnitt der Schneide aufgestellt. Außerdem wird die Schaufel selbst nachgeschliffen. Weil auch das "Lederieren" oder "Abziehen" der Schaufel ein Üben voraussetzt, um sie nicht zu schadens.

Spanschaum wird auch bei der Verwendung eines Rasierapparates eingesetzt. Wenn Sie sich mit dem Rasiermesser rasieren, sollten Sie auch die klassische, traditionelle Methode der Schaumherstellung mit einer Rasierbürste und Seife verwenden. Dazu benötigen Sie einen Schabebürste, eine Schabeseife und eine Schabeschale. Hier wird die Seife oder Rasierschaumcreme mit einem Schaberpinsel geschäumt.

Es sollte dazu beitragen, dass die Klingen besser über die Oberfläche aufsteigen. Du musst selbst rausfinden, ob du es benutzen willst oder nicht. Beim Rasieren wird das Rasiermesser vor allem auf den Zapfen gestützt. Die Erle, also der Teil zwischen Schwenkpunkt (Klinge - Griff) und der tatsächlichen Schneidkante, wird mit Daumendruck, Mittel- und Niederdruck ertastet.

Der Einfallswinkel sollte ca. 30° betragen. Das Rasieren mit einem Rasiermesser muss praktiziert werden und es gibt einige Besonderheiten, auf die man achten sollte. Prinzipiell sollte während der ganzen Anwendung nur Niederdruck angewendet werden. Generell sollte das Rasieren mit einem Rasiermesser zumindest zweimal durchgeführt werden.

Nur im zweiten Arbeitsgang findet eine sorgfältige Reinigung statt. ACHTUNG: Bewege das Rasiermesser beim Rasieren nie in Richtung der Klingen! Das Blatt muss immer rechtwinklig zur Schaufellinie gezeichnet werden! Bevor Sie sich rasieren, muss die Schneide zuerst "abgezogen" oder "abgeledert" werden. Legen Sie dazu die Rasierklinge plan auf einen Keilriemen. Zur Vermeidung von Rasierflecken und / oder Hautirritationen sollten Sie Ihr Gesichtsausdruck zuvor sorgfältig säubern.

Jetzt wird die Rasierschaumcreme aufbereitet. Tatsächlich sollte eine haselnussroße Portion Hobelcreme den Zweck erfüllen. In die Rasierschale legen und mit einem Löffel warmem Seifenwasser mischen (eine Handinnenfläche wird so gut passen). Tragen Sie dann den Schaumstoff mit dem Schaberpinsel reichlich auf Ihr Haut. Die cremige Schaummasse sollte für mind. 120 Sek. wirken können.

Für den Fall, dass Sie sich nicht mehr erinnern: Lesen Sie hier noch einmal, wie man ein Rasiermesser richtig hält. Rasieren Sie nun die korrespondierenden Teile mit einem Rasiermesser und rasieren Sie sorgfältig die weichen Stellen wie Kehlkopf und Backen. Wenn Sie eine sensible Gesichtshaut haben, rasieren Sie sich mit dem Schlaganfall so viel wie möglich.

Wenn Sie mit dem ersten Durchlauf fertig sind, wird der Schaum nochmals aufgebracht und das Ganze fängt wieder von neuem an. Abhängig vom jeweiligen Hautspektrum müssen die geschorenen Bereiche "nachbehandelt" oder besser "gepflegt" werden. Zunächst werden der verbleibende Spanschaum und die Bartstoppeln mit kaltgewaschen.

Mehr zum Thema