Sackmesser

Taschenmesser

Mit seiner rutschfesten Oberfläche liegt das Taschenmesser PostAuto von SWIZA perfekt in der Hand. Welche Bedeutung hat das Taschenmesser auf Französisch? Weißt du, wo sie Taschenmesser verkaufen? Das Sackmesser hat sich weltweit als kleinste Werkzeugtasche und unverzichtbarer Helfer in allen Situationen etabliert. Das Sackmesser als Kundengeschenk: Statt der bisherigen Standardverpackung war eine separate, hochwertige Lösung gefragt.

Zur Entstehungsgeschichte des Taschenmessers

Weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt und das meist verkaufte Einsteckmesser der Schweiz, ist unser Armeemesser ein echter Kult! Nach der Produktion des 500-millionsten Messers durch den Fabrikanten Viktorinox im Juni 2017 ist es an der Zeit, der Historie des Swiss Army Knife auf den Grund nachzugehen. Als Allrounder für Abenteuerer und Kultobjekte auf der ganzen Weltkugel ist das Armeemesser ein Allrounder.

Tatsächlich sind wir der Tatsache geschuldet, dass die Klingen beim schweizerischen Heer so bekannt wurden. Bereits in den 1880er Jahren wurde beschlossen, ein neuartiges Falzmesser mit unterschiedlichen Funktionalitäten zu bestellen. Die Klinge sollte dazu beitragen, das Geschütz zu demontieren und zugleich ein Besteck zu sein. Mittlerweile hat sich das Einsteckmesser zu einem Multitalent mit weit mehr als diesen vier Bauteilen durchgesetzt.

Bei Sonderausführungen sind bis zu 35 unterschiedliche Tools in einem einzigen Schneidwerk kombiniert. Weil zum damaligen Produktionszeitpunkt kein schweizerisches Unternehmen über die Produktionskapazität verfügte, wurden die ersten 15.000 Exemplare mit dem Griff aus geschwärzter Eiche bei dem dt. Messerhersteller Wester & Co. in Lösingen bestell. Karl Elsener aus Ibach (heute Victorinox) hat später die Fertigung übernommen und damit den Standort Schweiz bis heute geprägt.

Zwei traditionsreiche schweizerische Firmen haben sich bis 2005 die Herstellung der bekannten Taschenmesser geteilt. Im deutschsprachigen Raum war dafür die VictorinoxGesellschaft verantwortlich, im Jura die Wenger-Gesellschaft. Im Jahr 2005 wurde Wengers Leitung von Viktorinox Ã?bernommen, nachdem sie in finanzielle Schwierigkeiten geriet, und sie wollte sicher sein, dass die schweizerischen Multi-Tools weiterhin im Land erzeugt werden sollten.

Noch heute werden die Taschenmesser in der Schweiz von Viktorinox gefertigt. Nahezu jeder schweizerische Hausstand hat heute eines der originalen Armeemesser zu Hause. Das klassische Modell mit dem rotem Henkel und dem weißen Schweizerkreuz stellt ein Beispiel für die Geschichte des schweizerischen Erfinders dar und ist schlichtweg praktikabel. Das Multitool hat die vier originalen Funktionalitäten beibehalten, aber inzwischen ist das Werkzeug deutlich gewachsen.

Mit 35 unterschiedlichen Funktionalitäten ist das Swiss Champ zum Beispiel eines der gängigsten Sackmesser. Bei Anglern gab es ein Wettmesser mit Fischschaber, bei Golfern ein Ersatzmesser mit Ballstift und Groove Cleaner. Unternehmen verwenden Victorinox-Sackmesser als Kundengeschenk und verschenken hochwertige, individuelle Ausführungen. Mit dem Armeemesser gelang es rasch, die Weltspitze zu erreichen.

Als US-Soldaten das "Swiss Army Knife" als Andenken aus Europa mitbrachten, wuchs die internationale Beliebtheit und das Sackmesser wurde zum Kult-Objekt. Das Potenzial wurde von der Firma Viktorinox rasch erkannt und neben dem Faltmesser für die Bundeswehr auch Haushaltmesser mit Zusatzfunktionen wie einem Schraubenzieher (der noch im Taschenmesser fehlt) hergestellt.

Einen schwarzen Tag für das Klappmesser gab es am Freitag, den 13. Oktober 2011. Nach den terroristischen Anschlägen auf das World Trade Center wurden in der Maschine keine Klappmesser mehr zugelassen. Hast du eines der Offiziersmesser zu Hause? Mit einem Sackmesser gehen die Schweizern sicherlich nicht campen. Ausgestattet mit 13 unterschiedlichen Funktionalitäten ist das Modell der ideale Alleskönner für jede Situation.

Mit einem Gewicht von nur 115 g, aber mit 24 unterschiedlichen Tools ausgestatte. Bei diesem Sackmesser haben Sie jede Gelegenheit sicher im Blick. Neben der traditionellen Klingentechnik gehört die Verwendung von Scheren, Zangen, Schraubendreher, ja selbst Nagelfeilen, Zahnstochern und Pinzetten zum Standardpartner. Auch das Sackmesser kann personalisiert werden und ist somit ideal als Präsent.

Außerdem benötigen Sie ein schweizerisches Armeemesser auf dem Platz!

Mehr zum Thema