Santoku vs Kochmesser

Die Santoku vs. Kochmesser

Das beliebteste ist ein Santoku oder ein Kochmesser. Sie wiegen Kräuter, schneiden Gemüse, schneiden Fleisch und Fisch, schneiden und zerlegen Fleisch und Fisch. Das Santokumesser, das Kochmesser oder ein Turniermesser? Ob Fisch, Fleisch oder Gemüse, ein klassisches Kochmesser oder die japanische Variante, ein Santoku, eignet sich zum Schneiden und Schneiden. Die Santoku- und Gyuto-Messer werden oft als Universalmesser bezeichnet.

Chefkochmesser vs. Santoku-Messer| Kücheneinrichtung Foren

Eine Santoku ist heller, kleiner und kopflastiger, das Häuptlingsmesser hat eine größere Klingenlänge als eine Santoku, ist meist schwer, aber ausgeglichen und nicht oberlastig. Seit etwa 15 Jahren bevorzuge ich den Santoku dem europäischen Kochmesser; ich kann ohne müde zu werden weiter schneiden. Sie erhalten natürlich schon für 60 EUR ein aufgeräumtes Universalmesser, ob Kochmesser oder Santoku; beide natürlich aus Inoxstahl.

Soweit ich weiß, benutzen die Japane für ihren günstigen Softkus rostfreien Stahl, der in der Regel etwas schwieriger ist als der von uns verwendete Messerstift; ich habe den Anschein, dass der rostfreie Stahl Softkus eine längere Lebensdauer hat als europäische Kochmesser. P.S.: Wie bei den europäischen Messern werden die Santoku-Messer auf beiden Seiten zerkleinert. Diese ist in der Form einem Santoku vergleichbar, hat aber eine breiteres Blatt; sie wird auch als Häcksler verwendet und ist tatsächlich nur auf einer Seite angeschliffen.

Santoku-Messer: Was Sie vor dem Einkauf wissen sollten

Sie ist das Universalmesser in Steffen Hensslers Kochshow "Grill den Henssler", Tim Mälzer bewirbt für den Fabrikanten in der Schweiz: "Das Santoku-Messer ist ein vielseitig einsetzbares Gerät, das es zum Standard-Messer für einige Profis für den umfangreichen Gebrauch macht. Der Santoku oder Santoku b?ch? (San=drei, Toku=Tugenden) ist ein in Japan hergestelltes Universalmesser für den Kücheneinsatz.

Die Bezeichnung deutet also darauf hin, dass das Santoku-Messer für alle diese Schnittgüter gleichermaßen gut ist. In diesem Zusammenhang begann das Rindfleisch einen Triumphzug durch die bisher von Fischen und Gemüsen dominierte jap. Aus diesem Fleischboom resultiert die Santoku-Klingenform, die das herkömmliche japanische Kochmesser H?ch? mit der Gestalt eines westlich geformten Kochmessers verbindet.

Die Bezeichnung Santoku steht für die Gestalt der Klinge, und entgegen der landläufigen Meinung meint sie nicht nur "Küchenmesser", sondern auch die Gestalt der Klinge. Zusätzlich zum Santoku gibt es drei weitere klassisch japanische Sägeblätter: die japanische: Koch- oder Santoku-Messer? Einige Küchenchefs behaupten, dass der Santoku etwas besser für Gemüsesorten ist, während das Kochmesser des europäischen Kochs mit seiner langen, engeren Gestalt etwas besser mit der Fleischsorte zurecht kommt.

Die Santoku ist eine der bedeutendsten Schwertformen mit vielseitigem Verwendungszweck, es gibt natürlich viele Varianten: Der kürzeste Reinkus kann 14 cm lang sein, die Normlänge beträgt 17-18 cm, aber auch 19 cm sind auf dem Handel erhältlich. Traditionsgemäß werden Heiligtümer aus Kohlenstoff gefertigt. Doch Vorsicht: Schlechte Sprachen sagen, dass das Kuroushi-Finish gelegentlich verwendet wird, um schlechte Verarbeitungsqualität zu verbergen, sieht rasch unschön aus und ist aufgrund der weniger glatten Oberflächen ein Hindernis für den Schnitt.

Welchen Santoku soll ich jetzt einkaufen? Beef! testet 2014 Kochmesser und Sankus und vergibt den ersten Preis an die Shun Elite von König Kais Europa, dann an das Kochmesser Twin 1731 von König Kaiswilling und den dritten Preis an einen anderen Japaner: den Kais. Sie alle gehören zum Hochpreissegment, wurden aber im Testverfahren von preiswerteren Schneidemessern wie dem Twin Vierstern II (4. Platz) und dem Globalen "G-2" (5. Platz) knapp übertroffen - beide für weniger als 100 zu haben.

Wenn Sie mehr wissen wollen: Hier ist ein toller Übersicht über die Santokumesser, um Ihnen den Start zu erleichtern, wer es ganz genau wissen will, erhält hier Expertentipps von Hobby-Liebhabern und Profi. Schneidebretter für alle Messertypen sollten aus Metall oder Plastik gefertigt sein. Gläser, Steine, etc., schnelle stumpfe Klingen. Je nach Holzart gehen die Ansichten auseinander: Die europäische Gastronomie arbeitet mit viel härteren Hölzern (z.B. Buchen oder Eschen ), die japanische Gastronomie mit weicheren Hölzern (z.B. Zypressen oder Ginkgo sind ideal).

Wie alle anderen Klingen muss auch ein Santoku immer spitz sein und sollte daher regelmässig geschärft werden. Nach japanischer Auffassung stellen daher Klinge, Wetzstein und Anwender eine untrennbare Verbindung dar. Geschirrspüler und Auszug sind für ein so scharfe, gutes Schneidemesser tabu: Zum Schutze des Santoku-Messers natürlich die Handreinigung und die Lagerung im Schneideblock oder auf der Magnetschiene.

Die Santoku Klinge kombiniert das Bestmögliche aus der japanischen und westlichen Küche. Kurz gesagt, ich machte mich auf den Weg, um mein Schwert zu suchen. In unserem monatlichen Newsletter findest du noch mehr interessante Informationen rund um das Thema Rindfleisch und dessen Zubehör:

Auch interessant

Mehr zum Thema