Schleifstein Küchenmesser

Geschliffenes Stein-Küchenmesser

Springe zu Wie verwende ich Schleifsteine richtig, um Messer zu schärfen? Schleifen Sie Messer auf einem guten Schleifstein (auch Schleifstein/Wasserstein/Japanischer Schleifstein genannt) und erleben Sie den Unterschied! Mit dem Schleifstein wird eine Klinge wieder in ihre ursprüngliche Form gebracht. Die Schleifsteine werden mit Wasser verwendet, um die Reibung zu reduzieren. Auf diese Weise erreichen Sie einen optimalen Materialabtrag auf dem Wetzstein und dem Messer.

Schleifscheiben, Schleifstähle, Schärfstähle, Schärfgeräte, Abziehen von Leder

Gerade die korrekte Politur und die passende Lagerung tragen zur Erhaltung des Wertes bei. Japans Klingen werden am besten mit einem Schleifstein geschliffen. Die japanischen Wasser-Steine (Hersteller: Naniwa, Chroma, Kai) sind praxiserprobt und technologisch auf dem neusten technischen Niveau, bitte lesen Sie unsere Schleif- und Pflegehinweise. Die Schleifstähle sind auch für die europäischen Klingen geeignet.

Bei uns erhalten Sie eine große Anzahl von verschiedenen Mahlsteinen. Damit Sie herausfinden können, welches das passende für Ihre Messerserie ist, können Sie sich sowohl nach Name (Hersteller offerieren für Ihre Messerserie bestens abgestimmte Schleifsteine) als auch nach Korngröße ausrichten. Auf dieser Seite findest du ausführliche Infos darüber, wie du deine Klingen am besten schleifen kannst.

Beim Grobschleifen von Steinen (vorgeschnitten - Korngröße bis 800) machen Sie einen Grundschnitt. Bei Korngrößen zwischen 800 - 1000 können Sie Ihre Klingen gut schärfen. Bei Problemen mit der Einhaltung des korrekten Schleifausschnitts können Sie Schleifhilfsmittel einsetzen. Schleif- oder Schärfstäbe können verwendet werden, um Ihre Schneidmesser scharf zu halten.

Wir weisen darauf hin, dass Schleifstähle nicht für Japaner-Schnitte geeignet sind. Allerdings sind Keramikschleifstäbe durchaus in Frage kommen. Die Schleifmaschine erleichtert die Bearbeitung wesentlich und lohnt sich besonders, wenn viele Schneidemesser zu schärfen sind. Dieselbe Bildschärfe, die mit dem manuellen Schliff auf dem Schleifstein erreicht werden kann, ist jedoch schwierig zu erreichen.

Schärfe deines Messers richtig, wovor du aufpassen solltest.

Qualitativ hochstehende Küchenmesser aus Damaszenerde, wie das Santoku- oder andere Küchenmesser, unterliegen im täglichen Leben durch verschiedene Fertiggerichte einem hohen Verschleiß. Regelmässige Sorgfalt ist das A und O, damit die Klingen lange Zeit spitz und scharfzerbrechen. Dazu zählt auch das regelmässige Schärfen der qualitativ hochstehenden Scheren. Der Schleifstein ist bei Profi- und Amateurspielern gleichermaßen beliebt.

Selbst wenn die Anwendung ein wenig geübt werden muss, werden Sie mit einem Wetzstein die genauesten und schönesten Resultate erreichen. Scharf kantige, geschliffene und glitzernde Klingen honorieren die Anstrengung, die Sie mit einem Schleifstein machen. Verschiedene Schleifsteinarten können mit unterschiedlichen Eigenschaften aufwarten. Ein Schleifstein, was ist das? Der Schleifstein ist ein Steinmesserschärfer, der entwickelt wurde, um die ursprüngliche Qualität von matten Schneidemessern wiederherzustellen.

Dazu stehen Mahlsteine in diversen Korngrößen zur Verfügung, die einen wesentlichen Einfluss auf den Abtrag haben. Das bedeutet, dass die einzelnen Mahlsteine nicht nur für die unterschiedlichsten Schleiftechniken, sondern auch für die unterschiedlichsten Messerarten eingesetzt werden können. Die Schleifscheibe kann für drei verschiedenen Schleiftechniken eingesetzt werden. Bei den genannten Korngrößen handelt es sich immer um japanische Wassersteine, einen der gebräuchlichsten Mühlsteine.

Dazu ist ein Grobschleifstein mit einer Korngröße von 120 bis 400 erforderlich. Für das Polieren der Schaufel wird eine Korngröße von ca. 1.000 verwendet. Benutzen Sie Mahlsteine mit einer Korngröße von 6.000 oder mehr. Die Abziehsteine sind auch unter den Bezeichnungen Schleifstein, Wasser- oder Schärfstein bekannt.

Dadurch wird die Schneide sehr spitz und resistent, während diese Komposition gleichzeitig dafür sorgt, dass die Schneide sehr pflegeempfindlich ist. Daher solltest du einen Wetzstein benutzen, um ein solches Messer zu schärfen. Zuerst tauchen Sie den Wasserkrug 15 bis 30 Min. lang in lauwarmem Nass. In einem weiteren Arbeitsschritt können Sie die Klingen mit einer gebogenen Handbewegung über den Schleifstein schieben.

Beginnen Sie an der Schaufelspitze, führen Sie das Schwert über den Felsen und drücken Sie die Schneide wieder zurück. Erst wird die vordere Seite abgeschliffen, dann die hintere Seite. Tauschen Sie nach dem Schleifprozess den Schleifstein aus und holen Sie einen Schliff. Anschließend wird das Messermesser unter laufendem, handwarmem Wässer gespült und getrocknet.

Wenn Sie einzelnen Schritten folgen wollen, erhalten Sie an anderer Stellen eine ausführliche Anweisung, wie Sie ein Damenschneidemesser richtig mahlen. Mit der Zeit sind vier unterschiedliche Arten von Schleifstein entstanden: natürlicher Stein, ölhaltiger Stein, japanischer Wasser- und Diamantgestein. Jeder Schleifsteintyp hat seine eigenen Eigenschaften und Vorteile.

Zudem schützt der Naturgestein nicht nur die Schneide, sondern auch die Brieftasche, da er bereits zu einem günstigen Zeitpunkt verfügbar ist. Seit einiger Zeit erfreut sich der japansische Wasserkrug großer Nachfrage. Besonders durch die Ausbreitung von hochwertigen Damastmessern und dem hochwertigen Santokumesser erhält der Wasserkrug an Zweckmäßigkeit und Durchhaltevermögen. Aufgrund seiner spezifischen Porosität ist es in der Regel in derstande, als Strahlmittel noch besser geeignetes Material zu absorbieren.

Durch das eingesetzte Kühlwasser wird die Schaufel während des Schleifprozesses gekühlt, was das Material schützt. Insbesondere Japaner werden mit Glasstein geschärft. Der Schleifstein muss vor dem Schleifprozess fünf bis zehn min. bewässert werden. Auf diese Weise absorbiert es das Abrasivwasser bestmöglich. Aufgrund der großen Abtragsleistung erreicht der Wasserkrug ein optimales Ergebnis.

Der Nachteil dieser Eigenschaft ist, dass sich der Schleifstein recht rasch abgenutzt hat. Vorteile und Nachteile: Andererseits hat es eine festere Haftung als der in Japan verwendete Wetzstein, was bedeutet, dass es sehr gute Schleiffergebnisse mit einer großen Abtragsleistung erreicht. Dieser Schleifstein verwendet, wie der Spitzname schon sagt, Erdöl als Abrasivmittel und gibt den geschärften Schneidemessern eine bestimmte Schutzlage.

Ein dünner Ölfilm auf der Schaufel kann den Stiel vor Korrosion auffangen. Die Ölsteine eignen sich besonders für besonders stoffscharfe und unregelmäßige Schneiden. Es erreicht ein sehr gutes Schleifausmaß. Nachteilig ist, dass der Schmierstein, sobald er mit dem Erdöl benutzt wurde, nicht mehr mit dem Abrieb des Wassers benutzt werden kann.

Daraus resultiert eine Oberfläche aus vielen Diamantsplitter, mit der noch härtere Klingen geschärft werden können. Die Diamantsteine haben eine lange Lebensdauer und eine sehr gute Abriebfestigkeit. Außerdem ist der Schleifstein mit den Diamantteilchen verhältnismäßig aufwendig. Gerade der Laie kommt daher rasch auf die Erkenntnis, dass er keinen Schleifstein braucht, sondern dass der Schärfstab ausreicht.

Wenn ein wirklich ungeschliffenes Schneidemesser geschärft werden soll, wird der Wetzstein verwendet. Dadurch wird die Schneide geschärft, indem das Material tatsächlich entfernt wird. Diese Materialabtragung findet jedoch auf behutsame und behutsame Weise statt. So wird die Schaufel gehalten, anstatt sie zu beschädigen. Allerdings benötigt der Schleifstein immer einen vollständigen Schärfvorgang, der etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

Wenn jedoch das Blatt endlich abgestumpft ist, ist es ein Beispiel für den Wetzstein, der Material entfernt, um die Schneide in einen neuen Schärfezustand zu bringen. Bei einer hochwertigen und umfassenden Messerserie ist der Wetzstein eines der Werkzeuge, die für Sie unersetzbar sind. Verschiedene Schleifsteinarten erlauben es Ihnen, die passende Behandlung für jedes einzelne Sägeblatt zu finden.

Konventionelle Küchenmesser können auch mit Naturstein zerkleinert werden. Bei der Auswahl des richtigen Messerschärfers ist es besonders darauf zu achten, dass Sie die Korngröße berücksichtigen und die verschiedenen Schärfstufen nicht ignorieren. Der Umgang mit dem Wetzstein bedarf ein wenig Einarbeitung, aber sobald Sie sich damit beschäftigt haben, werden Sie sich bald mit scharfen, scharfen Messern ausstatten können.

Entdecke die Vielzahl der verschiedenen Mahlsteine und statte deine Kollektion mit den entsprechenden Messerschärfern aus.

Mehr zum Thema