Schneidwaren

Besteck

Spezialgeschäft für Besteck, Haushaltswaren, Waffen und Munition. mw-headline" id="Rechtliche_Definition">Rechtliche Definition[Edit | < Quellcode bearbeiten] Besteck ist traditionell ein Begriff für "Schneidwerkzeuge und Vorrichtungen aller Art"[1], der sich vor allem für Schneidwaren, Klinge und ähnliche Produkte der kleinen Eisenindustrie etabliert hat. Schere, Knipse und Sägeblätter aller Arten, Besteck aller Arten und deren Bestandteile, Tischhelfer wie Kuchenheber, Backzangen, Zuckerscheren, Weintraubenscheren und -teppiche, Rasierer, Rasierklingen und -rasierer, Haarschneider und Scherenmaschinen, Hand- und Fußpflegemittel wie Nagelfeilen, Haut- und Nagelzangen, Nagelkneifzangen und Nagelpinzetten, Nacktwaffen allerlei.

Über die Jahrzehnte hinweg fand die Besteckproduktion in mittleren Unternehmen statt, die sich in Deutschland vor allem auf den Raum Sulingen konzentrierten[4]; in England war Scheffield vor allem der Sitz der Besteckbranche. Erzlagerstätten, Wälder und Gewässer sowie die Nachbarschaft zur Handelsmetropole Köln waren dafür ausschlaggebend, dass sich im Verlauf der Jahrzehnte in Salingen eine in Deutschland einzigartige Besteckbranche entwickelte.

1571 wurde die Gilde der Messerschmiede zum ersten Mal urkundlich genannt, 1794 schließen sich die Scherenschmiede zu einer eigenen Gilde zusammen, und seit Ende des XVII. Jh. gibt es nachweisbar auch in der Solinger Besteckproduktion, die zunächst nur aus Tischmessern und Gabeln besteht.

In den 1960er Jahren wurden von rund 19.000 Mitarbeitern in rund 700 Unternehmen in der Region Solingen Besteck im Gesamtwert von knapp 400 Mio. DEM (200 Mio. EUR) hergestellt, aber zu Beginn des neuen Millenniums belief sich der Produktions-Umsatz im Sektor Solingen auf über 500 Mio. EUR, der von nur rund 5.500 Mitarbeitern erwirtschaft wurde.

Noch in den 1960er Jahren arbeiteten die Unternehmen oft mit freiberuflichen Hausangestellten zusammen, die die Rohlinge von der Besteckfirma sammelten und nach dem Abschleifen in ihren eigenen Kitten zurückgaben. Lediglich fast 50% der Gesamtproduktion entfielen auf 39 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern. Bei der Besteckproduktion liegt Deutschland an zweiter Position, hinter den USA und vor Japan.

Rund 60 Prozent der deutschsprachigen Besteckproduktion werden exportiert. Manfred- Krause, Jochen Putsch: Besteckindustrie in Europa.

Auch interessant

Mehr zum Thema