Schweizer Taschenmesser Geschichte

Geschichte des Schweizer Offiziersmessers

Dies ist die Geschichte des praktischen Taschenmessers. Die praktische, sicher tragbare Taschenmesser war geboren. und gehen direkt zum Endpunkt der Schwertgeschichte. Das Christentum, das "Schweizer Taschenmesser unter den Religionen". Unterrichtsskizze für die Sequenz "Schweizer Offiziersmesser".

Die Geschichte der

Offiziersmesser, Haushalts- und Profimesser, Armbanduhren, Gepäck und Parfüms. Die Besteckwerkstatt Karl Elsener I in Ibach-Schwyz wird gegründet. In seinem Bestreben, die Schweizer Armeen zu befähigen, wird er von seiner Frau Victoria energisch begleitet, die rechtlich abgesichert ist. Heutzutage ist es auf der ganzen Weltkugel als "Swiss Army Knife" bekannt. Im Andenken an seine Schwiegermutter Karl Elsener wählte ich ihren Namen Victoria als Markenzeichen und ließ das Wappen mit Kreuze und Wappen durchsetzen.

Mit Carl Elsener II wird die Automation eingeführt. Dies gewährleistet eine konstant gute Messerqualität. Die Leitung wird von Carl Elsener III. übernommen. Die originale Schweizer Taschenmesser ist Teil einer Design-Ausstellung des Museums of Modern Art in New York. Die Firma verdreifacht ihre Betriebs- und Verkaufsfläche. Eintritt in das Nordamerikageschäft unter der Bezeichnung Swiss Army mit dem damals US-Vertriebspartner.

Die erste eigene Verkaufsgesellschaft in Japan wird eröffnet. Stiftungszweck der Carl und Elsener-Gut Foundation zur Förderung gemeinnütziger Vorhaben im In- und Auslande. Der Rest von 10% befindet sich im Eigentum der Gemeinnützigkeit der Carl und Eleise Elsener-Gut Stifung. Erwerb des traditionellen Schweizer Messer- und Uhrenherstellers Wengers SA in Delsberg. Inbetriebnahme des Besucherzentrums im Schweizer Messertal in Brunnens, Schweiz.

Karl Elsener III. wird in die BLADE Magazine Cutlery Hall of Fame aufgenommen. Neubau des Watch Competence Center in Delsberg, Schweiz. Herstellung des 500-millionsten Original-Messers der Schweizer Armee. Grundsteinlegung für das neue Distributionszentrum in Untersee.

Die Inbegriffin des Schweizer Einfallsreichtums: das Taschenmesser.

In der Tat ist das Schweizer Taschenmesser für viele Menschen auf der ganzen Welt das Musterbeispiel für Schweizer Erfindergeist. Früher vom Schweizer Vordenker Karl Elsener als Offiziersmesser entworfen, ist es heute ein vielseitig einsetzbares Multiwerkzeug für jedermann. Die Schweizer Traditionsfirma Viktorinox entwickelte das Offiziersmesser mit der charakteristischen Griffhülse aus rotem Plastik. Mit dem Schweizerkreuz wird dieses bedeutende Element der Schweizer Ingenieurkunst bezeichnet.

Aber haben die Schweizer es wirklich erdacht? Selbst wenn es die legendäre Erfolgsstory des Schweizer Offiziersmessers mit Nullen grundlegend vermindert, bleibt ein leicht trübes Schlaggefühl im Bauchbereich, ein Befund, der vor rund 25 Jahren bei Grabungen im Mittelmeerraum ans Licht kam. Mit diesem alten Pionier war auch schon ein kleiner Spießrutenlauf im Spiel.

Das Wort "alt" schlägt eigentlich den Finger auf den Munde! Experten schätzen, dass das Teil vor etwa 1.800 Jahren.... von den Römern stammen. Sämtliche Bestandteile des 8cm x 15cm großen Klappmessers sind aus silberfarbenem Material hergestellt. Es wird vermutet, dass dies auf die keimtötende Eigenschaft dieses Metalles zurückzuführen ist.

Das Schweizer Heer bestellte ein klappbares Mehrzweckmesser, das sowohl als Instrument zur Demontage des Gewebes als auch als Besteck diente. In Solingen, Deutschland, wurden dann die ersten 15000 Taschenmesser hergestellt, da die Schweizer Hersteller zu diesem Zeitpunkt nicht über die notwendigen Mittel verfügten. Urspruenglich hatten zwei Schweizer Firmen diese Funktion gemeinsam.

Im französischsprachigen Teil der Schweiz fertigte die Fa. Wengers die Schweizer Taschenmesser, die sich, abgesehen vom Erscheinen des gravierten Schweizerkreuzes, nicht von denen des Marktführerschieden. 2001 stürzte Wengers Wirtschaft jedoch in Schwierigkeiten und wurde 2005 von Viktorinox in die Hände von Viktorinox gelegt. Ausgehend von der pittoresken Luzern können die Freunde des originalen Schweizer Taschenmessers einen schönen Tag in der idyllischen Kleinstadt Brunnens verbringen.

Einzelne Herren, die diese Taschenmesserwallfahrt in Gesellschaft einer stilvollen Dame antreten wollen, können sich getrost an eine seriöse Escort-Agentur richten, die auch in Luzern ein anspruchsvolles Treffen mit realen Traumbegleitern organisiert. Es versteht sich von selbst, dass diese schönen Schweizer Frauen im Viktorinox Markenshop die schönen Armbanduhren, Gehäuse und natürlich die Schweizer Offiziersmesser lieben werden.

Auf Wunsch können sich die Männer auch ein eigenes Schweizer Offiziersmesser - den klassischen aller Schweizer Offiziersmesser: das Modell "Spartan" - in der Werkstatt des Viktorinox Museums montieren und eingravieren lassen.

Mehr zum Thema