Taschenmesser im Flugzeug Mitnehmen

Das Taschenmesser im Flugzeug mitnehmen

es ist aber besser, keine Messer und Scheren im Handgepäck mitzunehmen. Nehmen Sie vom Beispiel am Anfang an Ihr Teppichmesser mit? Die Frage: Können wir unser Lieblings-Picknick-Taschenmesser im Koffer mitnehmen? In diesem Fall dürfen Sie das Messer Ihres Kochs möglicherweise nicht mitnehmen. Kann ich das Messer überhaupt mit ins Flugzeug nehmen?

Welche Sachen kann ich mitnehmen?

Gewisse Objekte oder Güter sind an Board von Flugzeugen untersagt oder unterworfen. Welche Aspekte können Sie mit einbeziehen? Höchstens 1 Packung Zündhölzer oder 1 Stück leichter pro Kopf. Alle Arten von elektronischen Cigaretten (E-Zigaretten, E-Zigarren, E-Pipes, E-Shisha, Personal Vaporizer, Electronic Nicotine Delivery Systems, etc.). Anmerkung: Es wird dringend angeraten, elektrische Zigarren ( "elektronische Zigaretten" jeglicher Art) in einer geeigneten Schutzbox aufzubewahren.

Defekte, fehlerhafte oder rückgerufene Lithium-Batterien sowie Elektro- und Elektronikgeräte sind im Flugzeugverbot. Die Ausrüstung im Frachtraumgepäck ist durch geeignete Schutzmaßnahmen gegen unbeabsichtigtes Inbetriebnehmen zu schützen. Li-Ionen-Akkus und Vorrichtungen, die vom Ausrüster beschädigt, defekt oder zurückgerufen werden, sind im Flugzeug untersagt. Vorrichtungen, die Lithium-Metallzellen oder Akkus mit bis zu 2 Gramm Li-Ionen-Zellen oder Akkus mit bis zu 100 Wattstunden Inhalt beinhalten und für den Eigengebrauch mitgenommen werden: z.B. Armbanduhren, Kamerarecorder, Kameras, Handys, Laptops, Tabletts, Flugdrohnen, etc.

Li-Metall-Akkus (mit bis zu 2 Gramm Lithium) oder Li-Ionen-Akkus (mit bis zu 100 Watt) für mobile Elektronikgeräte (z.B. Armbanduhren, Videokameras, Kameras, Handys, Laptops, Tabletts, Fremdladegeräte wie USB-Stromaggregate, Drohnen). Max. 2 Ersatzakkus pro Kopf. Portable Elektronikgeräte, die mit Brennstoffen versorgt werden, wie Kameras, Handys, Laptops und Videokameras.

Mülltonnen für mobile Elektronikgeräte. Max. 2 Tankpatronen pro Kopf. Tragbares elektronisches Betriebsmittel mit lecksicheren Akkus (sog. Trocken- oder Gelbatterien) gemäß der Sonderbestimmung A67 (Ladegerät oder Batterieverstärker, Skala, etc.) Akkus dürfen 12 V nicht überschreiten und 100 W Nennausgangsleistung nicht überschreiten. Anmerkung: Die Bemessungsspannung und die Bemessungsleistung müssen auf dem oder den Geräten deutlich ersichtlich sein.

Max. 2 Ersatzakkus pro Kopf. Die Ausrüstung im Frachtraumgepäck ist durch geeignete Schutzmaßnahmen gegen unbeabsichtigtes Inbetriebnehmen zu schützen. Lithium-Batterien und Vorrichtungen, die vom Ausrüster beschädigt, defekt oder zurückgerufen werden, sind im Flugzeug untersagt. Portable elektrische Medizinprodukte mit Lithium-Metallzellen oder Batterien mit einem Lithium-Gehalt von höchstens 2 g oder Lithium-Ionenzellen oder Batterien mit einer Nennleistung von höchstens 100 Wh): bewegliche Sauerstoff-Konzentratoren (POCs), die für medizinische Zwecke befördert werden.

Ersatzakkus aus Lithiummetall mit einem Gehalt an Lithium von höchstens 2 Gramm oder Ersatzakkus aus Lithiumionen mit einer Nennleistung von höchstens 100 Watt für portable elekronische Medizinprodukte: die mobilen Oxidationskonzentratoren (POCs). Portable elektrische Medizinprodukte mit Lithium-Metallzellen oder Batterien mit einem Lithium-Gehalt von höchstens 8 Gramm oder Lithium-Ionenzellen oder Batterien mit einer Nennleistung von mehr als 100 Gramm bis 160 Gramm, die für medizinische Zwecke an Bord mitgenommen werden. Dazu gehören automatische äußere Desinfibrillatoren ( "AEDs"), Einatemgeräte, kontinuierliche Atemwegsüberdruckgeräte (CPAP) wie Anti-Schlaf-Apnoe oder Anti-Schnarch-Vorrichtungen.

Ersatzakkus aus Lithium-Metall mit einem Lithium-Gehalt von höchstens 8 Gramm oder Ersatzakkus aus Lithium-Ionen mit einer Nennleistung von mehr als 100 Watt, aber nicht mehr als 160 Watt für mobile elekronische Medizinprodukte (z.B. AED, CPAP, Inhalatoren). Max. 2 Ersatzakkus pro Kopf. Tragbares elektronisches Gerät, das mit leckagefreien Akkus (Trockenbatterien oder Gelbatterien) gespeist wird und der Sonderbestimmung A67 entspricht.

Der Akku darf max. 12 V und eine maximale Bemessungsleistung von 100 V haben. Anmerkung: Die Bemessungsspannung und die Bemessungsleistung müssen auf dem oder den Geräten deutlich ersichtlich sein. Max. 2 Ersatzakkus pro Kopf. Bei Geräten, die mit einer Gasflasche ausgestattet sind, ist diese durch geeignete Schutzvorrichtungen gegen unbeabsichtigtes Einschalten zu schützen. Sauerstoff- oder Luftflaschen oder Vorrichtungen, die solche Flaschen beinhalten, für medizinische Anwendungen.

Produkte mit Flüssigsauerstoffflaschen für den Einsatz in der Medizin. Radioisotopische Herzschrittmacher oder andere Vorrichtungen (einschließlich Vorrichtungen, die mit Lithiumbatterien betrieben werden), die eingepflanzt oder an den Organismus angeheftet werden, oder Radiopharmazeutika, die im Laufe der medikamentösen Behandlung im Organismus einer mitwirken. Quecksilberhaltige Medizin- oder Fieberthermometer für den privaten Bedarf, wenn das Fieberthermometer in einer Schutzumhüllung gelagert wird.

Max. 1 Fieberthermometer pro Kopf. Aktenkoffer oder Sicherheitsmappen, Geldkassetten oder Taschen, Sicherheitsausrüstung, etc. Elektroräder für den Freizeitgebrauch, die mit Lithiumbatterien versorgt werden (unabhängig von der Nennleistung in Wh), bei eingesteckten Batterien. Selbstausgleichende Roller, Schwebeböden, Airboards, Oxborde, E-Skates, Wellenbretter, Roller mit integriertem Lithium-Akku (unabhängig von ihrer Nennleistung in Wh und auch wenn die Kamera vom Stromnetz getrennt oder demontiert ist).

Gasflaschengeräte oder Tankpatronen im Hand- oder Reisegepäck müssen durch geeignete Schutzvorrichtungen gegen unbeabsichtigtes Betätigen gesichert sein. Es ist max. 1 Gepäckstück pro Kopf zugelassen. Ein Rettungsgerät mit max. 2 eingebauten Kassetten und max. 2 Ersatzkassetten pro Kopf. Verschiedene Vorrichtungen, die mit kleinen Gassystemen mit nicht brennbarem, nicht toxischem Erdgas wie z. B. CO2 (Kohlendioxid) oder einem anderen Erdgas eingesetzt werden:

Cremespender, Vorrichtungen zur Behandlung von Mineralwasser, Druckluftgebläse, etc. Der Wasserinhalt einer Gaspatrone darf 50 ml nicht überschreiten. Maximale Anzahl von 4 kleinen Patronen pro Kopf. Anmerkung: Das Gesamtgewicht der Verpackungen darf 10 kg nicht überschreiten. Max. 1 Eisstockschütze pro Kopf. Im Kabinen- oder Frachtraumgepäck sind höchstens 2,5 kg Toteis pro Kopf zulässig, wenn das Toteis zur Verladung von verderblichen Gütern verwendet wird, die nicht den Gefahrgutvorschriften unterworfen sind.

Max. 5 l pro Kopf. In den Einzelbehältern dürfen nicht mehr als 100 ml enthalten sein. Das Produkt muss in einem durchsichtigen Kunststoffbeutel mit einem maximalen Volumen von 1 l gelagert werden. Liquide zollfreie Waren, die am Flugplatz oder an Board des Luftfahrzeugs erworben werden, müssen in einem durchsichtigen, verschlossenen Plastiksack aufbewahrt werden. TransferverbindungWenn Sie einen Umsteigeflug auf einem EU-Flughafen* haben, können Sie zollfreie Flüssiggüter, die am Abgangsflughafen oder an Bord eines Luftfahrzeugs erworben wurden, mitnehmen, sofern die Waren in einem durchsichtigen, verschlossenen Plastiksack mitgenommen werden.

Mehr zum Thema