Taschenmesser Japan

Japan Taschenmesser

Das Moki Taschenmesser Clio Damast Micarta. Edles Taschenmesser Moki Pearl S aus Japan in erstklassiger Handarbeit. Wenn Sie als Reisender nach Japan reisen, müssen Sie bestimmte Zollvorschriften einhalten, die ein wichtiger Bestandteil des Ein- und Ausreiseverfahrens sind. Schönes und perfekt verarbeitetes Taschenmesser von Seki, Japan. Bei der Suche nach Japan Taschenmessertest erhalten Sie verschiedene Suchergebnisse.

Japanisches Taschenmesser - Beliebte Multitalent!

Die japanischen Taschenmesser, in der Nationalsprache bekannt als Hochokami, sind ein einfaches Schneidewerkzeug aus dem Reich der untergehenden Sonne. Sie verriegelt die Schneide nicht und wird durch einen Handhebel mitgenommen. Die meisten Frauen und Jungen trafen und getragen einen solchen Hochokami, der sich gegen Ende des neunzehnten Jahrhundert entwickelte und sich sehr rasch entwickelte.

Das dreischichtige Blatt aus Kohlenstoffstahl gleicht einem Säbel, während der Handgriff aus schlichtem Messingblech besteht und kaum dekoriert ist. Die Griffe bestehen aus messingfarbenem oder gebogenem Stahlblech und fixieren die Schaufel mit einem Achsniet. Friktion und der Andruck auf den Handhebel selbst hält die Klingen offen, weshalb das Japanstaschenmesser dem Rasierer sehr ähnlich ist (siehe auch: Schärfungsrasierer).

Die Klingen in ausgezeichneter Verarbeitungsqualität unterscheiden sich von dem relativ günstigen Gesamtdesign, da auch sehr preiswerte japanische Taschenmesser eine sehr gute Festigkeit und eine sehr feine Struktur aufweisen. Das Higonokami ist als Taschenmesser ein praktisches Multitalent zum Trennen, Reinigen oder Einarbeiten. Sie wird im Haushalt und Innenhof eingesetzt und ist selbst in der Schulzeit zum Spitzen von Bleistiften und Schwungfedern und Kunsthandwerk ohne dieses Schwert in Japan kaum vorstellbar.

Das handgeschmiedete Blatt des Japans ist sehr fest, aber auch etwas brüchig und nicht korrosionsbeständig. Weil der Edelstahl nicht korrosionsbeständig ist, sollte das Taschenmesser immer in trockener und sauberer Umgebung sein.

Japans Schutzmacht - Japanisches Tourismusbüro

Auf meiner diesjährigen Japanreise wurde ich wieder einmal Teil der typischen japonischen Selektivwahrnehmung. Im Anschluss an den Besichtigungstermin des Tokio Metropolitan Government Building mit vorhergehender Sicherheitskontrolle und Taschenkontrolle (wird bald von Bedeutung sein) haben wir unser Einkaufszentrum Akihabara besucht. Gerade eben eingetroffen wollten wir uns in das Genusserlebnis hineinstürzen und sind etwa 5 m weit gekommen.....

"Zivile Ermittler, Sicherheitskontrolle. In Deutschland, der Reisepass ist im Hotel....) Was ist das in ihrer Hosenhose? Lass mich das mal sehen. Wirklich eindrucksvoll, was zahlen Sie in Deutschland dafür?. HmHmm, sehr interessanter. Wusstest du, dass das Tragen von Schwertern in der Innenstadt Japans, insbesondere in Akihabara, seit 2008 wegen eines Wutanfalls untersagt ist (Nein, kein Garnixplan, die Wachen in der Stadtadministration haben das Skalpell nicht selbst gezeigt und danach gefragt)? Nein, kannst du dich freuen, dass sie keine Juden sind, sonst wären sie jetzt im Gefängnis gelandet (Ist eingetroffen, packe ich es in den tiefen Rucksack)?

Hieraus erfährt man einmal mehr, dass die japanischen Gesetzmäßigkeiten mehr wie ein Fortlaufend sind und die meisten lieber beide Seiten in einer Form von Schutzmacht schließen, als sich selbst und anderen "Unannehmlichkeiten" zu verursachen.

Mehr zum Thema