Taschenmesser Testsieger

Gewinner des Taschenmessertests

Testsieger und damit das beste Taschenmesser war das Victorinox Offiziersmesser. Bei der Suche nach dem Herbertz Damast Taschenmessertest erhalten Sie verschiedene Suchergebnisse. CENTI II Kleines, schlankes Schlüsselanhänger-Taschenmesser für den täglichen Gebrauch. Seit meiner Grundschulzeit ist ein Taschenmesser bei mir. Größere Taschenmesser mit zusätzlichen Werkzeugen können auch als Grundausstattung im Angelkoffer mitgeführt werden.

Taschenmessertest 2018 - Die besten Taschenmesser im Preisvergleich

Jede Bergwanderausrüstung wird mit einem guten Skalpell geliefert und deshalb machen wir auch in diesem Jahr wieder einen großen Taschenmessertest. Das erstaunliche Resultat unseres Taschenmessertests ist, dass ein hochwertiges Taschenmesser nicht zwangsläufig sehr aufwendig ist. Natürlich kann niemand alle auf dem Handel erhältlichen Taschenmesser ausprobieren. Dennoch haben wir, um einen sinnvollen Versuch machen zu können, unserer Ansicht nach den Markteintritt sondiert und uns auf die gängigsten derzeit auf dem Handel befindlichen Produkte konzentriert.

Es überrascht nicht, dass die meisten der populärsten Produkte von Produzenten kommen, die seit Jahrzenten für ihre Qualität bekannt sind. Die " Nachläufer " der Traditions-Marke Viktorinox ist ein Klassiker " Swiss Army Knife ", der mit vielen nützlichen Funktionalitäten ausgestattet ist, einwandfrei aufbereitet und zudem überraschend preiswert ist. Das Blatt ist aus rostfreiem Stahl, standfest und wunderschön geschliffen.

Neben dieser großen Klingen hat der TRILMASTER auch einen Schraubenzieher und natürlich einen Büchsenöffner. Ein weiteres positives Merkmal ist, dass der Handgriff gut zur Handfläche passt und auch nach längerem Gebrauch nicht störend wird. Mit 82g ist das Eigengewicht so leicht, dass das Schwert in der Hosenhose kaum spürbar ist.

Auch wenn es im Unterschied zu "Swiss Army Knives" nur eine Aufgabe hat, eine Schneidklinge, ist das Modell nach wie vor ein guter Wegbegleiter auf Trekking-Touren. Das Blatt ist herrlich standfest und hat alle unsere Schneidtests mit Bravour bestanden. Das Modell hat auch unseren Sturztest ohne Beschädigung bestanden und damit unseren ersten Eindrücke bestätigt, dass die Ausführung für ein Exemplar dieser Preisklasse überraschend gut ist.

Zudem kann das Blatt trotz der Beobachtung leicht gespielt werden, auch mit einer Handfläche (!), wieder falten. Anstelle von Sterillabortests, die wenig mit der Wirklichkeit zu tun haben, geht es uns vor allem um die Alltagsfähigkeit der Produkte. Darüber hinaus mussten sich die Klingen auch bei schwierigeren Arbeiten wie dem Trennen eines dünnen Strangs oder dem Holzschnitzen durchsetzen.

Was für Taschenmesser gibt es? Der wohl bedeutendste Unterschied ist, ob das Taschenmesser nur zum Trennen benutzt werden soll oder ob es auch andere Aufgaben erfüllen soll. Die wohl berühmteste Multifunktionsmaschine ist das so genannte Swiss Army Knife. Die Funktionalität der in dieser Rubrik angebotenen Produkte ist vielfältig und reicht von einer Metallschere über eine SÃ??ge bis hin zu einer solchen.

Multifunktionsmesser haben jedoch oft eine schlechtere Klingenqualität und sind viel schwerwiegender als solche, die nur eine Klingenlänge haben. Im Bereich der Messelinie mit nur einer Schneide wird zusätzlich zwischen den so genannten Einhandmessern und den Zweihandmessern unterschieden. Die Unterschiede liegen darin, dass man, wie der Namen schon sagt, einhändig mit einer Handfläche öffnen kann.

Im Falle von Zweihandmessern muss die Klingen mit dem Sekundenzeiger aus dem Schloss gezogen werden. In diesen Ausführungen kann die Schaufel durch Drücken eines kleinen Knopfes geöffnet werden. Die Fehleranfälligkeit dieser Bauart ist im Vergleich zu einfacheren Bauarten nahezu höher. Beim Klappmesser muss die Glocke durch einen aufwändigen mechanischem Vorgang in der Halterung festgehalten werden, damit die Schneide nicht unbeabsichtigt aus dem Gehäuse austritt.

Nach welchen Gesichtspunkten wurde der Taschenmessertest durchgeführt? Taschenmesser zeichnen sich neben dem Verriegelungsmechanismus und dem Funktionsspektrum auch durch die Klingenart und die Konstruktion des Griffes aus. Grundsätzlich kann die Klingen eines Einsteckmessers sowohl flach als auch gewellt bearbeitet werden. Darüber hinaus kann die Schaufel 1 oder 2 kantig sein. Dadurch ist die Schneide auf beiden Oberflächen scharfgestellt und Sie können mit beiden Oberflächen der Schneide meißeln.

Darüber hinaus können Taschenmesser mit glatter Schneide viel leichter gespitzt und gespitzt werden. Sie sind der geschmeidigen Konstruktion vor allem beim Holzschneiden klar überlegen. In der Regel handelt es sich dabei um die folgenden Komponenten. Die Kerbe in der Schaufel transportiert das Produkt wirkungsvoll aus der Zwischenfläche. Dadurch wird ein Verstopfen der Oberfläche und ein Festsitzen der Schaufel vermieden.

Die Aufrechterhaltung einer gewellten Schaufel ist jedoch viel komplexer als die Aufrechterhaltung einer gewellten Schaufel. Bei manchen Messern ist auch eine Hybridausführung vorhanden. Dadurch ist ein Teil der Schneide eben und ein Teil der Klingenwelle nachgeschliffen. Beim Design des Griffes legen alle Automobilhersteller nun großen Wert darauf, dass ein sicheres Greifen mit fast jeder beliebigen Handfläche möglich ist.

Eine schlechte Messerqualität ist am besten an ihrem Handgriff zu erkennen. Fühlt sich der Handgriff günstig an, z.B. weil er aus günstigem Kunststoff hergestellt ist oder durch ein paar Klebetropfen zusammen gehalten wird, kann man davon ausgehen, die Lebensdauer des Messers wird nicht lange anhalten. Selbst wenn der Stiel aus Holzwerkstoff ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass das Blatt von guter Güte ist.

Die Schließmechanik sollte vollkommen reibungslos arbeiten, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass sie sich mit der Zeit nicht verbessert. Unter keinen Umständen darf der Klingenhaken geklemmt oder herausgezogen werden, da sonst leicht Verletzungsgefahr besteht. Darüber hinaus hat ein gutes Schneidemesser eine einfach ereignete Methode, um die Klingen zu befestigen. Denn nur so ist gewährleistet, dass sich das Taschenmesser in Ihrer Hosenhose nicht aufreißt.

Gleiches trifft auf die geöffnete Schaufel zu. Lediglich eine Schaufel, die auch im ausgefahrenen Zustand verriegelt werden kann, ist eine Sicherheitsschaufel. Natürlich gibt es auch Unterschiede in der Klingenqualität zwischen guten und schlechten Messern, aber hier ist die Güte für Laie viel schwieriger zu beurteilen. Fast alle Taschenmesser haben eine Stahlklinge.

Dennoch ist der Werkstoff nicht zwangsläufig gleichbedeutend mit dem Werkstoff St. Gallen. Billige Taschenmesser bestehen meist aus 420er Stählen, die nicht nur billig, sondern auch relativ soft sind. Dies hat den Vorzug, dass 420er Stähle leicht geschliffen werden können. Aber auch die Schnitthemmung ist wesentlich geringer als bei anderen Stählen.

Für die Anwendung heißt das, dass Taschenmesser, deren Sägeblatt aus 420er Edelstahl gefertigt ist, öfter geschliffen werden müssen. Derartige Taschenmesser sind daher nur für Einsteiger und Kurzzeiteinsätze, wie z.B. im Holzschnitt, gedacht. Für die Messer von Taschenmessern ist der Edelstahl 440C viel besser durchdacht. Die Buchstaben "C" bedeuten, dass der Stähle mit Eisen-Kohlenstoff zur Erhöhung seiner Festigkeit bearbeitet wurde.

Bei Messern mit einer 440C-Klinge kann das Schleifen verhältnismäßig einfach durchgeführt werden, bleibt aber viel länger als bei 420 Messern intakt. Nachteilig ist jedoch, dass die Eisen-Kohle-Behandlung die Schaufel rostanfällig macht. Daher müssen Taschenmesser mit einer 440C Stahlklinge nach jedem Gebrauch immer getrocknet und aufbewahrt werden.

Daher sind 440C-Blades für erfahrene Benutzer geeignet, die wissen, wie man ein Blatt pflegt, und einen niedrigen Kostenaufwand schätzen, aber dennoch ein sehr scharfes Blatt anstreben. Die Spitzenpreiskategorie umfasst dann die Stahlklingen ZDP-189. Diese Stähle versprechen fast ein Höchstmaß an Präzision und Festigkeit.

Der größte Wermutstropfen ist, dass ZDP-189 nur von Fachleuten gemahlen werden sollte, weil er verhältnismäßig versprödet ist - und nicht in der Kueche statt im Freigelände. Egal für welche Messerart Sie sich entscheiden, Sie sollten auf jeden Fall das Bundeswaffengesetz beachten. Für Taschenmesser dürfen nur Sägeblätter unter 12 cm in der öffentlichen Umgebung verwendet werden.

Mehr zum Thema