Test Keramikmesser

Keramische Messertests

Finden Sie heraus, ob und welche Keramikmesser mit den besten Stahlkochmessern im Test mithalten können und welche die Testsieger als Keramikmesser sind. Auf dieser Seite sehen Sie kostenlos den Keramikmessertest und die Übersicht der Testsieger mit den Besten. Worin besteht der Unterschied zwischen Keramikmessern und welchen Nutzen haben sie im Küchenalltag? Das Messer erreichte im Test gute Noten. Bei einem Keramikmessertest gibt es mehrere Fakten, auf die man achten sollte.

Noch relativ junge Marktteilnehmer sind mit Messern aus Spezialkeramik ausgestattet, haben aber dennoch bereits eine starke Anhängerschaft gewonnen.

Noch relativ junge Marktteilnehmer sind solche aus Spezialkeramik, die aber dennoch bereits eine starke Anhängerschaft gewonnen haben. Aber die schlichte Optik trügt: Keramikmesser können sehr lange scharf sein - wenn man die passenden dazukaufen kann. Weil es wie bei allen Schneidemessern bedauerlicherweise auch bei den keramischen Varianten immer wieder billige Produktionen gibt, die sich aber noch tödlicher auswirkt als bei Metall.

Ist die keramische Mischung nicht fest genug, treten kleine oder große Stücke auf. Gerade diese billigen Designs trübten zunächst den guten Namen der Keramikmesser und gaben den Metallklingen einen Mythos der Überlegenheit. Es gibt natürlich sehr gute Metall-Messer, vor allem die aus Damaststahl.

Sie sind aber auch äußerst kostspielig und müssen vorsichtig und konsequent gemahlen werden. Modernste Keramikmesser mit einer wirklich qualitativ hochstehenden keramischen Mischung (z.B. Zirkoniumdioxidkeramik) sind jetzt billiger und handlicher, weil sie lange Zeit äußerst scharf sind und auch keine Korrosionsprobleme haben - sie können auch nach Wunsch in der Spülmaschine gesäubert werden.

Keramische Messer dieser Qualitätsklasse sind bruchfest, unmagnetisch und natürlich nichtrosten. Diese sind viel einfacher als Metall-Messer und geschmacks- und geruchlos. Der Härtegrad kann nahezu den von Diamanten entsprechen, was zu äußerst scharfen Schneiden führt. Keramikmesser ermöglichen daher sehr genaue, feinste Schliffe - was sonst nur mit den besten, sehr dünnen geschmiedetem Edelstahlmessern möglich ist.

Daher sind sie besonders geeignet als Gemüse- und Schäl-Messer, aber auch für kleine Fleischstückchen, die sehr genau geschnitten werden müssen. Bei großen Röstungen mögen viele lieber massiv geformte Metallklingen, weil sie schwer sind und sich durch das Rindfleisch hindurchziehen - und die lange Metallklinge kann stärker zerbrechen. Das ist der grösste Mangel selbst bei den hartnäckigsten Keramikmessern.

Dies geschieht relativ häufig bei kürzeren Blättern, aber bei längeren ist das Wagnis recht hoch.

Mehr zum Thema