Unterschied Kochmesser Santokumesser

Differenz Kochmesser Santoku-Messer

Das Santoku-Messer ist nicht besser oder schlechter als das Kochmesser. Das hochwertige Santoku-Messer hat eine scharfe Klinge und ein exklusives Design. Springe zu Was ist der Unterschied zwischen japanischen Kochmessern und Damast? bestimmte Messerform, die dem Messer unseres Küchenchefs ähnelt. Das Santoku-Messer Einer der Hauptunterschiede zu einem traditionellen Kochmesser besteht darin, dass es eine perfekte Balance hat.

? Santoku Messertest 2018 - Preisvergleich japanischer Universalmesser

Der Santoku Shun Premierminister von Kais Tim Maltster Serie passt am besten. Ebenso gut und viel billiger sind diese Santokus: WMF Grand Gourmet, Wüsthof Grand Prix II, ZwillingT Sieg Profilierung, Böker Schmiede, WMF Grand Class. Mit dem Kyocera Keramikmesser (85 Euro) wird sehr lange Zeit stark geschnitten, kann aber leicht zerbrechen. Die drei sind sehr heiß: Lai, WMF, Zenwilling.

Die WMF war mit den Santoku-Messern die schärfste seit langem. Santoku wird am besten auf dem Schleifstein geschliffen. Die Prozedur ist komplex, aber die Schneidkanten sind sehr stark. In diesem Fall befinden sich die Santoku-Messer im Mittelfeld des Tests. Chromastoffe erschweren die manuelle Reinigung: Am Übergang zwischen Klingen- und Griffseite können sich Lebensmittelreste ansammeln.

Alle sind sich jedoch einig, dass das Santoku-Messer das universelle Werkzeug Japans ist, das bei vielen Anlässen verwendet wird und in keiner Kücheneinrichtung fehlen darf. Deshalb besitzt die überwiegende Mehrheit der Santoku-Messerliebhaber mehrere von ihnen und benutzt sie so oft sie wollen. Damit die Klingen eines Santokumessers mit großer Sorgfalt geführt werden können, empfehlen wir Ihnen, die Klingen mit dem Daumen und dem Mittelfinger zu greifen.

Woher kennt man ein Santokumesser? Bei dem typischen Santoku-Messer handelt es sich um ein klassisches Allzweckmesser, d.h. ein Kochmesser. Sie: hat eine auf beiden Seiten von 4 cm bis 6 cm Durchmesser angeschliffene Schneide. Jeder, der bisher nur an den Umgang mit den bisher recht schwergewichtigen, europäisch geprägten Küchenmessern gewöhnt war, muss sich zunächst an sie gewöhnt haben. Das ist jedoch einfach, denn ein gutes Santoku-Messer ist vollkommen ausgewogen und liegt gut in der Handfläche.

Anders als die meisten der in diesem Land gebräuchlichen Kochmesser ruht die Spitzen der Santoku immer auf dem Unterlage. Dadurch ist er besonders geeignet für das exakte Zuschneiden von sehr dünnen Gemüse-Scheiben wie z. B. Salatgurken, Karotten, Rettich oder Zucchini. Doch auch das Zerkleinern von Gewürzen und Zwiebelwürfeln funktioniert mit dem Santoku hervorragend.

Santoku-Messer können auch hervorragend geschliffen werden. Trockenschliff sollte vermieden werden, da dies die Santoku-Schneide beschädigen könnte. Glättungsklinge oder Zackenleiste? Aktuell liegen spezielle Santokumesser im Einsatz. Diese " Hohlräume " verringern die Adhäsion des zu schneidenden Materials an das Messer. Das bedeutet, dass die Einzelscheiben beim Schneiden nicht mehr so fest am Messer haften und auch das Auffrischen des zu schneidenden Materials verringert werden kann.

Das Messerblatt sollte beim Trennen unmittelbar an den Knöcheln führen. Weil das Trennen mit ein wenig Einarbeitung auch ohne Spezialschleifen hervorragend funktioniert. Inzwischen gibt es auch viele Messer-Varianten, die sich visuell am Santoku-Design ausrichten. Sie werden hauptsächlich außerhalb Japans hergestellt und haben meist eine viel stärkerere oder schwächere Klingenbeuge als das Original Santoku.

Dadurch werden sie viel rascher abstumpfen als eine original Santoku-Klinge, die über Jahre hinweg scharfe Zähne hat. Welche Santoku-Messer sind die besten? Das Santoku-Messer hat die optimale Grösse eines Küchenmessers, hier kommt es vor allem darauf an, wozu man es verwendet. Wenn Sie noch nie mit Santoku-Messern gearbeitet haben, empfiehlt es sich, zuerst eine kleinere Klingen zu kaufen, da diese einfacher zu handhaben sind.

Die Schwerpunktlage sollte sich unmittelbar am Übergangsbereich von Handgriff zu Schaufel befinden. Sie können auch eine kurze Schneide verwenden, um nicht nur feinfühliger zu sägen, sondern sie ist auch einfacher zu verstauen. Doch egal, ob die Schaufel groß oder klein ist, das Wichtigste sind neben ihrer geringen Größe die Grundwerkstoffe, aus denen sie hergestellt wird. Die Schärfe der Schaufel ist umso größer, je größer sie ist.

Grundvoraussetzung dafür ist natürlich, dass Sie die Klingen von einem Handgerät abspülen, denn in der Spülmaschine wird die Klingen - wie alle Edelstahl-Messer - abgestumpft und verursacht auch einen unschönen Rostfilm. Keramische Messer haben auch keinen Platz in der Spülmaschine, denn die starken Waschmittel und Klimaschwankungen sind für Keramiken nicht gut. Es ist daher am besten, Ihr Santoku-Messer unmittelbar nach Gebrauch unter Kaltwasser zu reinigen und gleich zu abtrocknen.

Mehr zum Thema