Was Bewirkt Chili im Körper

Welche Wirkung hat Chili im Körper?

Die Chili können im Mund brennen wie Feuer. Capsaicin verursacht ein brennendes Gefühl im Mund. Deckung des Vitaminbedarfs: Frisch gekocht versorgt Chili den Körper mit doppelt so viel Vitamin C wie die vergleichbare Menge an Zitrone. Die Chili brennen wie Feuer - das ist nicht nur im übertragenen Sinne zu verstehen. mehr) pro Jahr die gleiche Wirkung zum Abnehmen?

Deshalb ist Chili so heiß und gesünd.

Chili ist auf der ganzen Weltkugel als Gewürz für Lebensmittel bekannt. Der Chili ist nicht nur ein wahrer Schärfer, sondern hat auch viele gute Seiten für den Menschen. Wer beim Chili-Essen keine Tränke in den Ohren hat, seine Schweißtropfen von der Stirne tropft und sein Maul nicht wie die Hölle brennen lässt, der ist einer der Glückspilze, die würzige Lebensmittel sehr gut ertragen.

Wir haben für alle anderen gute Hinweise, wie man das brennende Feurigkeitsgefühl im Maul loswird, wenn man einmal zu würzig gewürzt hat. Sie können auch nachlesen, warum Chili so heiß ist und welche positive Wirkung die Obstsorte auf den Körper hat. Chillies sind die kleinen Obstsorten der Gewürzpaprika Pflanze.

Der Chili kommt aus Mittel- und Südamerika. Frisch gebackene Chilischoten werden etwa eine ganze Weile in einer trockenen und kühlen Umwelt aufbewahrt. Bei Verwendung einer Chili nehmen Sie zuerst die Hülse vom Stängel und schneiden Sie dann die Früchte so kurz, wie Sie möchten. Kommt die Bildschärfe in die Ohren oder andere Schleifchen, kann sie furchtbar zu verbrennen beginnen.

Viele feurig heiße Rezepturen für Chili Con Carne gibt es hier! Wieso sind Chili so heiß? Chillies beinhalten Kapsaicin. In einem Chili gibt es um so mehr Kapsaicin, je heißer es ist. Die scharfe Substanz Capsasicin kommt vor allem in den Kernen und den inneren Wänden der Chilischoten vor. Da gibt es hundert verschiedene Chilies.

Die Schärfe eines Chili wird durch die sogenannte Scoville-Skala festgelegt. Unter den bekanntesten Chili-Sorten befinden sich der oft getrocknete und pulverisierte und dann als Pfeffer verkaufte Cayenne-Cayenne und der klassische Jalapeño aus der tex-mexanischen Gastronomie. Thailändisches Chili ist für die chinesische Gastronomie unverzichtbar. Auch Habanero, das für sehr würzige Saucen eingesetzt wird, ist eine der heißesten Chili-Sorten.

Der Drachenatem wird jedoch als die heißeste Chili-Sorte der Weltruf. Allerdings wird der Konsum von Drachenatem eindeutig abgelehnt, da er zum Tod führt. Mit diesen kleinen Erste-Hilfe-Maßnahmen können Sie dann das brennende Gefühl im Mundbereich ganz gut kontrollieren: fettige Lebensmittel essen oder Getränke. Kapsaicin ist fettarm.

Sie sollten die Fett- und Ölrückstände im Mundbereich, in dem sich das Kapsaicin befindet, aufnehmen. Außerdem sollte etwas Speisesalz gegen die Bildschärfe im Mundbereich ausreichen. Auf der anderen Seite hilft weder Spritzwasser, noch Saft, sondern nur noch Kaffee oder Limo gegen die Hitze! In diesen Lösungen wird sich das Kapsaicin nicht auflösen, so dass es keine Entschärfungswirkung hat.

Nebenbei bemerkt: Man kann sich eigentlich an würzige Speisen gewöhn. Untersuchungen zeigen, dass Chili eine enorm hohe Therapie- und Vorbeugewirkung hat. Chillies verstärken das Immunsystem. Der Körper ist auch vor Entzündungen geschont. Die Chilis machen dich froh! Kapsaicin verursacht ein brennendes Gefühl im Munde.

Zur Linderung des Schmerzreizes setzt unser Körper Adrenalin und Toporphine frei. So kann der Konsum von Chili die Laune anheben. Nahrungsmittel, die mit Chili gemischt werden, haben daher eine längere Haltbarkeit. Die bereits im Bauch vorhandenen Keime werden durch den Genuss von würzigen Lebensmitteln getötet. Chillies regen den Blutkreislauf an. Kapsaicin stimuliert die Blutzirkulation und erwärmt den Körper von Innen.

Bei Erkältungskrankheiten hat Chili eine schleimlösende Wirkung, da die Früchte die Schleimhaut der Atmungsorgane beeinflussen. Die frischen Chilischoten beinhalten die Vitamin B1 und B6 sowie die Mineralstoffe Pottasche, Kalzium, Magnesit, Kalzium, Phosphor y Zinn. Bei würzigem Essen wird der Speicherfluss anregt. Aufgrund des erhöhten Speichelflusses werden Zahn und Rachen besser von Speiseresten befreien und aufbereitet.

Der Chili soll dazu beitragen, Fettleibigkeit zu vermeiden. Kapsaicin soll den Metabolismus beschleunigen, den Energieschub steigern und die Entstehung von Fettpölsterchen reduzieren. Die Gewürze aus roter Chilischote sollen auch den Appetit reduzieren und den Kalorienkonsum anregen. Chilihaltige Wundsalben oder -öle regen die Blutzirkulation an. Es hilft bei Gelenk- und Muskelbeschwerden, Spannungen, Verspannungen, Verrenkungen, Hautirritationen und Rheumatismus.

Auch würzige Speisen sollen eine erotische Note haben. Vorsicht: Große Chilimengen können bei einem sensiblen Bauch zu Magenverbrennungen oder Verdauungsstörungen anregen. Halten Sie kleine Kleinkinder von warmen Speisen fern.

Mehr zum Thema