Was darf nicht ins Handgepäck Flugzeug

Nicht im Handgepäck Mitzuführende Gegenstände Flugzeuge

sind dazu bestimmt, zu verhindern, dass gefährliche Gegenstände an Bord des Flugzeugs gebracht werden. Eine Feuerzeug muss sogar am Körper getragen werden und darf nicht im Koffer sein. Im Handgepäck erlaubt, auch keine Einschränkungen. Die auf dem Produkt aufgedruckte Höchstmenge ist gültig, nicht der tatsächliche Inhalt. Außerdem sind einige Gegenstände an Bord nicht erlaubt.

Mit Kinder unterwegs - Fluchttipps für Familien: Was ist im Handgepäck erlaubt und was nicht?

Mit Kindern fliegenFlugtipps für Familien: Was ist im Handgepäck erlaubt und was nicht? Durch die Flüssigkeitskontrolle für Handgepäck wird es noch aufwendiger. In London hatten die Londoner Terorristen am 11. September 2006 versucht, Flüssigsprengstoff an Board mehrerer Maschinen zu transportieren. Die versuchte Attacke wurde frühzeitig erkannt - und seitdem gibt es eine so genannte Flüssigkeitsregulierung, um solche Angriffe in Zukunft zu vereiteln.

Damit die Herstellung von Sprengstoffen an Board nicht möglich ist, dürfen nur die kleinsten Stückzahlen von je 100 ml im Handgepäck mitgeführt werden. Auf Wunsch müssen Sie diese Größen auch vorweisen, sie werden an Sicherheitskontrollen mindestens stichprobenweise kontrolliert (da es noch keine automatische Scanmöglichkeit für flüssige Stoffe gibt).

Auch heute noch ist das Grundprinzip gültig: Jeder Passagier kann bis zu zehn Container mit je 100 Millilitern Inhalt für verschiedene Liquida, Gele und Sprühdosen an Bord mitnehmen - verpackt in einem transparenten, wieder verschließbaren Kunststoffbeutel. Alles, was darüber hinausgeht oder sich lediglich im Handgepäck befindet, muss an der Security Checkpoint aufgegeben oder verteilt werden.

Dies trifft auch auf große Gebinde zu, die mit nur 100 Milliliter Inhalt befüllt sind. Da viele Fahrgäste die Flüssigkeitsvorschriften für Handgepäck immer noch nicht wissen, übersehen oder fehlinterpretieren, entstehen allein auf bundesdeutschen Flugplätzen geschätzte sechs Millionen Euro an Abfall - jeden Tag. Zusätzlich zu den potentiell schädlichen flüssigen Stoffen sind natürlich auch andere Dinge im Handgepäck, die als Waffen verwendet werden können, verboten:

Wie viele Leute wissen das nicht: Sie können ein gewöhnliches Benzinfeuerzeug und Sicherheitszündhölzer, die an Ihrem Leib tragen, an Board eines Flugzeuges mitnehmen. Nagelschere, Einwegrasierer und kleine Sackmesser sind weiterhin im Handgepäck zugelassen - all das gehört zur Kategorie "Alltagsgegenstände". Weil die Sicherheitsüberprüfung immer vom letzten OK des gerade aktiven Offiziers abhängt, sollten Sie alles, was im großen Gepäck zugespitzt oder gestochen scharf ist, abgeben, um auf der sicheren Seite zu sein.

Denken Sie daran: Was Sie durch die Sicherheitsüberprüfung nicht mitnehmen dürfen, wird unweigerlich im Abfall landen. Im Handgepäck dürfen seit Beginn des Jahres 2014 Brei, Milch und andere Getränkesorten für Säuglinge und Kleinkinder in grösseren Stückzahlen mitgebracht werden. Gleiches trifft auf Flüssigmedikamente und spezielle Arzneimittel zu. Die Lagerung all dieser flüssigen Stoffe in kleinen Portionen in einem Kunststoffbeutel ist nicht mehr erforderlich.

Aber Sie müssen es trotzdem bei der Sicherheitsüberprüfung entpacken und unangefragt vorzeigen. Grundsätzlich ist es Ihnen nicht gestattet, unbegrenzte Stückzahlen im Handgepäck mitzuführen. Laut der La Lechener Landesliga ist gepumpte Brustmilch (und das zur Kühlung notwendige Eis) seit 2007 in jeder Stückzahl und in jedem Lagerbehälter im Handgepäck erlaubt - aber auch hier muss sie unangefragt an der Sicherheitsüberprüfung vorgeführt werden.

Es kann mit Krankheitserregern kontaminiert sein und für Ihr Kind nicht mehr verwendbar sein, wenn Sie es aufmachen oder sogar nachfüllen müssen. Übrigens gibt es bei "Babyzubehör" auch mit Kühlgel befüllte Kinderringe - die Sie wie gewohnt auch im Handgepäck tragen können. Die 2014 an vielen Flugplätzen installierten Flüssigscanner arbeiten jedoch immer noch nicht gut.

Ihre Flüssigkeit im Handgepäck gehört in einen transparenten, wiederverschließbaren Plastikbeutel mit einem maximalen Volumen von einem l. Sie sind oft in Läden unmittelbar am Airport zu finden, aber man sollte sich nicht auf sie allein aufhalten. Allerdings reicht es nicht aus, wenn Sie den Beutel selbst mit einem Kabelsalat, Klebeband oder ähnlichem verschließen (denn dann öffnet und schließt er sich nicht mehr).

Die Tasche mit den Flüssigkeit muss bei der Sicherheitsüberprüfung separat vom anderen Handgepäck präsentiert und durch das Röntgengerät geschoben werden. Also legen Sie es oben auf Ihr Handgepäck und nehmen Sie es unaufgefordert heraus, bevor Sie durch das Tor gehen. Nehmen Sie im privaten Handgepäck nur die notwendigsten Flüssiggüter mit.

Zollfreie Käufe, die Sie im Durchgangsbereich des Airports hinter der Kontrollstelle tätigen, werden in speziellen Taschen verschlossen. Hinweis: Die Lockerungsregelung für Flüssigkeit bezieht sich nur auf Käufe, die Sie am Tag der Reise getätigt haben. Auch wenn Sie aus Staaten außerhalb der EU kommen oder in die USA fliegen, müssen Sie möglicherweise noch Ihre zollfreien Flüssigprodukte bei der Einfuhr in das Land einreichen.

S. 1: Fluchttipps für Familien: Was ist im Handgepäck erlaubt und was nicht? Wo ist das Handgepäck?

Auch interessant

Mehr zum Thema