Was ist ein Tafelmesser

Wofür steht ein Tafelmesser?

Tischmesser dürfen in keinem Besteck fehlen. Das neue Swiss Classic Tomaten- und Tafelmesser mit hochwertiger Klinge. Lohnt es sich, Besteckmesser (Tischmesser) schleifen zu lassen? Am bekanntesten sind die Menü- oder Tischmesser, die für den Hauptgang verwendet werden. Geschirr im Größenvergleich (von rechts nach links): Tafelmesser, Tafellöffel, Tafelgabel, Kaffeelöffel, Eierlöffel, Dessertgabel, Zuckerlöffel für Espresso- und Mokkatassen.

Tischmesser

Wahrscheinlich ist das zuerst aus Naturstein gefertigte Skalpell genauso uralt wie der Teelöffel, aber weniger wie ein Essgeschirr, sondern zum Zerquetschen in bissig große Stücke, die dann mit den Fingerspitzen aufgetischt wurden. Wie auch der Teelöffel war das Skalpell ein persönliches Objekt; beide wurden in einer Ledertasche, dem Besteckset, am Band zusammengetragen.

Schon im antiken Rom wurde das Skalpell als Essgeschirr am Esstisch 90 v. Chr. in Mode, zum Beispiel als Fleischmesser für Braten. Es gibt für Fische spezielle Spezialmesser, ohne Zähne und mit einer stumpfen "Kante", damit die Fischgrätchen nicht zerstückelt werden. Die Entwicklung des Fischmessers erfolgte vor allem deshalb, weil ältere Exemplare eine einfache Kohlenstoffstahlklinge hatten, die den Fischgeschmack beeinflusste.

Weil die heutigen Klingen nicht mehr über eine solche rostempfindliche Klingen aus Karbonstahl verfügen, ist ein eigenes Fischeisen nicht mehr nötig, sondern wird immer noch aus einer beliebten Vorliebe und der Besonderheit der Verwendung eines Fischeisens verwendet.

Block- und Hohlklammermesser - der Vorteil liegt auf der Hand

Schneidemesser haben vor allem die Aufgabe, gut zu mahlen. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, braucht man eine gute Schwert. Eine hohle Heftklammer setzt sich aus einer geschmiedete Klingen und einem 2-teiligen Griff zusammen. Die Klingen der Hohlklammermesser sind aus geschmiedeter, hochwertiger Qualitätsklingenstahl gefertigt, was für dauerhafte Bildschärfe, gute Schnittfähigkeit und Standfestigkeit sorgt.

Der Griff ist aus dem selben Werkstoff wie die anderen Besteckset. Das Blatt wird mit einer Quarz-Sandfüllung in den sogenannten Hohlgriff eingeführt. Diese Messertypen sind auch leicht zu reinigen, um die Arbeit zu erleichtern. Bei allen Qualitätsmessern der Hersteller handelt es sich um Hohlklammermesser. Der Herstellungsprozess dieser Produkte ist sehr komplex, aufwändig und benötigt mehr als 50 Arbeitsschritte.

Anders als die ausgezeichneten Hohlklammermesser werden die Blockmesser aus einem Stahlstück gefertigt und gelocht (die Klammer und die Klingen sind aus einem Block zusammengesetzt). Diese sind in der Regelfall günstiger. Weil die Klinge nicht so flach wie mit einem hohlen Heftmesser gestaltet werden kann, hat sie eine andere Schnittfähigkeit.

Dies ist ein klarer Vorteil gegenüber einem hohlen Heftmesser. Allerdings ist die Klingenstabilität und Robustheit höher als bei einem elastisch, schnittfesten und geschmiedetem Hohlklammermesser. Dies führt zu einem häufigeren Abschleifen der Schneide, um die Schnittfähigkeit zu gewährleisten. Aber da es keine Verbindung zwischen Klingen und Griff gibt, sondern einen sanften Übertritt, ist dies für viele sehr erfreulich, da der Übertritt optisch ansprechend wirkt.

Der gute Nutzen der Klingen ist die Flugrostunempfindlichkeit und die einfache Handhabung, da man nicht auf so viele feine Details achten muss. Der Besteckhersteller Pott, der hauptsächlich Hohlklammermesser herstellt, hat folgende Hinweise zur Handhabung der Messer: Wie halten die Blätter immer spitz? Die Schärfe jedes Messers ist beim Verlassen des Werkes hoch.

Zur Vermeidung dessen sollten Sie die Klingen nach dem Ausspülen nicht zu lange dem Heißdampf der Anlage auszusetzen. Deshalb: Das Schneidemesser immer kurz unter laufendem Leitungswasser kombinieren und am Ende des Spülzyklus unmittelbar trocknen, um eventuelle Wasserschäden zu beseitigen. Sie behalten durch regelmässige Betreuung über Jahrzehnte ihre spezielle Anmutung und Edle.

Mehr zum Thema