Wetzstahl Keramik

Anspitzstahl Keramik Keramik

Wären sie mit einer Keramik oder einem Diamantstahl, den das Material abtragen würde! Der verwendete Keramikwerkstoff ist härter als der Stahl der Messerklingen. Hier erfahren Sie, ob ein Stahl- oder Keramikwetzstahl besser geeignet ist und wo die Vor- und Nachteile liegen. Solicut Keramik-Wetzstahl zur Messerpflege, zum Schleifen und Schärfen von Koch- und Damastmessern. Die Frage stellt sich: Soll mein Schärfstab aus Stahl oder Keramik sein?

Schleifen - Diamantschärfwerkzeug - Keramisches Schärfwerkzeug

Diamant, Keramikschärfstab oder den Schleifstein. Im Gegensatz zum Wetzen von Stahl entfernen Sie mit diesen Werkzeugen effektiv Werkstoff von der Schneide und erreichen so eine neue Kontur. Die Diamantkörnungen mit ihrer speziellen Geometrie ermöglichen es Ihnen, eine optimale Schaufelablösung zu erreichen. Das Kernstück der Stange ist aus massiven rostfreien Stahl gefertigt.

Abhängig von der Grösse des Wetzstahles werden mit einem Spezialverfahren bis zu 2 Mio. Diamantkörnungen auf die Fläche aufgetragen. Durch die äußerst kleine Korngröße wird eine saubere, scharfkantige Schnittkante und damit eine lange Standzeit Ihrer Schneidwerkzeuge gewährleistet. Durch eine zusätzliche Hartchrom-Schicht erhält dieser Wetzstahl eine noch bessere Abriebfestigkeit. Die Diamantschiene ist in einer dünnen und einer gewöhnlichen Maserung lieferbar.

Die Keramikstange korrespondiert in ihrer Funktionsweise mit der Diamantstange. Allerdings ist das Verbundmaterial sehr brüchig und daher empfindlich gegen Stöße. Wenn der Keramikrohr herunterfällt, kann er zerstört werden. Schärfstähle mit einer Keramikklinge schleifen leicht und zart. Das Schleifergebnis ist etwas feiner als die Diamantstange. Hier erfahren Sie, wie Sie den Wetzstahl am besten einsetzen können.

Keramik- oder Stahlwetzstahl " Was ist besser?

Sogar die Palette der Stahlschärfstäbe ist enorm groß. Dazu kommen keramische Schärfstifte. Wer Apfel nicht mit Birne vergleicht, muss sich zunächst darüber im Klaren sein, welche Sorte von Wetzstahl er verwenden möchte. Für sehr scharfkantige Schneidemesser gibt es Schleifstähle, die nur die Bildschärfe beibehalten - sie entfernen kein Schneidgut, sondern glätten die Schneide einfach wieder, wenn sie nach dem Schnitt leicht zur Seite gebeugt ist.

Derartige Schleifstähle können immer verwendet werden, sie entfernen kein Metall und führen zu keinem Verschlei?. Allerdings schleifen sie keine stumpfen Scheiben. Originalschleifstähle haben entweder in sogenannten "Rillen" geschliffen oder sind mit Diamanten oder Saphiren ummantelt. Sie sind in den Ausführungen groß oder klein erhältlich. Sie ähneln äußerlich einem Wetzstahl, aber das hier eingesetzte Werkstoff ist Keramik.

Hier gibt es auch unterschiedliche Formen von rau bis feingold. Wie beim Stahlmodell erfordert jedes Korn einen eigenen Wetzstahl. Keramische Werkstoffe haben einen noch stärkeren Zerspanungsanteil als die Züge. Dadurch ist das Mahlen von stumpfen Schneidemessern zwar kürzer - aber die Geschwindigkeit bringt auch mehr Abtragung und damit mehr Abnutzung des Messers mit sich.

In vielen FÃ?llen wird die Schneidkante aus Edelstahl rauh und ziemlich unregelmÃ?Ã?ig, was das MÃ??hl auch nicht ganz scharfsinnig macht. Dabei ist ein guter Keramikstab oft besser als ein schwarzer, rauer Betonstahl. Scharfkantige oder sehr harte Klingen sollten niemals mit einem Wetzstahl geschärft werden (einige Klingen sind stärker als der Wetzstahl).

Wie bei allen anderen Schneidemessern wird der sehr sanfte Schleifstein mit 1.000 und 3.000 Körnungen empfohlen. Mit einem Schleifstein können Sie sowohl stark als auch feingeschliffen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema