Wetzstahl Keramik oder Stahl

Schleifstahl Keramik oder Stahl

Sie mussten es auf glatten Stahlklingen beweisen, nicht auf Keramikmessern. Sprung zu Was macht einen guten Wetzstahl/Stab aus? Entfernen Sie Material, da die Keramik härter ist als der Stahl einer Messerklinge. Der Keramikstab gehört somit zu den Schärfstäben und kann daher aus Diamant, Saphir, Stein oder Keramik hergestellt werden.

Schärfstab - Keramik oder Stahl?

Schärfstab - Keramik oder Stahl? - Jeder Küchenchef, ob Profi oder Amateur, muss früher oder später darüber nachdenken, seine Küchenmesser zu schärfen. Bereits beim Kauf der ersten Grundausrüstung, die oft ein Messersatz oder ein komplett ausgerüsteter Messerkasten ist, ergibt sich die Frage: Soll mein Schärfstab aus Stahl oder Keramik bestehen?

Vor der ausreichenden und zufriedenstellenden Beantwortung dieser Fragestellung muss man sich der Besonderheiten sowie der Vor- und Nachteile die die jeweilige Durchführung mit sich bringt einarbeiten. Die Beurteilung zwischen Wetzstahl und keramischem Schärfstab kann kaum in die Kategorie "BESSER" oder "BAD" eingeordnet werden. Zum Honen, Schleifen oder Festhalten von Schneidmessern wird ein meist rundes oder ovales Stahl-Schärfstab verwendet.

Wetzstahl kann in zwei unterschiedliche Klassen eingeteilt werden. Das " Glätten von Wetzstählen " und " spannenden Wetzstählen ". Der Wetzstahl aus der Rubrik "Wetzstahl richten" ist ein sehr glatter, auf hohen Glanz polierter Stahl. Aus diesem Grund unterscheidet der Handel diese Erzeugnisse oft auch unter dem Stichwort "Polierter Wetzstahl". Sie entfernen kein Fremdkörper von den Messern, sondern glätten nur die Feinkanten der Messer.

So können wir die Originalschärfe der Klingen wiederherstellen. Hieraus kann geschlossen werden, dass diese Schärfstäbe grundsätzlich für sehr scharfkantige Werkzeuge sind. Besonders weit verbreitet ist der Richtstahl im Profisegment (Köche, Fleischer, etc.), wo zusätzliche Schärfgeräte zur Verfügung stehen. Die " spannende Wetzstahl " dagegen hat eine abrasiv wirkende Oberfläche.

Das verwendete Werkstoff ist sehr hartes Stahl (härter als Messerstahl). Diese werden verwendet, um während des Schleifprozesses Materialien von der Schaufel zu entfernen. So können auch sehr matte Klingen (wieder) geschliffen werden. Vor allem im Hobbykochbereich und in der Haushaltsküche findet sich der aufregende Wetzstahl mit dieser entschieden anderen Arbeitsmethode wieder.

Bei vielen Messersteinen, wie dem Model SPIZENCLASS Plus von WMF, ist ein solcher Schärfstab bereits inbegriffen. Wie schon der Titel sagt, ist ein Schärfstab aus Keramik nicht aus Stahl, sondern aus qualitativ hochwertigem und hoch belastbar. Die Schärfstäbe haben immer eine geriffelte, schleifende Oberflächenbeschaffenheit und sind in unterschiedlichen Korngrößen und Abmessungen lieferbar.

Diese eignen sich zum Beschleifen oder Nachschärfen von sehr ungeschliffenen Schneidemessern sowie zum raschen Nachschärfen von Schneidemessern zwischen zwei Arbeitsstipen. Gerade für Einsteiger bietet ein keramischer Schärfstift eine schnelle Orientierung. Gute Resultate können durch den teilweise hohen Materialabtrag vom Schneidwerkzeug in kürzester Zeit erzielt werden. Nachteilig ist, dass die Klinge etwas rauher als ein Feinwetzstahl und damit etwas weniger scharf als die höchstmögliche Bildschärfe ist.

Zur optimalen Schärfung eines Messers mit einem Schärfstab sollte der Schärfstab mit leichtem Andruck vom Handgriff zur Schärfspitze in einem Neigungswinkel von ca. 20° über den Schärfstab gezogen werden. Dieser Vorgang wird nun abwechselnd auf beiden Messerstirnseiten durchgeführt, bis die erforderliche Bildschärfe an der Klinge erreicht ist.

Bei so regelmässigem Nachschärfen der Schneidmesser und einer gewissen Gewohnheit im Gebrauch des Schärfstabes beim Kochen sind 5-6 Zug pro Seite oft ausreichend. Wenn das zu schleifende Schneidemesser sehr abgenutzt ist, kann auch eine hohe Zahl von Zugbelastungen erforderlich sein. Beobachten Sie das Schleifen von Stöcken im direkten Umfeld von AMAZON!

Auch interessant

Mehr zum Thema