Wieviel Scoville hat Sambal Oelek

Wie viel Scoville hat Sambal Oelek.

Die Chili-Sauce überrascht uns mit einem würzigen Duft von Sambal Olek. Sambal Oelek variiert, wie Alex bereits erwähnt hat, je nach Produktion und Chili-Typ. Die Sambal Oelek von Windmill hat genau den richtigen Schärfegrad für mich und ist (wie viele andere) nicht übersäuert. Wie viel Scoville hat sie?

Simbal Oelek - wie man den Scoville-Wert bestimmt

Heute wird die Scoville-Methode verwendet, um leichte bis sehr starke Stimulanzien zu messen. Simbal Oelek befindet sich im untersten Fokusbereich. Das Wichtigste: Sambal Oelek ist für einige Feinschmecker eine würzige und für andere eine würzige indonesische Sauce, die aus rotem Chili, Weinessig, Balsam, Saft, Kochsalz und anderen Inhaltsstoffen besteht. Der Samen der Chilipfeffer wird eingemischt und trägt wesentlich zur Geschärfe bei.

Die Sambal Oelek ist die berühmteste Sauce aller Simbals. Auch andere Sambal-Saucen sind in der Regel zähflüssig und unterscheiden sich in der Scharfe. Die Scoville ist eine Maßeinheit für die Scharfe. Obwohl die Bildschärfe oft mit Werten zwischen 1 und 10 bewertet wird, können Sie mit der Skala Scoville genauer die Bildschärfe ermitteln, für die das in vielen scharfkantigen Präparaten vorkommende Kapsaicin zuständig ist.

Die Schweregrade liegen zwischen 0 und 16 Millionen Scoville, worin der letztgenannte Betrag das rein kristallierte Kapsaicin wiedergibt. Auf der Skala von Scoville - benannt nach dem gleichen Wissenschaftler - gibt es nur eine einzige Anweisung. Einfach ausgedrückt, die Scoville-Methode gibt an, wie viele Wassertropfen benötigt werden, um die Bildschärfe zu "neutralisieren". Multipliziert man die berechnete Dichte (in mg/kg) mit einem Faktor von 16, erhält man den entsprechenden Scovillewert.

Simbal Oelek hat etwa 2.000 Scoville, etwas weniger als Tobasco. Es ist immer noch am oberen Ende der Skalpell. Die übrigen Sambale können eine Bildschärfe von bis zu 10.000 Scoville erzielen, was im Gegensatz zu vielen Chiliarten noch recht gering ist.

Geschmacksprobe

Die Sriracha hat sich zu einem echten Langzeitläufer unter den Chili-Saucen entwickelt. Die Soße wurde urspruenglich zu Fischen in der thailaendischen Kuestenstadt Si Racha gegessen. Sriracha ist in den vergangenen Jahren immer mehr bekannt geworden und wird heute in vielen Speisen auf der ganzen Welt zubereitet. Charakteristisch für Sriracha Chili-Saucen ist ein süßer Beigeschmack. Diese ist mit der originalen Thai-Sauce kräftiger als mit den Sriracha-Varianten, die in den USA zubereitet werden.

Bei diesem Versuch beurteilen die Henker die Sriracha von der Fliegenden Gans besonders genau. Andere Varianten der Chili-Saucen von Fliegende Gans sind farbcodiert: Unglücklicherweise mangelt es an zuverlässigen Scoville-Messergebnissen des Herstellers. Sie reichen nach unserem Gutdünken von 10.000 bis 30.000 Scoville, je nach Art der Rebsorte. Die Chili-Sauce überrumpelt uns beim öffnen der Trinkflasche mit einem würzigen Sambal Olek-Duft.

Erstaunlich, denn wir hatten den sauren Duft von Sambal Olek mit den Chili-Kernen in Zusammenhang gebracht. Könnten Sie sich das vorstellen? Das Fliegende Gänsefleisch ist von feiner, homogener und klumpenfreier Textur. Gesalzen, süss, stechend, all das beeinflusst die Geschmacksnerven der zungen. Fliegende Gans besonders heiß ist wie folgt: wunderschön würzig. Im Gegensatz zu dieser scharfen Sauce entstehen hier genauso gesalzene Schwitzperlen an Hals und Stirne, wie es wohltuender kaum sein kann.

Dies entspricht etwa 20.000 Scoville und entspricht dem eines ausgereiften Jalapenos. Die Soße kann nach dem Aufmachen mehrere Tage lang gegessen werden. Scharfe Esser werden immer eine köstliche Suppe im Kühlraum haben, die gut zu vielen Speisen paßt. Auf die anderen sechs Fliegenden Gänse-Saucen wartet der Feueralach.

Mehr zum Thema